F1 Developers Kit RED

Vor eine Weile fand endlich der lang ersehnte Release von dem ersten Mastubator von LELO statt, der F1 Developers Kit ist endlich auf dem Markt und ich hatte die Freude, das Developer Kit testen zu dürfen. Das besondere hier dran ist, dass der F1 programmierbar, konfigurierbar und APP steuerbar ist. Umso gespannter war ich, wie sich all das umsetzte lässt, denn mit Programmieren hatte ich weitestgehend noch nie etwas zu tun. Ist es einfach? Praktisch? Wie sieht das Ergebnis aus? All das und hoffentlich noch viel mehr möchte ich daher heute mit euch teilen.

Es ist ganz offensichtlich, dass der F1 einiges mehr zu bieten hat als die meisten Mastubatoren. Selbst jene, die mit Wärme oder Apps arbeiten haben bei weitem nicht so ein breit gefächertes Angebot an Nutzungsoptionen. Gerade die unter euch, welche an Technik viel Freude haben, wird dieses Set von den Socken hauen. Als allererstes Produkt in der Mastubator-Reihe hat sich LELO wirklich einiges vorgenommen.

Verpackung:
f1 1LELO hat wirklich alles gegeben bei dem Design des F1 und das auch hinsichtlich der Verpackung. Statt des üblichen hübschen Schwarz begegnet uns hier eine Feuerrote Verpackung die uns erste Hinweise auf das Produkt liefert. Denn auf dem Karton findet ihr schon ein Design vom Produkt und viele kleine Hinweise auf der Rückseite. Öffnet ihr diese findet ihr natürlich den F1 selbst vor, wie auch ein Reinigungsspray und ein USB Aufladekabel. In der Unteren Ebene befindet sich dann noch die Anleitung, als auch ein kleines Satinbeutelchen und zwei weitere Überraschungen. Ihr bekommt nämlich noch ein Türschild hinzu auf dem auf der einen Seite LELO steht und auf der anderen „DON’T, F1 Experiment in Progress“. Anbei sind dann sogar noch ein Paar „Formel Eins f1 2Handschuhe“ im passenden Rot-Schwarz Look. Es sind einfach diese Kleinigkeiten die einen Unterschied machen. Es ist selten genug etwas irgendwo dazu zu bekommen, aber dann auch noch etwas mit Witz und Charme zu erhalten macht es für mich einfach zu etwas besonderem. Es hätte ja auch nur der F1 alleine mit Kabel darin liegen können. Stattdessen bekommen wir ein schön verpacktes Set voller Kleinigkeiten und Freude. Zudem ist der F1 nicht günstig (später mehr dazu) und daher haben mich die kleinen Extras umso mehr gefreut.

Der Look:
Der F1 sieht an sich sehr spannend und gleichzeitig merkwürdig oder auch einfach ungewohnt für ein Sextoy aus. Das Design ist verhältnismäßig „rund“. Der allgemeine Look ist in schwarz und rot gehalten und überrascht mit einem kleinen Fenster aus Plexiglas, wo man in das Innere des Mastubator hineinschauen kann. Des Weiteren befinden sich im Inneren rote LED Lichter, welche sich einschalten während der Benutzung- Auf dem Boden befinden sich mehrere Knöpfe welche ich euch später noch genauer erklären werde. Allgemein ist der Mastubator etwas kleiner. als ich es erwartet hätte. Sowohl die allgemeine Größe als auch insbesondere der Eingang des Mastubators sind klein jedoch vollkommen ausreichend. Dabei ist der insgesamt 11,5 Zentimeter lang, 5 Zentimeter breit und 5,6 cm hoch. Wobei ich anfangs davon aus ging, dass er die gesamte Penislänge umhüllt sein würde. Jedoch ist das hier durch die Sonic Wave Technologie gar nicht unbedingt nötig. Denn ähnlich wie bei Lautsprechern gehen die Schallwellen deutlich weiter und werden durch den Körper auch entsprechend geleitet. Das wiederum sorgt nicht nur für eine neue Art von Stimulation, sondern wird nun auch die breitere Fläche vom Penis mit stimuliert, selbst wenn er nicht komplett vom F1 umhüllt wird.  Der innere Sleeve ist aus angenehm weichen und flexiblen Silikon welches sich auch sehr einfach reinigen lässt. Was hier bei auffällt sind die kleinen Wellen und ein kleiner Hügel, der Membran am Eingang des Geräts, welches für eine besondere Stimulation sorgen soll. Insgesamt wiegt der Mastubator gerade mal 116 Gramm was verhältnismäßig sehr leicht ist. So kann er auch beispielsweise nur mit einer Hand benutzt werden, ohne dass der Arm gleich schlapp macht. Zudem ist er auch sehr griffig, dadurch, dass er so klein und handlich ist. Viele andere Mastubatoren brauchen eine riesige hülle um ihre Technik zu verberge… Selbstverständlich wurden nur getestete und bodie safe Materialien verwendet so wie das innere Silikon und das Gehäuse aus Aluminium mit dem Sichtfenster aus Plexiglas. Zusätzlich wurde auch ABS Plastik verwendet, dennoch lässt sich insgesamt festhalten, dass die Produktion nicht gerade billig ist und LELO somit ihrer Qualität auf höchstem Niveau treu bleiben. Denkt daran euren F1  vor der ersten Benutzung zu laden. Dies geht ganz einfach indem er auf dem unteren Ende euer Ladekabel in das dort vorgesehen Löchlein unter einer kleinen Abdeckung steckt und euren USB Adapter ganz einfach an einem Laptop oder einer Steckdose anschließt. Die allgemeine Ladedauer beträgt circa 2 Stunden und dazu besitzt er einen Stand-by-Modus von ungefähr 90 Tagen. Die Ladezeit ist hier völlig angemessen und ist noch im unteren Durchschnitt. Ihr werdet ein LED Licht am unteren Ende des Mastubator erkennen was euch zeigt, dass das Gerät aufgeladen wird. Leuchtet die LED Fläche durchgängig wisst ihr, dass euer F1 vollgeladen ist.

