Pulsatoren

Joystick – Ladylike

Hervorgehoben

Zwar teste ich häufig die wundervollen Gleitgele aus der JoyDivision Produktion, aber diesmal erzähle ich euch von dem Ladylike Mikro-Set aus der Joystick Reihe. Es handelt sich um eine Art Mini-Vibrator mit austauschbarem Aufsatz. Wie sich diese so machen und wie gut deren kleine Größe überzeugt erfahrt im in diesem Bericht.

Verpackung:Ladylike 1
Das selbst ernannte Mikro-Set befindet sich in einem Karton, auf dem man außen bereits erkennen kann, was sich darin versteckt. Vorne sind beide Aufsätze und das dazugehörige Bullet abgebildet. Auf der restlichen Seiten befinden sich Beschreibungen und Kurzinformationen zum Produkt selbst. JoyDivision wirb bei dem Ladylike Mikro-Set vor allem damit, dass er klein ist und theoretisch überall hin mit genommen werden kann. Dafür spricht auch schon die Verpackung. Sie ist gerade mal etwas größer als meine gespreizte Hand. Schiebt man nun die äußere Verpackung weg, kommt ein weißer Karton zum Vorschein, welchen man aufklappen kann und dann direkt den Ladylike Mikro-Set dort vor sich liegen sieht. Der weiße Karton ist wirklich auch nur das: weiß (bis auf das aufgedruckte Logo). Er ist eine simple aber nicht unbedingt hübsche Verpackung, daher werde ich mein Set getrennt davon aufbewahren. Hier lohnt es nicht wirklich, den Karton selbst als Aufbewahrungsort zu nutzen. Anbei liegt auch noch eine mehrsprachige Anleitung, wo ihr ein paar Sachen nachlesen könnt. Schade jedoch finde ich, dass es kein kleines Beutelchen oder Ähnliches gibt zur Aufbewahrung außerhalb der Verpackung.

Geruchs- und Gefühlstest:
grundlegend besteht das Set ja aus 3 separaten Teilen. Zum einen das Bullet und zum anderem aus den zwei Aufsätzen. Das Bullet ist recht handelsüblich und passt genau auf die Größe der Aufsätze. Wenn man sich für einen entschieden hat, habt ihr eine ungefähre Länge von 8 cm und einen Durchmesser von 3 cm. Hier hält der Hersteller sein Wort: er ist wirklich leicht zu verstauen und praktisch für unterwegs. Niedlich finde ich das Design. Denn einer der beiden Aufsätze (bei mir der Lilafarbene) sieht aus wie ein kleiner Lippenstift, der unten mit einem Blumenmuster verziert ist. Der Fliederfarbene Ladylike 2hat dafür ein leichtes Wellenmuster und ist etwas breiter nach unten hin. Beide haben einen sehr angenehm neutralen Geruch und bestehen aus Silikomed ©. Sie wurden auch klinisch und dermatologisch getestet, aber dennoch kam hier meine erste Verwirrung. Silikomed © klingt für mich nach Silikon, aber es seht extra TPE beim Hersteller dahinter. Die Stoffe ähneln sich sehr, daher fällt einem unwissenden Auge das auch nicht wirklich auf. Wie ihr auf dem Bild erkennen könnt, haben beide Aufsätze eine matte und eine glänzende Oberfläche. Die Glänzende fasst sich, finde ich, angenehmer an, da sie besser über die Haut gleitet. Dennoch sind die beiden insgesamt weniger geschmeidig und erinnern ohne den Ladylike 5direkten Kontakt mit Gleitgel etwas an Gummi. Sie schrubbeln also etwas über die Haut, sofern man kein Gleitgel hinzufügt. Das ist an sich nicht schlimm, da man immer etwas Gleitgel verwenden sollte. Aber man merkt hier doch einen qualitativen Unterschied.

Anwendungsmöglichkeiten:
Das Ladylike Mikro-Set lässt sich vielseitig einsetzten. Vom gemeinsamen oder alleinigen Vorspiel, der äußeren Anwendung oder auch zur G-Punkt-Stimulation (ja der sitzt nämlich gar nicht so weit hinten im Vaginabereich) oder Analspielchen. Hier sei wie immer vorgewarnt: für letzteres sind sie an sich nicht gedacht und das Produkt besitzt keinen Stopper. Nutzung auf diese Art geht wie üblich auf eigene Gefahr hin. Praktisch ist der Aufbau an sich. Man kann das Bullet natürlich einzeln nutzen, die Aufsätze austauschen und so mit der Auflagefläche zu spielen und auf das aktuelle Bedürfnis anzupassen. Dazu kann man den Ladylike (sofern ihr das Bullet immer gut zuschraubt) auch noch mit ins Wasser nehmen. Bei der Verarbeitung wurde auf jedwede Weichmacher verzichtet, dafür müssen wir uns aber leider mit einem Batteriebetrieb begnügen.

Einstellungen und Optionen:ladylike
Ihr erhaltet mit dem kauf erst mal eine 5 Jahres Material-Garantie, was ich sehr gut finde. Es kann immer mal ein Montagsprodukt dazwischen Rutschen und so seit ihr direkt abgesichert. Da es sich hier letztlich „nur“ um ein Bullet handelt, finde ich es schön, dass es dennoch drei Vibrationsstufen gibt. Am Ende des Bullets befindet sich nämlich ein Knopf über de ihr durch längeres drücken an- und ausschalten könnt und durch kurzes drücken durch die drei Intensitätsstufen klicken könnt. Mir persönlich gefällt das Mikro-Set besonders gut für die äußerliche Anwendung und ich denke, gerade im gemeinsamen Vorspiel lässt es sich wunderbar zum Anheizen einsetzten. Es ist eine kleine und niedliche Spielerei, die man auch ganz leicht in die Handtasche stecken kann für eine kleine Pause, zwischendurch oder um im Club jemanden zu verwöhnen und sich verwöhnen zu lassen. Auch optisch gefällt mir das Set sehr gut. Durch die Muster auf den Aufsätzen wirkt es verspielt und nicht zu sehr nach Sexspielzeug. Daher wird das auch keiner zwangsläufig vermuten, falls es mal jemandem in die Hände fällt, der es nicht sehen soll. Mir ist beim wechselnd der Aufsätze aufgefallen, dass sich das gar nicht so super leicht bewerkstelligen lässt. Man muss schon etwas kraft aufwenden oder unten etwas Luft versuchen zwischen den Aufsatz und das Bullet zu bringen, um diesen zu lösen. Was erst mal etwas nervig klingt, ist im Kern jedoch sehr gut. So läuft man nämlich nicht Gefahr, dass der Aufsatz einfach mitten drin abrutscht oder irgendwo verschwindet, wo er nicht hingehört.

Preisleistung:
Den Ladylike könnt ihr in drei Farbvariationen erhalten: Flieder/Brombeere, Rot/Schwarz und Rot/Grün. Es gibt keine funktionellen Unterschiede zwischen den andersfarbigen Sets, lediglich die optische Auswahl wird damit angeregt. Es ist mal etwas anderes, kleineres und sehr handliches im Vergleich zu den vielen Standard-Vibratoren. Dennoch denke ich, dass diese Mikro-Version nicht für jeden etwas ist. Mit einem stolzen Preis von 22,55 € finde ich das Set nicht unbedingt günstig. Auch wenn es zwei Silikomed© Hüllen zur Auswahl hat, fehlt mir fast ein bisschen mehr Variation hinsichtlich der Formen.

Kurzübersicht:
– Vibrations Bullet mit 3 Stufe
– Mit einem Knopf bedienbar
– 2 Silikomed © Hüllen zum Wechseln
– Handlich und praktisch für unterwegs
– dermatologisch und klinisch getestet
– made in germany
– Größe: länge ca. 8 cm, Durchmesser ca. 3 cm
– Preis: 22,55 €

Weiterempfehlung:
Mit dem Joystick Ladylike Mikro-Set habt ihr einen guten Fang gemacht, wenn ihr gerne immer etwas für den Spaß zwischen durch in der Handtasche haben wollt, oder gerade beim Vorspiel noch nicht aufs Ganze gehen wollt und eher der Genießer seid. Wenn davon etwas zutrifft, kommt ihr auf eure Kosten. Ich finde es einfach etwas schwierig den Preis hier einschätzen zu können, da im Vergleich zu anderen Produkten auf dem Markt 20 € recht wenig sind, andererseits mir für das Set fast etwas viel vorkommt. Gerne könnt ihr hier kommentieren, was ihr dazu denkt. Positiv ist jedenfalls, wie handlich der Ladylike ist und auch, dass man zwischen zwei Aufsätzen variieren kann. Das Design ist niedlich, nur ist es schade, dass man das hübsche Set nirgendwo gut verstauen kann. Für mich ist es ein nettes Add On zum Vorspiel und erhält von mir 6/10 Punkten.

