Satisfyer Mentrual Cup Set – Feel Secure

Heute gibt es einen etwas anderen Kurzbericht, und zwar habe ich mir zum ersten Mal Menstruationstassen angeschaut. Genauer gesagt, habe ich die Satisfyer Feel Secure Cups testen dürfen. Auch wenn es in diesem Sinne heute kein Spielzeugtest ist, denke ich, dass das Thema dennoch für einige von euch nicht ganz uninteressant sein könnte. Zwar habe ich für mich eine recht festgefahrene Meinung was das Thema Menstruation angehet, aber das heißt ja nicht, dass ich nicht auch neues probieren kann. Denn Feel Secure sind die ersten Cups, die ich teste und ausprobiere.
 
Verpackung:
Das Set kommt in einem kleinen handlichen Karton an. Erste Informationen gibt es in kurzer Form auf der Rückseite der Verpackung in ganzen 10 Sprachen. Vorne ist zum einen der Name des Produkts und der Firma abgedruckt als auch ein Bild der Cups abgebildet. Eine kleine schnalle an der rechten Seite ermöglicht das Aufklappen des Magnetverschlusses. Dort befinden sich nochmals die gleichen Informationen und ein paar kleine Bilder, die diese beschreiben sollen. Auf der rechten Seite findet ihr nun nochmal einen inneren Karton vor. Auf der linken Seite befindet sich ein Reißsiegel. Öffnet ihr dies, könnt ihr das Sichtfenster aufklappen und nun eure Cups herausnehmen. Nehmt ihr hier die Plastikeinlassung heraus kommt nochmal eine übersichtliche Anleitung zum Vorschein, als auch ein kleines Beutelchen zur Aufbewahrung.

Geruchs- und Gefühlstest:
Die Tassen haben recht merklichen Silikongeruch, jedoch verfliegt dieser, nach dem ersten Mal abkochen. Allgemein ist das Silikon sehr weich und auch flexibel. Zwar sind die Nähte an den Tassen deutlich sichtbar, jedoch stören diese kein bisschen. Auf der einen Seite lassen sich zusätzlich noch die Markierungen der 15 und 20 ml erkennen. Allerdings ist erkennt man auch ohne die Markierung vorher, welches die größere Tasse ist und welche die kleinere. Der untere Bereich der Tassen mit dem kleinen Rückholteil ist stabil und verdicken sich, sodass ihr sie leicht halten könnt.

Anwendung und Reinigung:
Hier muss ich anmerken, dass ich tatsächlich die Anleitung mir genauer angeschaut habe, da ich wirklich nicht sicher war, wie man die Cups am besten anwenden kann. Grundlegend ist das Prinzip klar. Due Cups sind hygienische, immer wieder verwertbare Tassen, um die Menstruation aufzufangen und den Verbrauch von Tampons oder Binden einzudämmen. Ein löbliches und schlaues unterfangen. In der Anleitung war glücklicherweise eine Bebilderung, wie diese einzusetzen sind. Es gibt Faltmöglichkeiten. Den sogenannten C-Fold und Punch-Fold. Ich glaube hier macht es nicht so viel sinn euch das irgendwie zu beschrieben, sondern zeige euch lieber Bilder dazu.

Anleitung zum Einführen

Zur Reinigung:
Vor der ersten Anwendung müsst ihr die Tassen für ca. drei Minuten lang in einem Wasserbad auskochen. Wenn ihr sie während der Periode reinigen möchtet, könnt ihr die Tassen zwischen den Anwendungen mit Wasser und milder Seife und einem feuchten Tuch reinigen (oder wer gerne reinlicher ist, auch wieder auskochen). Wenn ihr sie nicht mehr benutzen möchtet oder müsst, solltet ihr sie immer abkochen. Im Übrigen steht noch als Tipp in der Anleitung, dass ihr sie nicht länger als 12 Stunden am Stück tragen sollt (wobei ich mich hier frage, was man in der „Pause“ machen soll, oder wie lange diese gehen soll…)

Preisleistung:
Wenn ihr wie ich über Amazon eure Feel Secure Cups bestellen möchtet kosten sie gerade Mal 6,99 € und das obwohl sie auch von der Originalfirma stammen. Daher dachte ich mir, kann ich euch diesen Geheimtipp geben. Denn über deren Webseite von Satisfyer kosten sie dreißig Euro. Ein deutlicher unterschied wie ich finde. Insgesamt bieten sie euch drei Modellein sieben Farben an, welche sich nur hinsichtlich der unteren Halterung unterscheiden in länge und Form. Dabei gibt es die Feel Secure Version, die Feel Good und die Feel Confident Version. Ich habe mich einfach nach dem Design was mir am besten gefällt entschieden, zumal ich es mag, dass die Halterung hier etwas länger ist und stabiler wirkt als beispielsweise bei der Feel Good Variante. So oder so finde ich gerade den günstigen preis als sehr angenehm, da man sich so auch leichter an das Thema herantraut. Sie sind leicht einzuführen, gut für Neueinsteiger in dem Thema und dazu stimmt einfach die Preis-Leistung.