F1s Developer’s Kit RED – SexTech für Männer von LELO

Benutzung:
Habt ihr nun euren F1 komplett aufgeladen, drückte am unteren Ende einfach den Power Button, um ihn einzuschalten. Halte diesen für 3 Sekunden gedrückt. Dadurch startet ihr das Bluetooth Pairing, um eine Verbindung zwischen eurem Smartphone und dem F1 herzustellen. Hierbei beginnt das LED Licht auf zu blinken, um euch anzuzeigen, dass der Modus für den Bluetooth gestartet wurde. Nur wenn dieser Modus aktiv ist könnt ihr es auch mit eurem Smartphone überhaupt verbinden. Seid ihr nun mit eurem Smartphone verbunden erlischt auch das LED Licht wieder. Die allgemeine Handhabung ist recht einfach und leicht verständlich (App außen vor gelassen). Mit dem Plusknopf könnt ihr die Intensität des Mastubator verstärken und mit dem Minusknopf das Gegenteil bewirken. Zusätzlich besitzt der F1 eine Tastensperre für unterwegs. Um diese an oder auszuschalten müsst ihr den plus und minus Knopf für 5 Sekunden gleichzeitig gedrückt halten. Wenn ihr den F1 ohne die Handy App benutzt habt ihr zum Start 8 verschiedene Modi die ihr ausprobieren könnt. Etwas ganz Besonderes von dem F1 ist der Sen Sonic Modus. Er ähnelt der Technologie der Sona 2 und der Sona 2 Cruise. Denn hierbei findet die Stimulation durch Schallwellen statt. Insgesamt geht diese Stimulation von 10 Punkten (eingebaut im F1) aus und sorgt so für eine 360 Grad Stimulation. Somit habt ihr wortwörtlich ein Rundumpaket. Dies bietet für unsere Männer eine ganz neuartig Stimulation, da ich hierbei nicht um reine Vibration, sondern auch Pulsation handelt. Seit einer Weile benutzt Lelo eine Cruise Control Technologie, welche sie auch in den F1 eingebaut hat. Dies ist ein passiver Modus wobei der Anwender nichts weiter beachten oder machen muss. Dieser ist automatisch aktiv und dient dazu, die Stimulation auf dem gleichen Level zu halten trotz verschiedener Bewegungen, so dass der Motor angepasst wird und kein Verlust von Intensität stattfindet. Im Übrigen ist derF1 F1 auch komplett wasserdicht, allerdings hatte ich bis jetzt noch nicht die Gelegenheit dies weiter zu testen. Im trockenen Zustand würde ich euch jedoch empfehlen den F1 nur mit Gleitgel zu verwenden. Ihr könnt einfach ganz leicht euer Gleitgel direkt in die Öffnung dosieren und das dann mit dem Finger verteilen. Dank dieser Dichte könnt ihr ihn ganz einfach unter Wasser reinigen. Füllt dafür am besten die Kammer mit ein bisschen laufen am Wasser und spült diese ordentlich aus. Wer möchte kann natürlich auch ein Reinigungsspray benutzen, nachdem er das Wasser hat durchlaufen lassen. Praktischerweise besitzt er ja ohnehin ein Spray zum Reinigen.