Eure Lady Bluebird

Stronic G Pulsator II

Hervorgehoben

Ich stelle euch heute den Stronic G Pulsator II von Fun Factory. Wer ein Spielzeug sucht, was etwas Neues bietet und etwas sucht, was er bzw. sie noch nie vorher erlebt hat, muss definitiv nicht mehr suchen.

Was ist ein Pulsator?
Fun Factory ist bekannt für die vielen farbenfrohen Vibratoren und Dildos. Wer hat nicht schon mal den süßen Patchy Pauli gesehen und sich gedacht; endlich mal ein Spielzeug was nicht Rosa, Pink oder Schwarz ist. Dazu kommt jetzt eine ganz interessante Neuheit von Fun Factory. Den sie führen auch eine Reihe von Spielzeugen, die Pulsatoren genannt werden und diese sind wirklich bemerkenswert. Daher schätze ich mich überaus glücklich einen testen zu dürfen. Was ihr auf jeden Fall wissen solltet; der Stronic G ist kein Vibrator! Die Stronic-Reihe nutzt Schubimpulse, um eine manuelle Schubbewegung zu erzeugen. Dies passiert sehr schnell, sodass es so aussehen kann, als würde der Stronic G vibrieren, dabei handelt es sich um eine wirkliche Stoßfunktion. Das ist der entscheidende Unterschied zu einem Vibrator. Der schöne Stronic G kam in einem völlig neutralen Päckchen an, was bei mir oft sehr praktisch ist, da ich eigentlich nie da bin, wenn der Postbote klingelt und immer alles bei meinen Nachbarn abholen muss. Ein Glück wissen sie nie, was für Schätze dort bei ihnen liegen. Auf jeden Fall habe ich mich riesig gefreut, da ich wusste, dass endlich etwas von Fun Factory bei mir ankommen würde.

STRONIC-G_4108836_pack.jpg

Verpackung: Der Stronic G hat eine wirklich schöne Verpackung. Sie zeigt auf der Vorderseite das Produkt und gibt an den anderen Seiten ein paar Hinweise zur Anwendung, Entsorgung und was den Verpackungsumfang. Schiebt man diesen nun weg, kommt die klassische Fun Factory Verpackung in einem Gold-Bronzeton zum Vorschein. Wird dieser nun zur geöffnet, findet man eine übersichtliche und kurz gestaltete Anleitung. Diese enthält alle wichtigen Informationen zum Stronic G., darunter versteckt liegt die schlafende Schönheit inklusive einer gesonderten Anleitung um sie einzuschalten. Das liegt daran, dass der Pulsator extra einen Reisemodus hat und man eine bestimmte Kombination gedrückt halten muss, um ich in Betrieb zu nehmen. Einfach klasse. Neben dem Pulsator befindet sich das induktive Aufladekabel. Ich hätte es fast nicht gesehen, da alles so wunderbar verpackt ist und Fokus auf den Pulsator legt.

Gefühls- und Geruchstest: Ich habe mir das Spielzeug natürlich erst einmal ganz genau angeschaut und unter die Lupe genommen. Es gab einen leichten Silikongeruch, der aber schon nach dem ersten Säubern eigentlich nicht mehr wahrzunehmen war. Ganz lustig fand ich, dass man in dem Stronic G eine Bewegung wahrnehmen konnte. Das lag natürlich an dem eingebauten Stoßmechanismus, trotzdem hat man es selten, dass sich beim Drehen und wenden etwas in dem ‘Vibrator‘ bewegt. Das Silikon selbst fühlt sich sehr angenehm an und nicht gummiartig. Gerade in Verbindung mit Gleitgel fühlt er sich sehr geschmeidig und samtig an. Wie immer bei Silikonspielzeugen müsst ihr darauf achten, dass ihr wasserbasiertes Gleitgel nehmt (Silikon und Silikon verträgt sich nämlich nicht). Aber darauf werdet ihr auch in der Anleitung darauf hingewiesen.

Bedienung und Optionen: Nun ist der Stronic G nicht nur einfach ein Pulsator. Nein, nein. Fun Factory gibt wie immer alles. Er ist Weltweit der einzige Pulsator der auf den G-Punkt spezialisiert ist. Was will man mehr? Um den Stronic G einzuschalten, drückt ihr den Plusknopf bis die FUN-Taste aufleuchtet. Ein Ton erklingt und ihr habt die Reisesicherung gelöst. Jetzt kann der Spaß losgehen. Durch erneutes drücken der FUN-Taste beginnt der Pulsator sich in Bewegung zu setzten. um die Geschwindigkeit des Stoßes zu erhöhen, müsst ihr einfach nur die Taste (+) drücken. Wenn ihr erst mal die höchste Einstellung erreicht haben, beginnen die Rhythmen. Wenn die Einstellung euch zu wild wird, könnt ihr sie durch das Drücken der Taste (-) einfach verringern. Um den Pulsator eine Pause zu gönnen, drückt ihr lediglich erneut die FUN-Taste. Das spannende hierbei ist, dass der Pulsator sich euer präferiertes bzw. zuletzt gewähltes Programm merkt und bei erneutem Einschalten wieder damit loslegt. Also müsst ihr nicht jedes Mal durch alles durchklicken und könnt direkt in eurer Lieblingsstufe oder Rhythmus starten. Insgesamt bietet der Stronic G ganze 7 Intensitätseinstellungen und drei gemusterten Rhythmen. Für meinen Geschmack völlig ausreichend. Das Luder kann wirklich schnelle Stöße von sich geben. Durch das induktive Aufladen gibt es auch keine störenden Stecklöcher, die versteckt werden müssten. Unten am Griff befindet sich die Andock Station. Dort stört sie nicht, fällt ohnehin kaum auf. So macht man sich auch keine Gedanken darüber, dass Waser in den Pulsator laufen könte.

FF_STRONIC-G_4108873_hand.jpg
Ist das Pool Blue nicht bezaubernd?

Anwendungsmöglichkeiten: Der Schaft des Stronic G‘s ist ziemlich gerade und schlank. Und am Kopfende hat er eine perfekte Krümmung die fast schon, wie ein kleiner Haken aussieht, um den G-Punkt zu treffen. Ich habe festgestellt, dass der Winkel und die Form des Kopfes mir erlauben, meinen G-Punkt relativ schnell zu finden. Der Kopf setzt sich einfach dahinter und zieht sanft, aber fest an meinem G-Punkt, während er dabei auch noch stößt. Daher war es ausnahmsweise keine große Überraschung, dass es während der Benutzung zu einem wunderbaren G-Punkt Orgasmus kam (da ich bisher nur zwei Spielzeuge habe die dieses kleine Wunder überhaupt mit mir alleine schaffen). Irgendwie erinnert mich das, an das Schütteln einer Champagnerflasche. Reiner Luxus welcher am Ende in Freude und Ekstase explodiert. PLOPP! Eine schwere geschüttelte Champagnerflasche… ineiner Vagina. Na ja wie dem auch sei. Ich kann nicht sagen, dass ich jemals so viel Spaß mit einem anderen G-Punkt-Spielzeug hatte. Die sich wiederholenden rhythmischen Impulse bieten einfach eine unsagbar angenehme Abwechslung. Bei vielen anderen Produkten hatte ich Handkrämpfe oder es wurde einfach auf Dauer unangenehm. Resultat: man wird langsamer oder hört ganz auf und die Klimax ist verschwunden. Und die (gerade bei mir) schwer verdiente Arbeit ist zunichtegemacht. Aber der Stronic G Pulsator hört niemals mit seinen sanften bis heftigen Stößen auf. Im Allgemeinen kann man also sagen, dass er für den vaginalen Bereich entworfen und bestimmt wurde. Das steht auch extra in der Anleitung und es wird auch darauf hingewiesen, dass er im Vergleich zu seinem Bruder (Stronic Drei) nicht zum Analspielen gedacht ist. Ich finde es gut, dass Fun Factory darauf hinweist und sich absichert. Da der Pulsator keinen Stopper hat, sollte man bei solchen Versuchen einfach vorsichtig sein, wenn man das Risiko nun mal eingehen möchte. Was mich noch mehr begeistert hat, war das er 100% wasserdicht ist. Also egal, ob im Bett, der Küche oder gemütlich in der Badewanne – verwöhnen kann er euch überall, wo ihr es wollt.

In dem Video könnt ihr wunderbar sehen, wie er sich bewegt.