Kurzübersicht:
Hersteller: Satisfyer
Name: Feel Secure menstrual cup set
Art: Menstruationstassen
Material: Medizinisches Silikon
Größe: 15 und 20 ml
Farben: Hell und Dunkelblau, Lila, Grün, Orange oder Weiß
bis zu 12 Stunden Schutz
flexibel und Körper sowie Umweltsicher
3 verschiedene Designs
Preis: 6,99 €

Weiterempfehlung:
Ich persönlich fand es ganz spannend mich das erste Mal damit auseinander zu setzten und muss sagen, dass sie wirklich ihren zweck erfüllen. Sie sind flexibel, leicht einzusetzen und dazu noch so umweltfreundlich. Auch der super günstige Preis ist hier wirklich sehr verlockend. Denn wenn jemand überlegt das mal auszuprobieren ist man doch eher am Überlegen wie viel Geld man ausgeben möchte für etwas, was man am ende vielleicht gar nicht mag. Und so wird es ganz einfach und schnell zu einem diskret nach Hause geliefert. Man muss ein bisschen rein kommen wie lange man sie trägt, wäscht und wechselt, aber ich denke das bekommt jeder nach einer kleinen weile hin. Ich finde die Idee toll, aber habe für mich selbst herausgefunden, dass ich sie nicht mag, was aber an der allgemeinen Wertung nichts ändert. Denn das Mestrual Cup Feel Secure Set von Satisfyer bekommen von mir 9 von 10 Punkten.

Ich bin gespannt, was ihr zu dem Thema zu sagen habt. Habt ihr sowas schonmal ausprobieren und wenn ja, wie fandet ihr es? Vielleicht seid ihr ja sogar ganz umgestiegen von eurem eigentlichen Produkt?

Eure Lady Bluebird

The Ussy – Futuristischer Masturbator

Dieses Mal kein typischer Test. Denn heute haben wir einen Gastbeitrag von Fields am Start. Los geht’s!

Tatsächlich habe ich mir einen neuen Masturbator gekauft und da ich super zufrieden damit bin und mittlerweile auch Lady Bluebirds Seite kenne, dachte ich mir: Hey,
The Ussy verdient mehr Aufmerksamkeit! Mein größtes Problem mit meinen früheren Masturbatoren war oftmals die Reinigung und das Material, das nach einiger Zeit rissig oder einfach spröde wurde. Und das selbst im höheren Preissegment. Mein Anspruch war demnach vor allem die Qualität/Langlebigkeit und Reinigung. Dabei bin ich eher zufällig auf den mir bis dato noch unbekannten Hersteller und The Ussy gestoßen und wollte mal was Neues ausprobieren.

Verpackung:

Ich habe meinen Masturbator schon eine Weile und habe ich meiner Vorfreude die Verpackung natürlich direkt mal ignoriert. Daher kann ich hierzu nichts mehr wirklich erzählen. Aber ich gehe davon aus, dass sie die üblichen Standards erfüllt hat. Klares Design wie ich es von dem Hersteller kenn und sicher auch erste Informationen und ein Bild vom Produkt auf der Verpackung. Wusstest ihr übrigens, dass ihr euch euren Ussy in gefühlt jeder Farbe herstellen lassen könnt? Das nenne ich mal Individualität.

Geruchs- und Gefühlstest:
Da ich das Toy schon eine Weile besitze, sind meine Erinnerungen hier nicht mehr ganz so frisch. Ein strenger Geruch beim Auspacken wäre mir aber sicher negativ in Erinnerung geblieben. Mittlerweile, nach einigen Benutzungen und Reinigungen, gibt es jedenfalls nur noch einen sehr schwachen wahrnehmbaren Geruch vom Material her. Hierbei handelt es sich übrigens um Silikonkautschuk, welches angenehm in der Hand liegt. Die Öffnung sowie der hintere Teil sind etwas dicker und somit robuster, in der Mitte ist das Material etwas dünner gehalten. Dennoch ist das Toy rundum flexibel genug, dass man den Druck und somit die Enge beim Eindringen individuell bestimmen kann. Gerade das schätze ich sehr am Ussy. Es ist nicht wie viele der üblichen Flashlights aufgebaut: Penis rein und raus – fertig. Durch die Designform ist es euch möglich, den umschließenden Druck selber anzupassen.