Besonders spannend finde ich die Ankündigung auf der Verpackung, dass der F1 VR und AR kompatibel zu sein scheint. Zu meinem Pech jedoch besitze ich kein passendes Geräte so dass ich dies leider nicht testen konnte. Allerdings finde ich die Idee wirklich spannend. Mir beispielsweise vorzustellen ein VR Film anschauen zu können der sich dann mit dem F1 verknüpft und entsprechend agiert ist mehr als faszinierend. Das ist tatsächlich etwas was ich letztes Jahr mit einer Firma besprochen hatte. Ob es diese Technik irgendwann in naher Zukunft geben könnte oder ähnliches. Eventuell erinnert ihr euch noch daran dass ich dieses Gespräch mit Reality Lovers hatte. Umso genialer ist es, dass wir schon im Start von 2020 mit der Firma LELO solch einen Erfolg verzeichnen können. Dennoch kann ich hier leider noch nicht beurteilen wie ausgereift oder funktionstüchtig diese Variante schon ist. Ich hoffe jedoch in Zukunft nochmals darauf zurück zu kommen.

Die Lautstärke des F1 liegt bei circa 50 dB was im Allgemeinen nicht gerade leise aber auch nicht gerade laut ist. Ohne Benutzung ist es doch etwas sehr laut und auch nicht gerade diskret. hängt die Lautstärke natürlich von eurer eigenen Größe ab, als auch von der Intensität in welcher ihr den F 1 benutzt. Alles in allem stört uns die Lautstärke nicht so sonderlich, wer jedoch hier empfindlich ist, sollte sich überlegen ob er damit zu Recht kommen wird.

Die App
Im allgemein ist die App für iOS und Android verfügbar. Auch im Google Store findet man sie mit etwas Hilfe unter dem Namen Lelo F1 Demo App. Hier hätte ich mir allerdings einen etwas angenehmeren Namen gewünscht, zumal ich sehr irritiert war. Bisher scheinen sie die App immer noch nur in einer Demoversion zur Verfügung zu stellen. Um fortzufahren sobald man die App geöffnet hat wird man gebeten die GPS Funktion einzuschalten, um daraufhin eine Verbindung zwischen dem F1 und dem Handy via Bluetooth herzustellen. In der App an sich habt ihr die Möglichkeit vielerlei Statistiken und ähnliches zu betrachten. Ihr könnt hier die Vibration, Pulsation also deren Intensität die Schnelligkeit und die Stärke des Vibrators, sowie Rhythmen erkunden, anpassen und erneuern. Auch das Drucklevel und die Temperatur könnt ihr in real Zeit überprüfen. Allerdings habt ihr die Möglichkeit noch vieles weiteres in der App herauszufinden, jedoch möchte ich euch nicht alles vorwegnehmen.

f 1

Hier gab leider es für mich persönlich ein kleines Problem mit der App. Die Verbindung war sehr instabil und ist öfters abgebrochen. Nun weiß ich allerdings nicht, ob das an meinen eigenen 4 Wänden liegt oder möglicherweise woanders die Probleme liegen, wie dem Smartphone oder den F1 direkt. Angesichts der aktuellen Situation stand mir leider auch kein anderes Handy zur Verfügung um dem genauer auf den Grund zu gehen. Dadurch ist es mir leider auch nicht möglich gewesen die App in ihrer vollen Gänze zu erforschen. Denn der Developer Mode hat sich mir persönlich noch nicht ganz erschlossen. Es wirkt so, als wäre die App tatsächlich noch nicht fertig wie es auch der Name der Demo App vermuten lässt. Man kann sich zwar viele Statistiken und Übersichten im Allgemeinen angucken, wo von ich ein absoluter Fan bin, aber es wirkt als ob es nur eine Vorschau für das wäre, was man zukünftig alles damit machen kann. Ich hätte mir durchaus gewünscht, dass die App völlig ausgereift ist oder zu mindestens im Allgemeinen umgänglicher und einsatzbereit ist. Leider gab es ja bereits bei dem Release einige Probleme, so dass sich dieser verzögert hat, womit ich allerdings an sich kein großes Problem mit habe. Umso mehr ärgert es mich, dass nun das Produkt endlich auf dem Markt ist und trotzdem noch nicht komplett einsatzfähig zu sein scheint. Was ich jedoch herausfinden konnte war, dass es zusätzlich durch die App eine Möglichkeit von 15 Intensitäten der Vibration und Pulsation geben wird. Auch wenn es noch nicht ausgereift ist bietet die App bereits jetzt unglaublich viele Funktionen, Möglichkeiten und Übersichten. Dazu gehören beispielsweise die Übersicht der 2 Motoren welche euch zu noch mehr Statistiken über diese einen Plus und Minus Knopf weiterleiten.