Modelle: Der hier vorgestellte Stronic G kommt in 3 interessanten Farben. In ‘Pool Blue‘, ‘Grape‘ und ‘Pink‘. Wie immer sehr farbenfroh und wirklich schick. Insgesamt hat er eine Länge von ca. 20,8 cm wovon 14,6 cm einführbar sind. Und glaubt mir, das reicht, um an euren G-Punkt zu kommen! An der Spitze hat er einen ungefähren Durchmesser von 4,2 cm und zum Schaft hin 3,4 cm. Er erfüllt also eigentlich alle Wünsche die Frau haben könnte.
Trotzdem möchte ich euch auch noch kurz seine Brüder aus der Stronic-Reihe vorstellen. Ich kann und möchte in meinem aktuellen Wissensstand keine direkten Vergleiche machen, da ich sie noch nicht alle testen konnte. Aber dennoch euch kurz die wesentlichen Unterschiede Aufzeigen. Und wer weiß, vielleicht komme ich ja im Laufe der Zeit noch dazu, die anderen für euch zu testen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weiterempfehlung und Preisleistung: Ich persönlich kann euch den Stronic G Pulsator  II einfach nur ans Herz legen. Gerade Frauen die eventuell etwas Probleme haben es bis zum Orgasmus zu schaffen sollten ihn unbedingt probieren. Er hat eine wunderbare neue Technik, ist eigentlich ein kompletter All-Rounder und dazu noch unsagbar schick. Fun factory hat sich hierbei wirklich Gedanken gemacht und ein individuelles und herausstehendes Sexspielzeug kreiert. Egal ob alleine, oder um von seinem Partner / Partnerin verwöhnt zu werden. Für satte 159,90€ landet er auch in eurem Schlafzimmer. Das, was nicht vergessen werden darf ist, dass es ein faules Spielzeug ist. Ihr könnt ihn einfach einführen und euch zurücklehnen, während er euch verwöhnt. Natürlich müsst ihr dafür eine passende Position finden, aber damit Spiel man sich leicht ein. Es ist einfach was Besonderes in der Lage zu sein, sich vollständig zu entspannen und die Hände zur zusätzlichen Stimulation frei zu haben (oder um sie einfach abzulegen). Alles Krampfrei. Es ist eine Win-Win-Situation während ihr den Stronic G seine arbeiten machen lasst. Ich glaube wirklich, dass ich mich in den Stronic G verliebt habe. Er gibt mir etwas, was mir kein anderes G-Punktspielzeug bisher geben konnte und kann. Ich wüsste erst einmal nicht, welches neue Spielzeug meinen aktuellen Liebling von seinem Spitzenplatz verdrängen könnte. Obwohl ich sehr auf seine Brüder gespannt bin.

Eure Lady Bluebird

MEO Set 1; Shunga Exklusiv

Heute gibt es von MEO das erste Set zum verlieben. Mit dabei eine Massagekerze in die ich mich am liebsten rein legen würde und noch ein spannendes Gel mit special Effekt. haltet euch bereit für zwei umwerfende Lieblinge.

Mini Massagekerze Exotische Früchte 

Allgemeines: Massagekerze auf bais von 100% natürlichen Ölen, für weiche und verwöhnte Haut und angenehme Stunden. Intensiver und angenehmer Duft und einer Brenndauer von ca. 7 Stunden insgesamt. Sojabasierte Kerze, welche nicht die Poren verschließt, Latexkondom verträglich, Gluten frei, vegan. Ohne Parabene, ohne Zucker.
Geschmack und Geruch: Nicht zum Verzehr geeignet. In 6 Gerüchen erhältlich
Anwendungsbereich: Äußerlich, kein Gleitgel!   
Größe: 30 ml
Haltbarkeit: 2 Jahre nach Anbruch
Preis:  7,90 €

Persönliche Meinung:
Diese kleine Kerze kommt in einem hübsche schwarzen Metalldöschen, die sich mit leichtem Druck öffnen lässt. Auf dem Boden, als auch im inneren Deckel findet ihr auch nochmal eine Kurzanleitung, falls ihr nicht hier oder im Netz genauer nachlesen möchtet. Dabei ist diese sogar in insgesamt in 3 Sprachen verfügbar. Was euch direkt umhauen wird, ist der wunderbar leckere Geruch. Ich hatte mich für den Duft von exotischen Früchten entschieden und sie riecht wirklich zum anbeißen lecker. Allerdings ist sie leider nur als Massage-Kerze zu verwenden. Insgesamt finde ich die Auswahl von 6 Düften sehr angenehm, da hierbei sicher für jeden etwas dabei sein wird: Rosenblätter, Vanille, Exotische Früchte, Erdbeere, Schokolade und Grüner Tee. Die Kerze sollte 20 Minuten vorher brennen, damit ihr sie auch gut zum Massieren einsetzten könnt. Sie besteht dazu nur aus 100% natürlichen Ölen, so beispielsweise aus Avocadoöl, Sesamöl und Sojaöl, welches die Hauptbasis darstellt. Habt ihr sie etwas brennen lassen, verströmt sie nicht nur ihren angenehmen Duft, sondern kann dann auch direkt für die Massage genutzt werden. Da es sich um keinen normalen Kerzenwachs handelt, wird der Wach auch nicht so heiß, sodass ihr keine Sorge vor zu starker Hitze haben müsst. Gießt das Öl auf eure Hand oder direkt auf den Körperteil eures Partner welches ihr massieren möchtet. Nur achten darauf, dass sie nicht für den Intimbereich gedacht ist. Ich finde den Preis in Ordnung, da es sich hierbei um ein hochwertiges Produkt handelt, jedoch sind 30 ml nicht sehr ergiebig so dass ich sie nicht gerade für Ganzkörpermassagen empfehlen würde. Sie eignet sich besser für besondere Momente. Die Öle ziehen auch gut in die Haut ein, sodass sie eure Haut angenehm Pflegen und ein schönes Gefühl auf der Haut hinterlassen. Was mir besonders gut gefällt ist, dass die Kerze absolut nicht klebt, was wohl daran liegt, dass sie bei der Produktion auch auf zucker verzichtet haben. Alles in allem gefällt sie mir sehr, auch wenn sie leider nicht für lange oder weitflächige Massagen reicht, was jedoch bei dem Namen ja auch zu vermuten war. Daher bekommt die Mini Massagekerze von mir 9 von 10 Punkten.

shunga 1

Hold Me Tight – Straffendes Gel

Allgemeines: Straffendes vaginal Gel auf Wasserbasis aus zertifizierten organischen Produkten, zur Straffung entwickelt, antiseptisch,  wasserlöslich, kann bei vaginaler Trockenheit und Intimbeschwerden helfen, deodorisiert, vegan, Latexkondomsicher, Gluten frei, nicht für Schwangere geeignet
Geschmack und Geruch: kann verzehrt werden mit leicht süßlich, fruchtigen Geruch
Anwendungsbereich: Vaginal, anal und oral       
Größe: 30 ml
Haltbarkeit: 2 Jahre nach Anbruch
Preis: 39,00 €

Persönliche Meinung:
Das straffende Gel kommt in einem kleinen Schwarzen Karton, mit einer typisch japanisch angehauchten Zeichnung auf dem Cover. Die Rückseite gibt schon erste Informationen auf sechs Sprachen und erklärt, was wir davon erwarten können. Es wird erklärt, dass extra Pflanzen und andere Inhaltsstoffe gewählt wurden, denen eine straffende Wirkung nachgesagt wird, um so intensiveren Sex zu haben durch das Entgegenwirken von erschlaffenden Muskeln. Öffnet ihr de Karton erhaltet ihr eine kleine Anleitung mit allen wichtigen Fakten und auch noch einen kleinen Katalog mit weiteren Produkten. Darunter verbirgt sich dann die kleine Tube aus hellgrünem Plastik mit schwarzem Deckel. Durch drücken könnt ihr das gel ganz einfach dosieren. Es wird gesagt, dass ihr nur eine kleine Fingerspitze voll Gel benötigt. Dieses muss dann im inneren Vaginalbereich verteilt werden. Ungewöhnlich aber verständlich, da es die Scheidenwände straffen soll. Es hat übrigens eine dicke, gut riechende Konsistenz. Insgesamt soll es ca. 15 Minuten einwirken und hat danach eine Wirkungsdauer, sie über mehrere Stunden hält. Dazu soll es noch hemmend für bestimmte Infektionen wirken und bei Scheidentrockenheit helfen.  Da es natürlich ist, kann es auch oral genutzt werden, bzw. ist es nicht schädlich davon etwas ab zubekommen. Dennoch weist der Hersteller darauf hin, dass der Straffungseffekt dann entsprechend auch im Mund gespürt werden kann (das habe ich jedoch nicht extra ausprobiert!). Insgesamt ist es ein angenehmes Gel, welches vielseitig angewandt werden kann. Ob es jedoch wirklich einen Straffungseffekt auf Dauer oder über Zeit dann geben wird, kann ich ehrlich gesagt nur schwer beurteilen. Dennoch ist es auf jeden Fall sehr angenehm und pflegend. Von mir bekommt das Holt me Tight daher 8 von 10 Punkten.

shunga 2

Wie immer hoffe ich, dass wieder etwas Interessantes bei MEO für euch dabei war. E ist zu schade, dass man keine Düfte über das Internet teilen kann, denn ich würde euch zu gerne mal an der Massagekerze schnuffeln lassen. Ich hoffe ihr bleibt alle gesund zuhause und genießt wenn möglich eure Zweisamkeit. Ansonsten denkt immer daran: ein Telefon oder Videochat mit dem liebsten kann wunder am Abend bewirken.