Anwendungsmöglichkeiten:
Es handelt sich bei dem Toy um einen üblichen Masturbator ohne Vibration oder andere technische Highlights. Für ein angenehmes Gefühl empfiehlt es sich daher, die Ussy kurz vor Benutzung in warmes Wasser zu legen oder Wasser durchlaufen zu lassen. Für die Benutzung sollte ein Gleitmittel auf Wasserbasis verwendet werden. Mit einer Länge von rund 22,5cm ist The Ussy größer als manch anderer Masturbatur, so dass die meisten Männer keine Probleme haben sollten, ihr Glied komplett einzuführen und so nicht nur das erste Drittel stimulieren müssen. Im Unterschied zu anderen Masturbatoren verfügt The Ussy über eine nicht so ausgeprägte Innenstruktur. Ich selbst empfinde dies als eher positiv. Das Gefühl bei der Benutzung mag zwar nicht so intensiv sein, dafür hält man auch länger durch und der Spaß ist nicht direkt nach zwei Minuten wieder vorbei. Durch die fehlende Struktur ist die Innenfläche auch kleiner, wodurch man weniger Gleitgel benötigt. Leider ist die Struktur aber oftmals das, was das Gleitgel an Ort und Stelle hält. Benutzt man The Ussy in der Horizontalen, also quasi in der Missionarsstellung, ist das alles kein Problem. Man sollte sich aber bewusst sein, dass das Toy bei vertikaler Haltung schnell mal ausläuft. Da ist also eine kleine Sauerei vorprogrammiert. Dafür gibt’s aber so etwas wie einen kleinen Abzug. Positiv ist hingegen, wie oben erwähnt, dass man durch die fehlende Hartplastikhülle die Enge selbst variieren kann. Verschließt man zudem das „Atemloch“ am hinteren Ende des Toys, entsteht ein angenehmer Unterdruck, der das Gefühl intensiviert. Ein wichtiger Aspekt war für mich wie gesagt die Reinigung – bei welcher The Ussy wirklich punkten kann. Mit etwas warmem Wasser und milder Seife lässt sich das Toy in zwei bis drei Minuten im Waschbecken oder unter der Dusche einfach ausspülen und dank der großen Öffnung trocknet es auch relativ schnell und ohne zu riechen. So bleibt das Toy lange sauber und entwickelt auch kein Eigenleben.
Die Gesamtlänge beträgt laut Hersteller 22,5cm, die Breite und Höhe im Inneren jeweils 3cm. Mehr als genug Spielraum für die meisten von uns. Trotz der Größe liegt das Toy gut in der Hand. Das schlichte Design rundet das Gesamtbild für mich stilgerecht ab.

Preisleistung:
The Ussy ist ein Produkt, von dem es aktuell nur ein Modell gibt. Je nach Geschmack gibt es acht Farbausführungen – von Schwarz über ein dezentes Weinrot bis zu knalligen Farben wie Gelb und Blau. Zwischenzeitlich gab es online das Angebot, mit einer angegebenen Farbcodierung sich seine Farbe selber sogar aussuchen zu können. Der Preis ist mit 149€ recht stolz für ein Toy ohne Technik, was mir eine Einschätzung zum Preis/Leistung-Verhältnis zugegebenermaßen schwer macht. Allerdings muss man dazu auch sagen, dass es sich um ein qualitativ sehr hochwertiges Toy handelt, welches selbst nach mehreren Monaten noch keinerlei Abnutzungserscheinungen zeigt. Dazu ist es auch Made in Germany – und ich finde den Gedanken einfach toll, dass ich im Fall der Fälle beim Hersteller persönlich vorbei und mich beraten oder auch beschweren kann. Daher ist der Preis für mich gerechtfertigt.