Gefühlstest:
Durch die Membran und eingesetzten Technologien ist es möglich eine ganz neue Art der Mastubatoren zu erschaffen und somit auch neue Stimulation zu erfahren. Genau das macht der F1 von LELO möglich. Die Stimulation umfasst den Penis auf neue Art und Weise und sorgt für ein angenehmes Gefühl bis hin zur Befriedigung. Die Stimulation kann sehr intensiv werden umso höher ihr den Modus schaltet. Es ist wie eine kleine angenehme Wanderung auf einen hohen Berg mit einer befriedigenden Spitze. Ungefähr so stelle ich mir den klitoralen Orgasmus einer Frau vor (so Jack). Es ist gar nicht wirklich das Ziel und nötig denn Mastubator als solches großartig vor und zurück zu bewegen. Mehr geht es darum die richtige Position zu finden, um sich von der Membran am Frenulum stimulieren und sich von den Schallwellen leiten zu lassen. Und wie wir es bereits von LELO gewöhnt sind, sind die Stärken und Intensitäten wirklich sehr hoch, so dass es sich empfiehlt mit einem niedrigen Level anzufangen und sich dann eher zu steigern und herauszufinden wo das eigene Limit liegt und was einem am besten gefällt.

Fazit: f1
Rund um ist der F1 ein unglaublich schickes und sehr spannendes Produkt. Es erforscht den sehr kleinen markt unserer Männer völlig neu und stellt sich hin als Vorreiter einer spannenden Technologie mit unglaublich vielen Möglichkeiten. Dennoch ist es sehr schade dass der F1 so früh angekündigt wurde mit einer so langen Wartezeit bis zum eigentlichen Release verbunden war. Was mich allerdings am meisten stört, ist die App, die scheinbar noch nicht voll funktionsfähig ist. Ich frage mich, ob das Release einfach gepusht wurde da alle schon lange auf den F1 gewartet haben wegen der frühen Ankündigung oder ob es einfach schlichtweg wirklich Probleme mit der App gibt die hoffentlich noch zeitnah gefixt werden, so dass eine volle Erforschung des Produkts bald möglich sein wird Punkt. Daher hoffe ich euch in neu nahe Zukunft mit neuen Informationen zum Produkt füttern zu können und euch einen allgemeinen Überblick über die App bieten zu können. Sobald das geschieht werde ich euch informieren zukommen lassen. Daher gibt es für mich in dieser Hinsicht leider natürlich auch Punkteabzug, da das Produkt als solches einfach noch nicht komplett einsatzfähig ist. Dennoch sorgt der F1 in seinem jetzigen Zustand schon für angenehme Orgasmen und lässt sich vielseitig einsetzen. Das Gefühl ist relativ einzigartig. Zudem ist die allgemeine Qualität der Lelo Standards definitiv gehalten worden, was die Preisklasse etwas rechtfertigt. Aktuell bekommt ihr ihn für 169 € statt 189 € (Stand März 20). Daher bekommt der F1 von LELO vorläufig 7 von 10 Punkten.

Wir hoffen euch hat unser kooperativer Bericht (Jack und Lady Bluebird) gefallen und Wir wünschen euch viel Spaß mit dem erforschen dieses Hightech Geräts. Unsere einzige bitte ist, dass ihr alle Zuhause bleibt und wir somit diese Krise gemeinsam bewältigen können. Wir wünschen euch alles Gute und bleibt gesund.

Eure Lady Bluebird

Stronic Drei

Schon seit einigen Jahren gibt es die Stronic Reihe bei Fun Factory. Fast genauso lange habe ich mir schon gewünscht, den außergewöhnlichen Stronic Drei zu testen. Ich habe mich immer gewundert wie sich wohl die Wellen anfühlen würden und einfach das Design an sich. Daher schätze ich mich mehr als glücklich, ihn endlich testen zu können.
stronic 5
Verpackung:
Wie üblich kommt auch der Stronic Drei in der standardisierten Fun Factory Verpackung an. Von außen könnt ihr schon in eurer gewählten Farbe den Stronic Drei betrachten. Auch erste Informationen und kleine Bebilderungen verraten, was das hübsche Ding alles kann. Drückt ihr nun die innere Goldbronze Verpackung heraus und öffnet sie, könnt ihr schon euren Stronic Drei in die Hand nehmen. Bit dabei sind noch eine Anleitung in mehreren Sprachen, sowie ein USB Aufladekabel. Das Besondere daran ist, dass es induktiv (also via Magneten) auflädt. Somit gibt es auch keine lästigen Löcher, in die ihr ein Kabel stecken müsst.