Eure Lady Bluebird

F1 Developers Kit RED

Vor eine Weile fand endlich der lang ersehnte Release von dem ersten Mastubator von LELO statt, der F1 Developers Kit ist endlich auf dem Markt und ich hatte die Freude, das Developer Kit testen zu dürfen. Das besondere hier dran ist, dass der F1 programmierbar, konfigurierbar und APP steuerbar ist. Umso gespannter war ich, wie sich all das umsetzte lässt, denn mit Programmieren hatte ich weitestgehend noch nie etwas zu tun. Ist es einfach? Praktisch? Wie sieht das Ergebnis aus? All das und hoffentlich noch viel mehr möchte ich daher heute mit euch teilen.

Es ist ganz offensichtlich, dass der F1 einiges mehr zu bieten hat als die meisten Mastubatoren. Selbst jene, die mit Wärme oder Apps arbeiten haben bei weitem nicht so ein breit gefächertes Angebot an Nutzungsoptionen. Gerade die unter euch, welche an Technik viel Freude haben, wird dieses Set von den Socken hauen. Als allererstes Produkt in der Mastubator-Reihe hat sich LELO wirklich einiges vorgenommen.

Verpackung:
f1 1LELO hat wirklich alles gegeben bei dem Design des F1 und das auch hinsichtlich der Verpackung. Statt des üblichen hübschen Schwarz begegnet uns hier eine Feuerrote Verpackung die uns erste Hinweise auf das Produkt liefert. Denn auf dem Karton findet ihr schon ein Design vom Produkt und viele kleine Hinweise auf der Rückseite. Öffnet ihr diese findet ihr natürlich den F1 selbst vor, wie auch ein Reinigungsspray und ein USB Aufladekabel. In der Unteren Ebene befindet sich dann noch die Anleitung, als auch ein kleines Satinbeutelchen und zwei weitere Überraschungen. Ihr bekommt nämlich noch ein Türschild hinzu auf dem auf der einen Seite LELO steht und auf der anderen „DON’T, F1 Experiment in Progress“. Anbei sind dann sogar noch ein Paar „Formel Eins f1 2Handschuhe“ im passenden Rot-Schwarz Look. Es sind einfach diese Kleinigkeiten die einen Unterschied machen. Es ist selten genug etwas irgendwo dazu zu bekommen, aber dann auch noch etwas mit Witz und Charme zu erhalten macht es für mich einfach zu etwas besonderem. Es hätte ja auch nur der F1 alleine mit Kabel darin liegen können. Stattdessen bekommen wir ein schön verpacktes Set voller Kleinigkeiten und Freude. Zudem ist der F1 nicht günstig (später mehr dazu) und daher haben mich die kleinen Extras umso mehr gefreut.

Der Look:
Der F1 sieht an sich sehr spannend und gleichzeitig merkwürdig oder auch einfach ungewohnt für ein Sextoy aus. Das Design ist verhältnismäßig „rund“. Der allgemeine Look ist in schwarz und rot gehalten und überrascht mit einem kleinen Fenster aus Plexiglas, wo man in das Innere des Mastubator hineinschauen kann. Des Weiteren befinden sich im Inneren rote LED Lichter, welche sich einschalten während der Benutzung- Auf dem Boden befinden sich mehrere Knöpfe welche ich euch später noch genauer erklären werde. Allgemein ist der Mastubator etwas kleiner. als ich es erwartet hätte. Sowohl die allgemeine Größe als auch insbesondere der Eingang des Mastubators sind klein jedoch vollkommen ausreichend. Dabei ist der insgesamt 11,5 Zentimeter lang, 5 Zentimeter breit und 5,6 cm hoch. Wobei ich anfangs davon aus ging, dass er die gesamte Penislänge umhüllt sein würde. Jedoch ist das hier durch die Sonic Wave Technologie gar nicht unbedingt nötig. Denn ähnlich wie bei Lautsprechern gehen die Schallwellen deutlich weiter und werden durch den Körper auch entsprechend geleitet. Das wiederum sorgt nicht nur für eine neue Art von Stimulation, sondern wird nun auch die breitere Fläche vom Penis mit stimuliert, selbst wenn er nicht komplett vom F1 umhüllt wird.  Der innere Sleeve ist aus angenehm weichen und flexiblen Silikon welches sich auch sehr einfach reinigen lässt. Was hier bei auffällt sind die kleinen Wellen und ein kleiner Hügel, der Membran am Eingang des Geräts, welches für eine besondere Stimulation sorgen soll. Insgesamt wiegt der Mastubator gerade mal 116 Gramm was verhältnismäßig sehr leicht ist. So kann er auch beispielsweise nur mit einer Hand benutzt werden, ohne dass der Arm gleich schlapp macht. Zudem ist er auch sehr griffig, dadurch, dass er so klein und handlich ist. Viele andere Mastubatoren brauchen eine riesige hülle um ihre Technik zu verberge… Selbstverständlich wurden nur getestete und bodie safe Materialien verwendet so wie das innere Silikon und das Gehäuse aus Aluminium mit dem Sichtfenster aus Plexiglas. Zusätzlich wurde auch ABS Plastik verwendet, dennoch lässt sich insgesamt festhalten, dass die Produktion nicht gerade billig ist und LELO somit ihrer Qualität auf höchstem Niveau treu bleiben. Denkt daran euren F1  vor der ersten Benutzung zu laden. Dies geht ganz einfach indem er auf dem unteren Ende euer Ladekabel in das dort vorgesehen Löchlein unter einer kleinen Abdeckung steckt und euren USB Adapter ganz einfach an einem Laptop oder einer Steckdose anschließt. Die allgemeine Ladedauer beträgt circa 2 Stunden und dazu besitzt er einen Stand-by-Modus von ungefähr 90 Tagen. Die Ladezeit ist hier völlig angemessen und ist noch im unteren Durchschnitt. Ihr werdet ein LED Licht am unteren Ende des Mastubator erkennen was euch zeigt, dass das Gerät aufgeladen wird. Leuchtet die LED Fläche durchgängig wisst ihr, dass euer F1 vollgeladen ist.

F1s Developer’s Kit RED – SexTech für Männer von LELO

Benutzung:
Habt ihr nun euren F1 komplett aufgeladen, drückte am unteren Ende einfach den Power Button, um ihn einzuschalten. Halte diesen für 3 Sekunden gedrückt. Dadurch startet ihr das Bluetooth Pairing, um eine Verbindung zwischen eurem Smartphone und dem F1 herzustellen. Hierbei beginnt das LED Licht auf zu blinken, um euch anzuzeigen, dass der Modus für den Bluetooth gestartet wurde. Nur wenn dieser Modus aktiv ist könnt ihr es auch mit eurem Smartphone überhaupt verbinden. Seid ihr nun mit eurem Smartphone verbunden erlischt auch das LED Licht wieder. Die allgemeine Handhabung ist recht einfach und leicht verständlich (App außen vor gelassen). Mit dem Plusknopf könnt ihr die Intensität des Mastubator verstärken und mit dem Minusknopf das Gegenteil bewirken. Zusätzlich besitzt der F1 eine Tastensperre für unterwegs. Um diese an oder auszuschalten müsst ihr den plus und minus Knopf für 5 Sekunden gleichzeitig gedrückt halten. Wenn ihr den F1 ohne die Handy App benutzt habt ihr zum Start 8 verschiedene Modi die ihr ausprobieren könnt. Etwas ganz Besonderes von dem F1 ist der Sen Sonic Modus. Er ähnelt der Technologie der Sona 2 und der Sona 2 Cruise. Denn hierbei findet die Stimulation durch Schallwellen statt. Insgesamt geht diese Stimulation von 10 Punkten (eingebaut im F1) aus und sorgt so für eine 360 Grad Stimulation. Somit habt ihr wortwörtlich ein Rundumpaket. Dies bietet für unsere Männer eine ganz neuartig Stimulation, da ich hierbei nicht um reine Vibration, sondern auch Pulsation handelt. Seit einer Weile benutzt Lelo eine Cruise Control Technologie, welche sie auch in den F1 eingebaut hat. Dies ist ein passiver Modus wobei der Anwender nichts weiter beachten oder machen muss. Dieser ist automatisch aktiv und dient dazu, die Stimulation auf dem gleichen Level zu halten trotz verschiedener Bewegungen, so dass der Motor angepasst wird und kein Verlust von Intensität stattfindet. Im Übrigen ist derF1 F1 auch komplett wasserdicht, allerdings hatte ich bis jetzt noch nicht die Gelegenheit dies weiter zu testen. Im trockenen Zustand würde ich euch jedoch empfehlen den F1 nur mit Gleitgel zu verwenden. Ihr könnt einfach ganz leicht euer Gleitgel direkt in die Öffnung dosieren und das dann mit dem Finger verteilen. Dank dieser Dichte könnt ihr ihn ganz einfach unter Wasser reinigen. Füllt dafür am besten die Kammer mit ein bisschen laufen am Wasser und spült diese ordentlich aus. Wer möchte kann natürlich auch ein Reinigungsspray benutzen, nachdem er das Wasser hat durchlaufen lassen. Praktischerweise besitzt er ja ohnehin ein Spray zum Reinigen.