Weiterempfehlung:
Was meine Erfahrungen mit dem Toy angeht, bin ich eigentlich sehr zufrieden – es hat eine hohe Qualität, fühlt sich gut an und die Reinigung ist ebenfalls schnell erledigt. Einen kleinen Punktabzug gibt es dennoch für das oben erwähnte Auslaufproblem aufgrund der geringen Innenstruktur. Alles in allem hatte ich mit The Ussy aber sehr viel Spaß bisher und würde dem Toy 8/10 Punkten geben. Wer bereit ist, etwas mehr in einen Masturbator zu investieren, wird hiermit sicher seinen Spaß haben.

Euer Mr. Fields

PS: Da es gerade ein neues Schreibmodul gibt, werden Bilder noch nachgereicht!

Juwelen für die Brust

Es wird Zeit sich nach längerer Pause endlich wieder um die wundervollen Produkte von Sylvie Monthule zu kümmern. Wer sie und ihre Produkte noch nicht kennt hat etwas verpasst. Seit vielen Jahren ist sie als Designerin für Intimschmuck tätig und perfektioniert ihre Kollektionen von mal zu mal. Heute möchte ich mich einer Rubrik und nicht nur einem einzelnen Modell widmen. Denn was ich euch bisher noch nicht gezeigt hatte, sind ihre wundervoll verführerischen und eleganten Ketten mit Brustschmuck!



Brustschmuck:
Sylvie Monthule präsentiert schon seit geraumer Zeit ihre wundervollen Werke und widmet sich dabei auch der Brust und dem Dekolleté. Wenn ein Dekolletee den Blick freigibt auf die Rundungen der Brüste, wird der ein oder andere schnell erregt. Der Busen ist ein wunderbares Mittel der Verführung! Sie hat diesen verführerischen Schmuck entworfen, um diese zarte erogene Zone in Szene zu setzen: Dieser elegante Intimschmuck ist mit einem schmerzfreien System, also ganz ohne Piercing versehen, welches den Nippel umschließt und sich an alle Brustwarzen-Größen anpasst. Kleine Tropfen aus Gold oder Silber, Schmetterlinge oder Arabesken, Libellen oder Kristalle, kleine Venezianische Masken oder flatternde Vögel zieren hier ein jede Frau. Jeder Brustschmuck ist einzigartig und umschmeichelt die Haut sanft wie eine Liebkosung! Durch das einfache und flexible Befestigungssystem passen die Schmuckstücke an jede Brustwarze, solange sie nicht zu stark nach innen gezogen ist. Mit dem passendem Brustschmuck oder eines der sehr sinnlichen Brustcolliers könnt ihr es einfach beispielsweise unter transparenter Kleidung tragen…  und so ganz leicht euren Partner in einen Rausch der Ästhetik versetzten!

Arten und Modelle:
Ihr könnt hier aus diversen Modellen auswählen. Von reinem Brustschmuck bis hin zu Halsbändern und Ketten die über euer Dekolleté laufen und an den Brustwarzen enden und fest gemacht werden. Dabei verspürt ihr keinerlei Schmerzen oder ähnliches. Mit einer weichen Schlaufe könnt ihr den Zug und Druck auf euren Nippel ganz selbst bestimmen und euren Schmuck so bequem tragen, wie ihr möchtet. Unten seht ihr einige der verschiedenen Beispiele. Ich selbst habe sowohl Brustschmuck, als auch Brustketten von Sylvie. Das besondere an ihrer Kunst ist, dass sie mit echt Gold und Silber arbeitet und alles Handgefertigt wird. Durch kleine Steine und Figuren setzten sich der Schmuck erst richtig in Szene und kann auch im Alltag getragen werden, den keiner weiß, wo eure Kette endet. 


Preisleistung:
Verständlicherweise hat Schmuck und Kunst seinen Preis. Diese variiert je nach verwendeten Materialien. So ist Gold teurer als Silber. So startet beispielsweise der Brustschmuck bei ca. 55 € aufwärts. Die Ketten sind bei ungefähr 75 € je nach Ausführung und Material. Ihr kauft euch nicht nur etwas edles, sondern auch ein unglaubliches Gefühl von Freude und Adel. Sobald ich meinen Schmuck trage fühle ich mich oft sehr sexy und wie die Königin der Welt. Als ob ich alles erobern könnte. Und dieses Gefühl könnt ihr in einem Hauch von Nichts gekleidet leicht mit eurem Partner beispielsweise teilen. Es handelt sich hierbei durch aus um ein etwas höherrangiges Preissegment, jedoch habe ich schon so viele Frauen gesehen, die sich in diesen besonderen schmuck, nur für unsere Sinnlichkeit gedacht, verliebt haben. Ich zähle mich mit warmen Herzen dazu. Zudem machen sich diese Schmuckstücke auch wunderbar als Geschenk. Wenn ihr also jemanden überraschen wollte, wird euch das hiermit gelingen.