Geruchs- und Gefühlstest:
stronic 2Nun endlich hatte ich ihn also in der Hand. Meinen pinken Pulsatoren von Fun Factory. Tatsächlich ist es nun schon der zweite, da ich bereits den Stronic G testen durfte. Bei den Stronic Drei hingegen geht es mir mehr um die große und die wunderbare Wellenstruktur. Aber zuerst müsst ihr die Tastensperre lösen. Das macht ihr ganz einfach, indem ihr den Plusknopf und die Fun Taste gleichzeitig etwa für eine Sekunde gedrückt haltet. Möchtet ihr sie wieder anschalten, so müsst ihr diesmal den Fun Knopf und den Minusknopf gedrückt halten. Sollte eurer Pulsator mal nicht entsperrt sein, leuchten extra die Köpfe zum Entzerren auf. Sobald ihre ihn entsperrt habt, gibt es einen Ton, der euch verraten soll, dass euer Liebling jetzt einsatzbereit ist. Er hat einen leichten Silikongeruch zu Beginn, welcher schnell verfliegt. Das Silikon ist und in der Spitze des Pulsators auch leicht nachgiebig. Allerdings zieh die gewählte Silikonart leider sehr stark fusseln an. Es empfehlt sich (so oder so) daher den Stronic Drei sowohl vor und auch nach jedem Einsatz zu waschen. Dies ist auch wirklich simpel, da er auch noch wasserdicht ist. Das Griffstück mit dem Bedienfeld ist klassisch schwarz gestaltet. Dadurch wirkt das pink als angenehmer Kontrast, da es nicht zu grell ist. Der Schafft des Stronic Drei ist leicht nach oben gebogen und ermöglicht so, eine angenehme G-Punktstimulation. Die Wellen haben oben einen recht weiten Abstand, welcher sich immer mehr verjüngt, je näher wir dem Griff kommen. Insgesamt wird auch der Pulsator nach unten hin immer breiter und endet in einer Art Dreieck. So haben habt ihr direkt den Stopper um sorgenlos auch euer Hintertürchen verwöhnen zu können.

stronic 3
Einstellungen und Optionen:
Zu Beginn bzw. eher gesagt vor Beginn solltet ihr euren Stronic Drei unbedingt einmal ganz aufladen. Dafür braucht ihr nur das Ladekabel mit dem praktischen USB-Anschluss. Damit könnt ihr fast überall den Stronic Drei laden lassen. Die andere Seite besitzt zwei Magnetpunkte. Die müsst ihr einfach nur am unteren Ende des Pulsators auf die anderen beiden Magnetstifte legen und schon lädt er. Das erkennt ihr unter anderem auch daran, dass ein rotes Licht aufleuchtet. Als „mittlere Ladezeit“ wurden 16 Stunden angegeben, was ich als wirklich viel erachte. Aber nun gut, es handelt sich ja auch nicht um einen Vibrator, sondern einen Pulsator. Da kann ich mir vorstellen, dass die innere Technik, einfach etwas mehr Kraft und Zeit benötigt. Falls es jemand übrigens noch nicht weiß; ein Pulsator arbeitet zwar auch mit Vibration, jedoch stößt er von alleine vor und zurück. Eine ausgefuchste und geniale Technik wie ich finde. Durch die drei Knöpfe (Plus, Minus und Fun Taste) lässt der Stronic Drei sich kinderleicht bedienen und durch alle Funktionen navigieren. Dabei besitzt er vier Rhythmen und sechs Intensitäten aus denen ihr wählen könnt. Vom sanften Stoßen bis hin zu schnellen zucken und musikalischen Grooves. Ihr startet immer in der ersten und schwächsten Intensität und könnt euch durch das Drücken der Plus Taste steigern. Direkt anschließend gelangt ihr durch weiterklicken bei den Rhythmen. Habt ihr euch jedoch verklickt oder möchtet es etwas schwächer, gelangt ihr immer mit der Minustaste zurück. An und ausschaltet über das Gedrückhalten der Fun Taste. Das ist tatsächlich auch schon alles, was ihr wissen müsst, um mit euren Stronic Drei so richtig Spaß zu haben und loszulegen. Übrigens wird das Bedienfeld auch mit LEDs beleuchtet. So könnt ihr auch im Dunkeln oder unter Wasser erkennen, wo welche knöpfe, sich befindet. Das Handling ist dabei wirklich sehr angenehm und auch die Position der Magnetstifte stört nicht bei der Benutzung. Wie bereits erwähnt könnt, ihr ihn auch noch jeder Zeit mit in feuchte gebiete nehmen. Damit meine ich in diesem Fall ausnahmsweise Mal orte wie die Badewanne oder ähnliches 😉