Besonders spannend finde ich die Ankündigung auf der Verpackung, dass der F1 VR und AR kompatibel zu sein scheint. Zu meinem Pech jedoch besitze ich kein passendes Geräte so dass ich dies leider nicht testen konnte. Allerdings finde ich die Idee wirklich spannend. Mir beispielsweise vorzustellen ein VR Film anschauen zu können der sich dann mit dem F1 verknüpft und entsprechend agiert ist mehr als faszinierend. Das ist tatsächlich etwas was ich letztes Jahr mit einer Firma besprochen hatte. Ob es diese Technik irgendwann in naher Zukunft geben könnte oder ähnliches. Eventuell erinnert ihr euch noch daran dass ich dieses Gespräch mit Reality Lovers hatte. Umso genialer ist es, dass wir schon im Start von 2020 mit der Firma LELO solch einen Erfolg verzeichnen können. Dennoch kann ich hier leider noch nicht beurteilen wie ausgereift oder funktionstüchtig diese Variante schon ist. Ich hoffe jedoch in Zukunft nochmals darauf zurück zu kommen.

Die Lautstärke des F1 liegt bei circa 50 dB was im Allgemeinen nicht gerade leise aber auch nicht gerade laut ist. Ohne Benutzung ist es doch etwas sehr laut und auch nicht gerade diskret. hängt die Lautstärke natürlich von eurer eigenen Größe ab, als auch von der Intensität in welcher ihr den F 1 benutzt. Alles in allem stört uns die Lautstärke nicht so sonderlich, wer jedoch hier empfindlich ist, sollte sich überlegen ob er damit zu Recht kommen wird.

Die App
Im allgemein ist die App für iOS und Android verfügbar. Auch im Google Store findet man sie mit etwas Hilfe unter dem Namen Lelo F1 Demo App. Hier hätte ich mir allerdings einen etwas angenehmeren Namen gewünscht, zumal ich sehr irritiert war. Bisher scheinen sie die App immer noch nur in einer Demoversion zur Verfügung zu stellen. Um fortzufahren sobald man die App geöffnet hat wird man gebeten die GPS Funktion einzuschalten, um daraufhin eine Verbindung zwischen dem F1 und dem Handy via Bluetooth herzustellen. In der App an sich habt ihr die Möglichkeit vielerlei Statistiken und ähnliches zu betrachten. Ihr könnt hier die Vibration, Pulsation also deren Intensität die Schnelligkeit und die Stärke des Vibrators, sowie Rhythmen erkunden, anpassen und erneuern. Auch das Drucklevel und die Temperatur könnt ihr in real Zeit überprüfen. Allerdings habt ihr die Möglichkeit noch vieles weiteres in der App herauszufinden, jedoch möchte ich euch nicht alles vorwegnehmen.

f 1

Hier gab leider es für mich persönlich ein kleines Problem mit der App. Die Verbindung war sehr instabil und ist öfters abgebrochen. Nun weiß ich allerdings nicht, ob das an meinen eigenen 4 Wänden liegt oder möglicherweise woanders die Probleme liegen, wie dem Smartphone oder den F1 direkt. Angesichts der aktuellen Situation stand mir leider auch kein anderes Handy zur Verfügung um dem genauer auf den Grund zu gehen. Dadurch ist es mir leider auch nicht möglich gewesen die App in ihrer vollen Gänze zu erforschen. Denn der Developer Mode hat sich mir persönlich noch nicht ganz erschlossen. Es wirkt so, als wäre die App tatsächlich noch nicht fertig wie es auch der Name der Demo App vermuten lässt. Man kann sich zwar viele Statistiken und Übersichten im Allgemeinen angucken, wo von ich ein absoluter Fan bin, aber es wirkt als ob es nur eine Vorschau für das wäre, was man zukünftig alles damit machen kann. Ich hätte mir durchaus gewünscht, dass die App völlig ausgereift ist oder zu mindestens im Allgemeinen umgänglicher und einsatzbereit ist. Leider gab es ja bereits bei dem Release einige Probleme, so dass sich dieser verzögert hat, womit ich allerdings an sich kein großes Problem mit habe. Umso mehr ärgert es mich, dass nun das Produkt endlich auf dem Markt ist und trotzdem noch nicht komplett einsatzfähig zu sein scheint. Was ich jedoch herausfinden konnte war, dass es zusätzlich durch die App eine Möglichkeit von 15 Intensitäten der Vibration und Pulsation geben wird. Auch wenn es noch nicht ausgereift ist bietet die App bereits jetzt unglaublich viele Funktionen, Möglichkeiten und Übersichten. Dazu gehören beispielsweise die Übersicht der 2 Motoren welche euch zu noch mehr Statistiken über diese einen Plus und Minus Knopf weiterleiten.

Gefühlstest:
Durch die Membran und eingesetzten Technologien ist es möglich eine ganz neue Art der Mastubatoren zu erschaffen und somit auch neue Stimulation zu erfahren. Genau das macht der F1 von LELO möglich. Die Stimulation umfasst den Penis auf neue Art und Weise und sorgt für ein angenehmes Gefühl bis hin zur Befriedigung. Die Stimulation kann sehr intensiv werden umso höher ihr den Modus schaltet. Es ist wie eine kleine angenehme Wanderung auf einen hohen Berg mit einer befriedigenden Spitze. Ungefähr so stelle ich mir den klitoralen Orgasmus einer Frau vor (so Jack). Es ist gar nicht wirklich das Ziel und nötig denn Mastubator als solches großartig vor und zurück zu bewegen. Mehr geht es darum die richtige Position zu finden, um sich von der Membran am Frenulum stimulieren und sich von den Schallwellen leiten zu lassen. Und wie wir es bereits von LELO gewöhnt sind, sind die Stärken und Intensitäten wirklich sehr hoch, so dass es sich empfiehlt mit einem niedrigen Level anzufangen und sich dann eher zu steigern und herauszufinden wo das eigene Limit liegt und was einem am besten gefällt.

Fazit: f1
Rund um ist der F1 ein unglaublich schickes und sehr spannendes Produkt. Es erforscht den sehr kleinen markt unserer Männer völlig neu und stellt sich hin als Vorreiter einer spannenden Technologie mit unglaublich vielen Möglichkeiten. Dennoch ist es sehr schade dass der F1 so früh angekündigt wurde mit einer so langen Wartezeit bis zum eigentlichen Release verbunden war. Was mich allerdings am meisten stört, ist die App, die scheinbar noch nicht voll funktionsfähig ist. Ich frage mich, ob das Release einfach gepusht wurde da alle schon lange auf den F1 gewartet haben wegen der frühen Ankündigung oder ob es einfach schlichtweg wirklich Probleme mit der App gibt die hoffentlich noch zeitnah gefixt werden, so dass eine volle Erforschung des Produkts bald möglich sein wird Punkt. Daher hoffe ich euch in neu nahe Zukunft mit neuen Informationen zum Produkt füttern zu können und euch einen allgemeinen Überblick über die App bieten zu können. Sobald das geschieht werde ich euch informieren zukommen lassen. Daher gibt es für mich in dieser Hinsicht leider natürlich auch Punkteabzug, da das Produkt als solches einfach noch nicht komplett einsatzfähig ist. Dennoch sorgt der F1 in seinem jetzigen Zustand schon für angenehme Orgasmen und lässt sich vielseitig einsetzen. Das Gefühl ist relativ einzigartig. Zudem ist die allgemeine Qualität der Lelo Standards definitiv gehalten worden, was die Preisklasse etwas rechtfertigt. Aktuell bekommt ihr ihn für 169 € statt 189 € (Stand März 20). Daher bekommt der F1 von LELO vorläufig 7 von 10 Punkten.

Wir hoffen euch hat unser kooperativer Bericht (Jack und Lady Bluebird) gefallen und Wir wünschen euch viel Spaß mit dem erforschen dieses Hightech Geräts. Unsere einzige bitte ist, dass ihr alle Zuhause bleibt und wir somit diese Krise gemeinsam bewältigen können. Wir wünschen euch alles Gute und bleibt gesund.