Natürlich gibt es noch ganz viele andere Rubriken die sich mit spannenden Bereichen wie der Vulva beschäftigen oder gar als Toy genutzt und getragen werden können. Dafür könnt ihr bei einem meiner vorherigen Berichte gerne vorbeischauen: String penetrant Extase Intime Or

Ansonsten hoffe ich, dass euch dieser kurze Überblick zu Sylvie Monthules Wunderwelt gefallen hat und euch ebenso verzaubern konnte wie mich.

Eure Lady Bluebird

Pointer Vibe – Punktgenaue Orgasmen?

Heute habe ich etwas für euch parat, auf dass ich mich persönlich schon eine ganze Weile gefreut hab. Vielleicht erinnert sich jemand von euch noch an die Berichte vom Zumio. Ein feiner, genauer Klitoris Vibrator, den es in 2 Modellen gab. Nun habe ich von MEO den Pointer Vibe bekommen, welcher das gleiche Prinzip versucht umzusetzen und ein sehr ähnliches Design besitzt. Auch wenn es wie üblich kein direkter Vergleich sein soll bin ich gespannt, ob sich etwas über die Jahre an dem Modell in Beispielgenommen wurde und ob sich was verändert hat. Letztlich sind diese Art von Vibratoren etwas das relativ unberührt geblieben ist auf dem. So oder so hatten diese kleinen Orgasmus Wunder bisher immer überzeugt, sodass ich nun gespannt bin was der Pointer Vibe daraus macht.
pointer 4Verpackung:
Die Verpackung hat ein recht fröhliches Design und bedient sich hauptsächlich an hellen Farben wie Weiß und Hellgrün. Vorne sind sowohl Name der Firma als auch der des Produkts abgedruckt, sowie allererste Information. Des Weiteren hat es ein großes Sichtfenster, wo sich der Pointer Vibe bereits in seiner Originalgröße zeigt. An den beiden Seiten links und rechts befindet sich eine kurze Erläuterung zu dem Produkt in insgesamt 7 Sprachen. Die Rückseite versorgt euch mit noch mehr Informationen allerdings nur auf Englisch. Dort werden schnell die Knöpfe erklärt, als auch die allgemeinen Fakten über das Produkt selbst, wie beispielsweise Spieldauer etc. Schon durch das Sichtfenster können wir sehen, dass ein USB Ladekabel bei liegt. Da tatsächlich so gut wie alle Informationen die wir zu dem Spielzeug bräuchten bereits auf der Verpackung sind befindet sich keine gesonderte Anleitung in der Verpackung. Zugegeben musste ich darüber ganz schön stutzen, allerdings werden ja wie bereits erwähnt Knöpfe und ähnliches auf der Rückseite weiter beschrieben, so dass ich eigentlich keine zusätzliche Anleitung für nötig empfinde. Dennoch haben wir keinen Beutel und können nach entsorgen der Verpackung auf keine Informationen zurückgreifen. Daher müsst ihr dann im Notfall online nachschlagen. Öffnet ihr nun oben die Verpackung könnte ihr das Plastikgehäuse indem der Pointer Vibe liegt herausziehen und ganz leicht öffnen. So haltet ihr direkt den hübschen Pointer Vibe und das USB Ladekabel in der Hand und könnt euer Spielzeug zum ersten Mal aufladen und direkt reinigen.pointer

Geruchs- und Gefühlstest:
Der Pointer Vibe hat ein unglaublich schickes Design das schwarz mit Gold kombiniert. Es sind einfach mal etwas anderes und hat nicht diese allzu kitschigen Farben wie lila oder rosa. Durch den Goldeinsatz am oberen ende wirkt der Pointer auch schlichtweg sehr edel. Der Pointer Vibe kommt zwar mit einem recht bemerkbaren Produktionsgeruch einher, allerdings lässt sich dieser schnell abwaschen. Da der Pointer Vibe wasserdicht ist lässt sich dieser auch wirklich einfach reinigen: entweder unter laufendem Wasser mit milder Seife oder eben einem Toy Cleaner und einem Tuch. Allgemein besteht der Pointer Vibe vom Griff Herr aus Bodysafen Silikon und seine Goldspitze besteht aus ABS. Dabei ist nichts an dem Toy flexibel oder biegsam, sondern steif und fest. Die Spitze wird nach vorne hin immer schmaler bis es in einem Tropfen endet, so dass sie punktgenau eure Lieblingsstellen verwöhnen kann. Auf der Unterseite befindet sich ein kleiner Kreis im Silikon, der euch deutlich machen soll, dass hier das Ladekabel eingeführt werden kann. Tatsächlich habe ich  das Gefühl, als ich ihn das erste Mal in der Hand hielt, dass er sich einfacher Steuern lässt, wenn man ihn an jemand anderem als sich selbst benutzt. Aber dazu später mehr.