Preisleistung:
Mit ein bisschen Gleitgel kann schon das Spiel beginnen. Die so wunderbar ausgearbeitete Spitze bringt dabei eine Wonne an Gefühlen mit sich und kitzelt euch bis zum Orgasmus. Auch das Stoßen ist ein neues und wunderbares Gefühl. Das alles hat jedoch auch seinen Preis und hier bei dieser qualitativen hochwertigen Firma auch einen recht ordentlichen. Für 149,90 € könnt ihr den Stronic Drei euer eigen nennen. Ich finde den Preis schon wirklich etwas hoch angesetzt, gerade da sich die Technik in der Reihe auch etwas weiter entwickelt hat. Dennoch bin ich ehrlich und kann sagen, dass es mir den Spaß wert ist. Besonders gut gefällt mir die Vielfalt des Designs. Es fühlt sich durch die Wellen nie gleich an. Durch das breite ende (je nach Winkel) habt ihr sogar die Möglichkeit mit angenehmem Druck die Klitoris und äußeren Schamlippen zu stimulieren durch das breite Ende. Zugegeben habe ich mich jedoch nicht daran getraut ihn anal zu verwenden. Wobei ich glaube, dass er besonders da für den richtigen Kick sorgen könne durch seine Unebenheiten.Stronic 1

Kurzübersicht:
– Hersteller: Fun Factory
– Name: Stronic Drei
– Art: Pulsator
– Material: Silikon
– Maße: Länge ca. 24 cm, Durchmesser ca. 4 cm
– Farben: Petrol, Schwarz, Pink
– Vaginal und anal anwendbar
– Induktives Ladekabel
– Preis: 149,90 €

Weiterempfehlung:
Mit dem Stronic Drei wird es euch sicher niemals langweilig. Er biete viel Auswahl und spannende Programme an, welche euch auf eine heiße Reise mitnehmen. Es vereinen sich gute Qualität mit starkem Motor und einer stoßenden Überzeugung. Daher kann ich ihn euch wärmstens empfehlen. Wer von sich weiß, dass er kleine einsteigen möchte oder sich an extravagante Designs noch nicht traut, dann solltet ihr vielleicht über etwas anderes nachdenken. Mir jedoch gefallen die Größe und die Struktur besonders gut. Auch die Bedienung ist einfach und das sowohl der G-Punkt sowie die Klitoris verwöhnt werden können ist einfach herrlich. Anal würde ich ihn jedoch nur mit ausreichend Erfahrung nutzen. Das einzige Manko für mich bleibt, dass er so ein Staubfänger ist und dennoch kein Beutel oder ähnliches mitgeliefert wird. Das ist wirklich schade. Aber so etwas kann man sich leicht überall besorgen. Insgesamt bekommt der Stronic Drei von Fun Factory insgesamt 8 von 10 Punkten. Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren.

Eure Lady Bluebird

Stronic G Pulsator II

Hervorgehoben

Ich stelle euch heute den Stronic G Pulsator II von Fun Factory. Wer ein Spielzeug sucht, was etwas Neues bietet und etwas sucht, was er bzw. sie noch nie vorher erlebt hat, muss definitiv nicht mehr suchen.

Was ist ein Pulsator?
Fun Factory ist bekannt für die vielen farbenfrohen Vibratoren und Dildos. Wer hat nicht schon mal den süßen Patchy Pauli gesehen und sich gedacht; endlich mal ein Spielzeug was nicht Rosa, Pink oder Schwarz ist. Dazu kommt jetzt eine ganz interessante Neuheit von Fun Factory. Den sie führen auch eine Reihe von Spielzeugen, die Pulsatoren genannt werden und diese sind wirklich bemerkenswert. Daher schätze ich mich überaus glücklich einen testen zu dürfen. Was ihr auf jeden Fall wissen solltet; der Stronic G ist kein Vibrator! Die Stronic-Reihe nutzt Schubimpulse, um eine manuelle Schubbewegung zu erzeugen. Dies passiert sehr schnell, sodass es so aussehen kann, als würde der Stronic G vibrieren, dabei handelt es sich um eine wirkliche Stoßfunktion. Das ist der entscheidende Unterschied zu einem Vibrator. Der schöne Stronic G kam in einem völlig neutralen Päckchen an, was bei mir oft sehr praktisch ist, da ich eigentlich nie da bin, wenn der Postbote klingelt und immer alles bei meinen Nachbarn abholen muss. Ein Glück wissen sie nie, was für Schätze dort bei ihnen liegen. Auf jeden Fall habe ich mich riesig gefreut, da ich wusste, dass endlich etwas von Fun Factory bei mir ankommen würde.