Eure Lady Bluebird

JoyDivision; Set 9 Liebesrezeptur

Heute starten wir mal wieder mit einem Test für das ultimative Oralvergnügen durch, gefolgt von einer wunderbar pflegenden Creme für Sie und Ihn. Ich wünsche euch viel Freue und Aha-Momente beim Lesen 😉  

French Kiss Himbeere

Allgemeines: wasserbasiertes Gleitgel, naturidentische Aromen (Himbeere), wasserlöslich, fettfrei, hilft bei vaginaler Trockenheit und intimbeschwerden, Latexkondomsicher, Lebensmittelqualität, angenehmer Geruch und Geschmack, lange Gleitfähigkeit, made in Germany
Geschmack und Geruch: Geruch wird erst beim Verreiben bemerkbar, süßlich angenehm und nicht stark. Der Geschmack ist ebenfalls nicht penetrant und nicht sehr künstlich, angenehme Himbeere
Anwendungsbereich: Vaginal, anal, oral
Größe: 75 ml
Haltbarkeit: etwas über 2 Jahre, schätzungsweise 12 Monate nach Anbruch
Preis: 9,85 €

Persönliche Meinung:
Das French Kiss Himbeer kommt in einer praktischen Tube, aus dem ihr mit Druck eure Gleitgelmenge ganz einfach dosieren könnt. Beim ersten Öffnen fiel mir gleich etwas auf; kein künstlicher oder starker Geruch. Erst als ich eine Menge an Gleitgel verrieben habe, merkte ich einen süßlich fruchtigen Geruch, der trotzt allem nicht sehr stark war! Das finde ich wirklich super. Da es den Lebensmittelqualitäten entspricht, kann es ohne Bedenken also für orale Freuden genutzt werden und stört nicht mit unangenehmem Geruch, wenn ihr dicht mit der Nase daran seid. Es ist auf Wasserbasis, sodass es auch recht lange Gleitfähig bleibt, jedoch ist es durch den leichten Zuckergehalt auch etwas klebriger, wenn der Hauptanteil eingezogen ist. Dies bekommt ihr aber schnell im Spiel selbst vorher weg geschleckt oder ihr huscht einfach kurz in die Dusche und wascht es mit Wasser ab. Ich bin wirklich mehr als positiv überrascht, da dies das erste Gleitgel mit Geschmack ist, was mir rundum so gefällt. Insbesondere natürlich hinsichtlich des Geruchs und Geschmacks. Dafür finde ich, ist es auch wirklich sehr lang haltbar und hat auch noch sehr positive Nebeneffekte. Von Latexkondomsicherheit bis hin zum Unterstützen von Intimbeschwerden. Rundum macht das Gleitgel einfach Spaß und sorgt für süße Frische und ist dabei nicht mal teuer. Daher bekommt das French Kiss Himbeer von JOYDivision von mir 10 von 10 Punkten.

Spanische LiebesCreme Special

Allgemeines: Kosmetik Präparat, dermatologisch und klinisch getestet, wasserlöslich, unterstützt die Durchblutung der weiblichen und männlichen Genitalien, Latexkondomsicher, nach einwirken (30 Min.), mit wertvollen pflegenden und aktiven Inhaltsstoffen, wie Basilikum, Ginseng und Maca Extrakt, made in Germany
Geschmack und Geruch: Nicht zum verzehr geeignet, angenehmer Geruch
Anwendungsbereich: Nur für die äußere Anwendung geeignet
Anwendung und Hinweis: Spanische LiebesCreme wird äußerlich angewendet. Eine etwa erbsengroße Menge wird bei der Frau auf die äußeren Schamlippen und die Klitoris (Kitzler) auftragen und sanft einmassieren, beim Mann auf Penis und Hoden auftragen und sanft einmassieren. Die Wirkung der EROpharm-Produkte ist persönlichkeitsabhängigEROpharm-Produkte sind keine Arznei-mittel und können daher nur unterstützend wirken. Allgemein gilt hier: vor dem Geschlechtsverkehr muss die Creme eingezogen sein und braucht dafür ca. 30 Minuten, da sie nicht Kondom kompatibel ist.
Größe: 40 ml
Haltbarkeit: ungeöffnet ca. 36 Monate, 12 Monate nach Anbruch
Preis: 13,10 €

Persönliche Meinung:
Die LiebesCreme kommt in einer kleinen Verpackung, welche schon von außen in 12 Sprachen erste Informationen hergibt. Ich finde das sehr gut, denn es gibt hierbei ja durchaus ein zwei Sachen zu beachten. Öffnet ihr nun den kleinen roten, Karton mit weißer Schrift, so könnt ihr nochmal eine ausführliche Anleitung in 16 Sprachen herausfischen, als auch eure kleine Tube LiebesCreme. Die Anleitung wiederholt im Grunde das, was schon außen steht, jedoch ist sie hierbei deutlich ausführlicher und ich empfehle es diese kurz durchzulesen. Es ist wirklich nicht viel.
Die Tube selbst erinnert mich ein bisschen an Zahnpasta, aber das fand ich eigentlich mehr amüsant als störend. Hier sind das Logo und ebenfalls das typische Rot der äußeren Verpackung wieder zuerkennen. Auch hier steht sicherheitshalber nochmal die Anwendung auf Deutsch und Englisch auf der Rückseite. Somit würde ich sage, haben sie auf beste Art und Weise versucht auf alles relevante Hinzuweisen. Guter Job! Schraubt ihr nun den Plastikdeckel von der dünnen Metalltube ab, müsst ihr erst das kleine Metallsiegel durchbrechen mit der Rückseite des Deckels, damit die Creme herauskommt. Dann nutzt ihr sie, wie mehrfach angegeben. Es reicht wirklich eine kleine Erbsengroße Masse, da sie sehr ergiebig ist. Es bleibt beim Verteilen und einmassieren auch ein deutlich sichtbarer Film der creme zurück, der tatsächlich eine gute halbe Stunde gebraucht hat, um einzuziehen. Zudem riecht die Salbe sehr angenehm, oder zumindest für mich angenehm. Sie erinnert mich an viele Hautcremes vom Geruch her. Sie lässt sich gut verteilen und ist auch sehr angenehm auf der Haut. Nach dem Einziehen war wirklich nichts zurückgeblieben, jedoch würde ich aus Sicherheitsgründen, sofern ihr Sex mit einem Kondom habt und sie vorher benutzt habt, als aktiver Part noch kurz die Hände waschen. Im Übrigen solltet ihr in einer Partnerschaft das Verhüten als wirklich wichtig ansehen. Denn nicht nur Schwangerschaften bleiben aus, sondern auch übertragbare Krankheiten! Seid euch also sicher, dass alles geklärt ist, bevor ihr ohne Kondom Sex habt.
Ob die LiebesCreme nun wirklich die Durchblutung bei mir gefördert hat, kann ich nicht beurteilen, jedoch ist die Haut anschließend angenehm geschmeidig und bietet eine gute Grundlage für angenehme Massagen und Zweisamkeit. Ich bin überzeugter als ich es bei dem Namen gedacht hätte. Anfangs dachte ich nämlich, es handelt sich um ein Aphrodisiakum, wo ich doch eine sehr zwiegespaltene Meinung teils zu habe. Aber die LiebesCreme hat mich eines Besseren belehrt und ich bin überzeugt. Auch den Preis finde ich für die Ertragbarkeit wirklich in Ordnung, zumal sie der Haut sehr gut tut. Allerdings denkt bitte daran, dass jeder anders reagiert und ihr sie eventuell erst an einer nicht so empfindlichen Stelle testen solltet, falls ihr nicht sicher seid, ob ihr auf irgendetwas reagieren könntet. Von mir bekommt die LiebesCreme von EROpharm durch JOYDivision verkauft 9 von 10 Punkten.

Ich hoffe, der Beitrag war für euch heute genauso ergiebig wie für mich. Ich finde es immer wieder wunderbar neues kennen zulernen und vor allem mich von schlechten Voreinstellungen davon tragen zu lassen. Es ist einfach schön neues auszuprobieren und ich freue mich umso mehr, dass mit euch teilen zu können und eventuell auch euch die eine oder andere Neuigkeit an Produkten mit auf den Weg zu geben. Vielleicht hat euch ja auch heute beim Lesen etwas überzeugt. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim herumprobieren.

Eure Lady Bluebird

The Bang

Um einfach mal wieder etwas ganz anderes euch zu präsentieren gibt es nun einen Bericht für unsere lieben Herren.  Und zwar über einen Penisring namens The Bang von Mr. Cock. Alleine für den Firmennamen muss man sie lieben. Da wird nicht um den heißen Brei geredet, sondern direkt auf den Tisch gehauen: heute bitte einen Mr. Cock. Herrlich!