STRONIC-G_4108836_pack.jpg

Verpackung: Der Stronic G hat eine wirklich schöne Verpackung. Sie zeigt auf der Vorderseite das Produkt und gibt an den anderen Seiten ein paar Hinweise zur Anwendung, Entsorgung und was den Verpackungsumfang. Schiebt man diesen nun weg, kommt die klassische Fun Factory Verpackung in einem Gold-Bronzeton zum Vorschein. Wird dieser nun zur geöffnet, findet man eine übersichtliche und kurz gestaltete Anleitung. Diese enthält alle wichtigen Informationen zum Stronic G., darunter versteckt liegt die schlafende Schönheit inklusive einer gesonderten Anleitung um sie einzuschalten. Das liegt daran, dass der Pulsator extra einen Reisemodus hat und man eine bestimmte Kombination gedrückt halten muss, um ich in Betrieb zu nehmen. Einfach klasse. Neben dem Pulsator befindet sich das induktive Aufladekabel. Ich hätte es fast nicht gesehen, da alles so wunderbar verpackt ist und Fokus auf den Pulsator legt.

Gefühls- und Geruchstest: Ich habe mir das Spielzeug natürlich erst einmal ganz genau angeschaut und unter die Lupe genommen. Es gab einen leichten Silikongeruch, der aber schon nach dem ersten Säubern eigentlich nicht mehr wahrzunehmen war. Ganz lustig fand ich, dass man in dem Stronic G eine Bewegung wahrnehmen konnte. Das lag natürlich an dem eingebauten Stoßmechanismus, trotzdem hat man es selten, dass sich beim Drehen und wenden etwas in dem ‘Vibrator‘ bewegt. Das Silikon selbst fühlt sich sehr angenehm an und nicht gummiartig. Gerade in Verbindung mit Gleitgel fühlt er sich sehr geschmeidig und samtig an. Wie immer bei Silikonspielzeugen müsst ihr darauf achten, dass ihr wasserbasiertes Gleitgel nehmt (Silikon und Silikon verträgt sich nämlich nicht). Aber darauf werdet ihr auch in der Anleitung darauf hingewiesen.

Bedienung und Optionen: Nun ist der Stronic G nicht nur einfach ein Pulsator. Nein, nein. Fun Factory gibt wie immer alles. Er ist Weltweit der einzige Pulsator der auf den G-Punkt spezialisiert ist. Was will man mehr? Um den Stronic G einzuschalten, drückt ihr den Plusknopf bis die FUN-Taste aufleuchtet. Ein Ton erklingt und ihr habt die Reisesicherung gelöst. Jetzt kann der Spaß losgehen. Durch erneutes drücken der FUN-Taste beginnt der Pulsator sich in Bewegung zu setzten. um die Geschwindigkeit des Stoßes zu erhöhen, müsst ihr einfach nur die Taste (+) drücken. Wenn ihr erst mal die höchste Einstellung erreicht haben, beginnen die Rhythmen. Wenn die Einstellung euch zu wild wird, könnt ihr sie durch das Drücken der Taste (-) einfach verringern. Um den Pulsator eine Pause zu gönnen, drückt ihr lediglich erneut die FUN-Taste. Das spannende hierbei ist, dass der Pulsator sich euer präferiertes bzw. zuletzt gewähltes Programm merkt und bei erneutem Einschalten wieder damit loslegt. Also müsst ihr nicht jedes Mal durch alles durchklicken und könnt direkt in eurer Lieblingsstufe oder Rhythmus starten. Insgesamt bietet der Stronic G ganze 7 Intensitätseinstellungen und drei gemusterten Rhythmen. Für meinen Geschmack völlig ausreichend. Das Luder kann wirklich schnelle Stöße von sich geben. Durch das induktive Aufladen gibt es auch keine störenden Stecklöcher, die versteckt werden müssten. Unten am Griff befindet sich die Andock Station. Dort stört sie nicht, fällt ohnehin kaum auf. So macht man sich auch keine Gedanken darüber, dass Waser in den Pulsator laufen könte.

FF_STRONIC-G_4108873_hand.jpg
Ist das Pool Blue nicht bezaubernd?

Anwendungsmöglichkeiten: Der Schaft des Stronic G‘s ist ziemlich gerade und schlank. Und am Kopfende hat er eine perfekte Krümmung die fast schon, wie ein kleiner Haken aussieht, um den G-Punkt zu treffen. Ich habe festgestellt, dass der Winkel und die Form des Kopfes mir erlauben, meinen G-Punkt relativ schnell zu finden. Der Kopf setzt sich einfach dahinter und zieht sanft, aber fest an meinem G-Punkt, während er dabei auch noch stößt. Daher war es ausnahmsweise keine große Überraschung, dass es während der Benutzung zu einem wunderbaren G-Punkt Orgasmus kam (da ich bisher nur zwei Spielzeuge habe die dieses kleine Wunder überhaupt mit mir alleine schaffen). Irgendwie erinnert mich das, an das Schütteln einer Champagnerflasche. Reiner Luxus welcher am Ende in Freude und Ekstase explodiert. PLOPP! Eine schwere geschüttelte Champagnerflasche… ineiner Vagina. Na ja wie dem auch sei. Ich kann nicht sagen, dass ich jemals so viel Spaß mit einem anderen G-Punkt-Spielzeug hatte. Die sich wiederholenden rhythmischen Impulse bieten einfach eine unsagbar angenehme Abwechslung. Bei vielen anderen Produkten hatte ich Handkrämpfe oder es wurde einfach auf Dauer unangenehm. Resultat: man wird langsamer oder hört ganz auf und die Klimax ist verschwunden. Und die (gerade bei mir) schwer verdiente Arbeit ist zunichtegemacht. Aber der Stronic G Pulsator hört niemals mit seinen sanften bis heftigen Stößen auf. Im Allgemeinen kann man also sagen, dass er für den vaginalen Bereich entworfen und bestimmt wurde. Das steht auch extra in der Anleitung und es wird auch darauf hingewiesen, dass er im Vergleich zu seinem Bruder (Stronic Drei) nicht zum Analspielen gedacht ist. Ich finde es gut, dass Fun Factory darauf hinweist und sich absichert. Da der Pulsator keinen Stopper hat, sollte man bei solchen Versuchen einfach vorsichtig sein, wenn man das Risiko nun mal eingehen möchte. Was mich noch mehr begeistert hat, war das er 100% wasserdicht ist. Also egal, ob im Bett, der Küche oder gemütlich in der Badewanne – verwöhnen kann er euch überall, wo ihr es wollt.

In dem Video könnt ihr wunderbar sehen, wie er sich bewegt.

Modelle: Der hier vorgestellte Stronic G kommt in 3 interessanten Farben. In ‘Pool Blue‘, ‘Grape‘ und ‘Pink‘. Wie immer sehr farbenfroh und wirklich schick. Insgesamt hat er eine Länge von ca. 20,8 cm wovon 14,6 cm einführbar sind. Und glaubt mir, das reicht, um an euren G-Punkt zu kommen! An der Spitze hat er einen ungefähren Durchmesser von 4,2 cm und zum Schaft hin 3,4 cm. Er erfüllt also eigentlich alle Wünsche die Frau haben könnte.
Trotzdem möchte ich euch auch noch kurz seine Brüder aus der Stronic-Reihe vorstellen. Ich kann und möchte in meinem aktuellen Wissensstand keine direkten Vergleiche machen, da ich sie noch nicht alle testen konnte. Aber dennoch euch kurz die wesentlichen Unterschiede Aufzeigen. Und wer weiß, vielleicht komme ich ja im Laufe der Zeit noch dazu, die anderen für euch zu testen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weiterempfehlung und Preisleistung: Ich persönlich kann euch den Stronic G Pulsator  II einfach nur ans Herz legen. Gerade Frauen die eventuell etwas Probleme haben es bis zum Orgasmus zu schaffen sollten ihn unbedingt probieren. Er hat eine wunderbare neue Technik, ist eigentlich ein kompletter All-Rounder und dazu noch unsagbar schick. Fun factory hat sich hierbei wirklich Gedanken gemacht und ein individuelles und herausstehendes Sexspielzeug kreiert. Egal ob alleine, oder um von seinem Partner / Partnerin verwöhnt zu werden. Für satte 159,90€ landet er auch in eurem Schlafzimmer. Das, was nicht vergessen werden darf ist, dass es ein faules Spielzeug ist. Ihr könnt ihn einfach einführen und euch zurücklehnen, während er euch verwöhnt. Natürlich müsst ihr dafür eine passende Position finden, aber damit Spiel man sich leicht ein. Es ist einfach was Besonderes in der Lage zu sein, sich vollständig zu entspannen und die Hände zur zusätzlichen Stimulation frei zu haben (oder um sie einfach abzulegen). Alles Krampfrei. Es ist eine Win-Win-Situation während ihr den Stronic G seine arbeiten machen lasst. Ich glaube wirklich, dass ich mich in den Stronic G verliebt habe. Er gibt mir etwas, was mir kein anderes G-Punktspielzeug bisher geben konnte und kann. Ich wüsste erst einmal nicht, welches neue Spielzeug meinen aktuellen Liebling von seinem Spitzenplatz verdrängen könnte. Obwohl ich sehr auf seine Brüder gespannt bin.

Eure Lady Bluebird