Verpackung: The bang
Die Verpackung hat den typischen dunklen blau grünen Farbton, der ein klares Wiedererkennungsmerkmal ist. Die Schrift darauf ist simpel und in Weiß gehalten. Auf der Rückseite gibt es gleich in sieben Sprachen die ersten wichtigen Hinweise und die anderen Seiten (links, rechts und vorne) zeigen The Bang von verschiedenen Winkeln aus. Ganz oben ist nochmal der Name des Produkts als auch von der Firma abgedruckt. Ich mag hier, dass es einfach und simpel gestaltet ist, denn trotzdem bekommt ihr hier schon alles zu sehen und zu wissen, was wichtig ist. Zumal der Karton passend zum Penisring einfach klein gehalten ist. Nicht wie beispielsweise bei andere Produkten, wo ihr erst mal ewig viel Verpackung durchkämpfen müsst, um letztlich an das kleine Produkt darin zu kommen. Öffnet ihr nun den Deckel, habt ihr auf den Seitenflügeln darauf noch den Hinweis Gleitgel zu benutzen. Hier wird als Tipp von Smoothglide das Strong Power Spray benannt. Dieses wurde wohl bemerkt noch nicht von uns getestet. Und schon haltet ihr in einer kleinen Plastiktüte euren Bang in der Hand. Allerdings hätte ich mir noch einen kleinen Beutel oder Ähnliches zum Aufbewahren gewünscht.

Geruchs- und Gefühlstest:
Wie bereits auf der Verpackung zu lesen war, besteht der Penisring aus weichen soft Touch Silikon und das spürt ihr auch. Er fasst sich super angenehm an und die Finger gleiten einfach darüber, ohne irgendein Gleitgel an den Händen zu haben. Hier wurde wirklich ein unglaublich angenehmes Material verwendet. Dazu ist der eigentliche Ring an sich natürlich auch noch dehnbar, um ihn möglichst entspannt über den Schaft streifen zu können. Der obere Vibrationsaufsatz sieht ein bisschen aus, wie eine Blüte und hat ein Bullet, welches ihr auch jeder Zeit herausnehmen könnt. Dadurch wirkt der The bang 1ganze Aufsatz sehr massiv, jedoch hat er dadurch beispielsweise mehr Wirkungsfläche für die Frau beim gemeinsamen Sex. Ihr könnt das Bullet jeder Zeit auch einfach rausnehmen, was spätestens vor der ersten Nutzung vonnöten sein wird. Dafür schiebt ihr es einfach heraus und dreht es auf. Denn die oberste Batterie hat extra einen Schutz, sodass nichts geleitet werden kann und The Bang sich nicht unterwegs aus Versehen anschaltet. Entfernt hier einfach den kleinen Kleber und schon kann es losgehen. Im Übrigen hat er einen leichten Silikongeruch, wenn ihr ihn euch an die Nase haltet, das geht jedoch durch das erste Mal reinigen ganz leicht weg.

Anwendungsmöglichkeiten:
Das Schöne am Penisring allgemein ist, dass er sowohl für Mann als auch Frau ein guter Wegbegleiter sein kann. Selbstverständlich ist er jedoch grundlegend ein Spielzeug, welches von dem Mann getragen wird. Er streift sich diesen über den Penis und kann sich dann hierbei an der Vibration erfreuen. So kann er beispielsweise beim Vorspiel schon getragen werden. Denn der eine trägt den Penisring und der andere kann ja zusätzlich noch Blasen oder mit den Händen verwöhnen. Bis es dann zu Sex übergeht. Dabei ist es natürlich fantastisch, dass die Vibration etwas weitergeleitet wird und der Penis zum eigenen kleinen Vibrator wird. Somit haben beide Partner etwas davon. Je nachdem wie er positioniert wird, kann dann anschließend auch noch die Blüte vorne für direkte Stimulation am Damm oder der Klitoris sorgen. Gerade die Reiterstellung lässt sich hier für Mann und Frau besonders empfehlen. Der Penisring selbst also ohne Bullet ist natürlich auch wasserfest. Zu dem Bullet konnte ich allerdings nichts finden. Zwar hat es einen Dichtungsring, aber trotzdem wäre ich bei sowas immer vorsichtig, zumal es nirgendwo ausgeschrieben stet. Nichtsdestotrotz ist hier die Reinigung wirklich einfach. Das Bullet könnt ihr ja einfach herausnehmen und separat mit einem Toycleaner sauber machen. Der Penisring lässt sich so oder mit Wasser und milder seife ebenfalls leicht reinigen. Achtet nur darauf, dass ihr auch die kleinen Rillen sauber macht, das ist nicht schwer, aber kann schnell übersehen werden. Denn vermutlich wird auch dort etwas Gleitgel und Co beim Spiel hinkommen. The Bang hat einen Durchmesser von ca. 3,5 cm und ist wirklich gut dehnbar. Ohne ihn zu sehr zu reißen, reicht er bis ca. 5–6 cm. Das Bullet selbst ist 6 cm lang, die Blüte jedoch an den breitesten stellen 3,5 cm, sodass das Bullet (gewollt) auf beiden Seiten herausguckt.

Einstellungen:the bang 3
Das Bullet besitzt einiges an Kraft und versorgt euch mit drei Intensitäten. Ich bin sehr froh, dass es so stark vibrieren kann, denn beim Weiterleiten verliert die Vibration zwangsweise immer etwas an Stärke. Somit wirkt das dem etwas entgegen und bleibt je nah stufe, trotzdem stark genug. Diese schaltet ihr ganz einfach mit dem drücken, des Knopfes an dem Ende des Bullets ein. Erneutes drücken schaltet weiter hinauf. Wenn ihr nach der dritten Stufe nochmal klickt schwingt das Bullet über in den Rhythmus-Modi. Hier warten ganze sieben Stück davon auf euch. Mal schnell, langsam, ansteigen und absteigend. So habt ihr viel Raum zum Experimentieren. Wollt ihr The Bang wieder ausschalten könnt ihr entweder alle stufen durchklicken oder einfach den Knopf ein paar Sekunden gedrückt halten. Ich bin mir bei der ersten Variante aber nicht sicher, ob das nur wie ein Ruhemodus ist und nicht doch auf Dauer Strom eurer Batterien verbraucht. Daher empfehle ich euch lieber den Knopf zu drücken und sicherzugehen, dass er auch aus ist. Schaltet ihr The Bang beispielsweise auf Stufe 6 aus, startet er beim nächsten Mal auch genau hier. Ich finde das ganz praktisch, denn so könnt ihr genau in eurer Lieblingsstufe starten und müsst nicht jedes Mal erneut durchklicken, außer ihr habt gerade Lust herum zu probieren.

Preisleistung:
The Bang ist trotz seiner umfangreichen Funktionen für einen Penisring wirklich erschwinglich. Insgesamt kostet er 14,90 €. Das ist absolut günstig und viele Penisringe ohne irgendwelche Vibrationsfunktionen kosten ca. das Gleiche. Selbst, wenn ihr so etwas zum ersten Mal ausprobieren möchtet, könnt ihr für diesen Preis damit sicherlich nichts falsch machen. Das einzige, was sie euch schwierig machen, ist die Auswahl. Denn The Bang ist eins von dreizehn angebotenen Modellen. Zwar hat er hinsichtlich der Vibration nur ein Konkurenzmodell, und zwar den Ultimate, aber dennoch habt ihr erst mal die Qual der Wahl. Hier findet ihr übrigens eine Liste: Übersicht Penisringe. Im Übrigen sind die beiden Penisringe mit Vibration die „teuersten“, daher kann ich euch nur empfehlen, euch dort mal umzusehen, wenn ihr euch nicht unbedingt nur den typischen runden Silikonring holen möchtet.

Kurzübersicht:the bang 2
Hersteller: Mr. Cock
Name: The Bang
Art: Penisring mit Vibration
Material: Soft Touch Silikon
Durchmesser: 3,5 bis ca. 5–6 cm
Gesamtlänge: 7 bis 8 cm
Farbe Schwarz:
Penisring selbst ist wasserdicht
Bullet lässt sich herausnehmen
3 x LR44 Batterien benötigt (enthalten)
Leichte Anwendung, auch ohne weitere Anleitung
Für ihn gedacht, für sie toller Effekt
Preis: 14,90 €

Weiterempfehlung:
ich bin wirklich ganz begeistert von The Bang  Für seine Leistung ist er ein wirklich günstiges Schnäppchen, worüber ich mich immer noch sehr freue. Besonders gut finde ich, dass er so eine vielfältige Vibration mit sich bringt und eben nicht nur durch das Bullet einfach Vibrationsstufen anbietet. Das peppt alles einfach etwas mehr auf und macht ihn im Vergleich zu vielen anderen Modellen von anderen Marken zu etwas besonderem. Auch finde ich es gut, dass er sich weit dehnen lässt und kein Blutstaupenisring ist. Zumal ich natürlich sehr davon angetan bin, wie gut er sich in das Partnerspiel integrieren lässt. Allem in allem bin ich überaus zufrieden. Nur, wer hätte es gedacht, finde ich es schade, dass er Batterie betrieben ist. Ich weiß das Bullets noch immer sehr typisch und einfache Anwendung in diesem Bereich finden. Trotzdem wäre hier ein Akku wirklich genial, zumal die Blüte oben viel Platz dazu angeboten hätte. Aber gut, das ist halt auch nur meine Meinung dazu. Darunter leidet die Bewertung von The Bang jedoch herzlich wenig und bekommt Insgesamt 9 von 10 Punkten. Hier hat Mr. Cock wirklich eine tolle Reihe von Modellen geschaffen. Egal ob ihr welche sammelt oder erste und neue Erfahrungen sucht, mit diesem Penisring lohnt es sich auf jeden Fall.

Eure Lady Bluebird

Joystick – Booster Pro

Es wird mal wieder Zeit, sich dem Thema Analsex zu widmen und dafür habe ich einen netten kleinen Plug von JOYDivision gefunden. Daher möchte ich euch heute den Booster Pro  für Männer vorstellen (aber auch von Frauen tragbar!).

Verpackung:booster
Die Verpackung ist simpel, aber gut gestaltet. Sie ist in einem Schwarz-Weiß Look gehalten, was sie einfach übersichtlicher macht, obwohl darauf viele Schriftzüge vorhanden sind. Fast die gesamte Front besteht aus einer Plastikeinlassung, wo direkt das Produkt zu sehen ist. In 10 Sprachen steht auf den beiden Seiten eine kurze Infoübersicht und auf der Rückseite findet ihr diese nochmal ausführlicher in Deutsch und Englisch. Zusätzlich befindet sich auf der Rückseite noch ein kleines Schaubild was zeigt, wie der Booster Pro getragen wird und insbesondere wodurch er welche stellen beim Mann stimulieren kann. Die Verpackung ist durch zwei Kleber verschlossen, welche gleichzeitig auch als Hygienesiegel zu betrachten sind, denn ihr würdet erkennen, wenn diese schonmal geöffnet worden wären.
Öffnet ihr diese nun, könnt ihr euren Plug und das dazugehörige Bullet entnehmen und auch noch eine mehrsprachige Anleitung, einen Mini Werbekatalog mit weiteren booster 1Produkten, sowie eine Gleitgelprobe und ein Säckchen zur Aufbewahrung herausholen. Ich finde es gut, dass es extra etwas zum Aufbewahren gibt, denn der eigentliche Karton eignet sich dafür meines Erachtens nicht. Auch wenn es nicht optimal ist, passt auch alles in das Säckchen, sodass ihr euren Booster Pro problemlos samt Gleitgel und Anleitung verstauen könnt.
Geruchs- und Gefühlstest:
Der Booster Pro hat durchaus einen leichten Geruch, nachdem ihr ihn aus der Verpackung genommen habt, jedoch lässt sich dieser schnell und einfach abwaschen. Generell ist die Reinigung hier recht simpel, da es keine wirklichen Ecken und Kanten gibt, an oder in denen sich etwas absetzten kann. Sobald ihr das Bullet entfernt habt, lässt er sich ohnehin einfach unter Wasser reinigen. Alternativ könnt ihr auch einen Toycleaner nutzen, den ich euch für das Bullet ohnehin empfehlen würde. Das Bullet besteht aus Hartplastik du benötigt eine AAA Batterie, welche einfach durch Aufschrauben eingesetzt werden kann. Das Bullet selbst wiederum kann einfach in die Öffnung des Booster Pro geschoben werden, um die Vibration weiterzuleiten. Der eigentliche Booster selbst besteht aus Silikomed und wurde dermatologisch getestet und ist sehr hautverträglich. Allerdings ist seine Oberfläche etwas Gummiartig. Das zieht zu einem Staub leicht an und zum andere ist es ohne Gleitgel ein nicht sonderlich angenehmes Gefühl auf der Haut. Da er nicht darüber gleitet, sondern eher rubbelt, allerdings sollte das beim Tragen nicht weiter stören, da ihr auf jeden Fall Gleitgel verwenden solltet! Des Weiteren hat der Booster Pro extra einen Steg, der ein Massageprofil für den Damm besitzt und auch die Vibration weiter leitet. Allerdings ist das sogenannte Massageprofil eher gering, sodass man gerade mal mit den Fingern etwas davon spürt. Hier wurde leider nicht genug Profil oder Unebenheiten eingebaut, sodass es einfach kaum bis gar nicht spürbar ist. Dennoch leitet es angenehm die Vibration weiter, nur kommt es eben nicht wirklich zu einem „Massageeffekt“.

Anwendungsmöglichkeiten:
Ich finde es etwas schade, dass die Vibration nicht direkt integriert ist, denn wenn man auf sie verzichten möchte, kann diese einfach aus bleiben, statt das Bullet zu entfernen. Andererseits kann so auch einfach nur das Bullet genutzt werden oder zusätzlich zum getragenen Plug äußerlich stimulieren. Dass es extra einen kleinen Steg gibt, zur zusätzlichen Stimulation finde ich sehr gut, jedoch kommt es wie bereits erwähnt nicht zu einem Gefühl der Massage. Ansonsten ist der Booster Pro sehr gut anatomisch geformt, sodass er versucht, die Prostata zu stimulieren hierbei sollte nicht vergessen werden, dass trotzdem jeder dort individuell aufgebaut ist und empfindet. Jeder muss für sich herausfinden, ob ihm diese Stimulation gefällt, oder ob das Produkt den richtigen Punkt trifft. Aber auch ohne Prostata ist es ein angenehmer Plug. Da er nicht sehr dick ist, sondern eher etwas länglich, eignet er sich auch gut für Anfänger in diesem Bereich.booster bullet
Einstellungen und Optionen:
Der Booster Pro selbst kann so eingeführt werden und ganz ohne Vibration einfach als Plug fugieren. Wer aber sich gerne mehr entspannen möchte (zumindest ist es für mich so) kann das Bullet in die Einlassung vom Booster Pro platzieren und so die Vibration ganz einfach über einen Knopf starten. Der Druckknopf kann durch drei Intensitäten navigieren und sich mit längerem Drücken ganz einfach wieder ausschalten. Zugegeben finde ich die Positionierung etwas hinderlich, auch wenn es nur ein Knopf ist, aber das könnte allgemein am Modell des Plugs liegen. Dort erst einmal hin zu greifen kann je nach Positionierung etwas umständlich sein. Insgesamt bin ich sowieso kein Fan von Batterien und fände ein Akku viel angenehmer. Somit wäre auch die Option für eine Fernbedienung gegeben, die das Spiel etwas vereinfachen würden. Insgesamt hat er einen Durchmesser von 2 bis 2,5 cm und eine Länge von 11,5 cm.

Preis-Leistung:
Der Booster Pro , wie der Name vermuten lässt, ist eine weiterentwickelte Version des Booster. Dabei hat sich das Design ziemlich stark geändert und ist nun anatomischer. Außerdem ist bei den alten Modell dass Massageprofil viel attraktiver gestaltet. Allerdings hat der neue Booster einen Preis von 51,40 €, was ich doch als sehr, sehr teuer für die hiesige Leistung erachte. Wie oben erwähnt besitzt er keine integrierte Vibration, kein Akku oder auch Fernbedienung. Die einfache drei Stufen Druckknopf Vibration ist simpel, aber tut was sie soll. Dennoch rechtfertigt das nicht den preis. Gleich, wenn das Design angepasst wurde, gibt es meines Erachtens passendere und Funktionsreiche Produkte im selben Preissegment. Leider bin ich hiervon etwas enttäuscht. Das Produkt macht Spaß, allerdings finde ich ihn zu teuer. Eventuell erinnert ihr euch noch daran, dass ich auch einen Xpander von JOYDivision getestet habe. Diese kosten ca. gleich viel und bringen technisch und anatomisch deutlich mehr mit sich, um den Preis zu rechtfertigen.

Kurzübersicht:
Hersteller: JOYDivision
Name: Joystick – Booster Pro
Art: Analplug mit vibrations Bullet
Material: ABS und TPE (Silikomed)
Größe: Länge: 11,5 cm Durchmesser 2–2,5 cmBooster anleitung
Farbe: Schwarz
Einstellungen: Drei Intensitäten
Batteriebetrieben (AAA)
Einfache Handhabung durch Druckknopf
Perfekt zur Prostatastimulation geeignet
Preis: 51,40 €

Weiterempfehlung:
Ich möchte euch den Booster Pro keineswegs schlecht reden. Auch wenn mich manche Entscheidungen des Designs nicht begeistern, erfüllt er seine Aufgabe sehr gut. Er sitzt sehr angenehm und hat zum einen die perfekte Form um den Mann zu stimulieren, eignet sich für Anfänger und kann bei Frauen zusätzlich zum Sex getragen werden. Nur wie erwähnt finde ich ihn für seine Leistungen einfach etwas zu teuer. Aber wie immer müsst ihr für euch am Ende entscheiden, was das richtige ist. Eventuell spricht euch ja gerade die Form besonders an, da es oftmals eher kurze und breite Plugs gibt und dieser das genaue Gegenteil darstellt. Insbesondere das hat mich so sehr an ihm interessiert. Daher wünsche ich euch viel Spaß beim Ausprobieren. Von mir bekommt der Booster Pro von JOYDivision jedoch nur 5 von 10 Punkten.

Eure Lady Bluebird