Anwendungsmöglichkeiten:
Grundlegend kann der Pointer Vibe sehr vielseitig eingesetzt werden. Er kann als Auflegevibrator genutzt werden um jegliche Körperstelle und erogene Zone zu verwöhnen. Egal ob allein oder zu zweit, davor oder noch mal als kleines Spiel danach. Der Pointer Vibe ist ein super Spielzeug zur Begleitung. Durch die punktgenaue Spitze könnt ihr eure Lieblingsstellen oder die eures Partners bis zum Höhepunkt reizen. Zusätzlich kann der Pointer Vibe auch noch als Spiel für Harnröhre genutzt werden. Allerdings ist das ein Bereich mit dem ich mich selber nicht beschäftige und ich pointer 2selber auch nicht sehr begeistert bin. Dennoch verweist MEO darauf, dass er hierfür gut und sicher benutzt werden kann, allerdings solltet ihr hierbei etwas Erfahrung haben meiner Meinung nach. So oder so bietet er viele Einsatzmöglichkeiten so dass ihr euch aussuchen könnt, wie, wo, wann und mit wem ihr den Pointer Vibe einsetzen möchtet. Am besten finde ich persönlich eignet er sich zum Verwöhnen der Klitoris  bis hin zum Orgasmus.

Einstellungen und Optionen:
Das Bedienen vom Pointer Vibe an sich ist unglaublich einfach. Seine 3 Tasten sind schnell und leicht erklärt: denn die oberste Taste (ein Plus) dient dazu, die vibrationsstufe nach oben hin zu verändern. Die untere Taste (eine minus Taste) dient dazu wieder herunter zu schalten. Und die mittlere Taste muss einfach länger gedrückt bleiben, um das Gerät ein oder wieder auszuschalten. Tatsächlich hätte ich gedacht, dass etwas mehr Technik verarbeitet ist, denn insgesamt gibt es nur 4 Einstellungen. 2 davon sind Vibrationsstufen die sich etwas in der Stärke unterscheiden, direkt gefolgt von 2 verschiedenen Rhythmen. Mehr Einstellungen hat das Gerät tatsächlich nicht. Dafür ist der Motor aber sehr stark und bereits die unterste Stufe ist ein sehr extremer Einstieg für jemand, der sanft anfangen möchte und sich lieber etwas steigert. Denn bei nur 2 Intensitäten ist da nicht viel Steigerung möglich. Statt Rhythmen einzubauen hätte ich mir dann lieber verschiedene stärken gewünscht. Außerdem ist vom Schafft zur Spitze bei mir eine deutlich sichtbare Lücke im Produkt. Nun weiß ich nicht, ob hier ein glatter Übergang sein sollte oder ob diese kleine Lücke da ist damit die Spitze selbst genug schwingen kann. Allerdings finde ich, dass es die Ästhetik doch erheblich stört, da es sonst ein eher glattes und schickes Design verfolgt. Dass die Spitze nicht weich oder flexibel ist stört mich persönlich nicht, jedoch kann ich mir vorstellen, dass so das Aufdrücken/Aufliegen und die Intensität an sich einfach zu stark für manche sind. Was mich jedoch an dem Produkt am meisten stört, ist tatsächlich seine Lautstärke. Ich bin jemand der sich selten von der Lautstärke vom Gerät stören lässt. Meistens ist es mir egal, da ich ohnehin dabei etwas gucke oder mich mit meinen Gedanken beschäftige. pointer 3Gegebenenfalls natürlich auch mit einem Partner haha. Allerdings ist der Pointer Vibe klein elegant und eigentlich auch sehr nett anzusehen und macht dennoch einen ohrenbetäubenden Lärm. Dies leider auch schon auf der untersten Vibrationsstufe. Gerade bei den Rhythmen stört mich, dass man sie umso deutlicher hören kann. Hier hätte ich mir einfach etwas mehr erhofft und gewünscht. Übrigens ist das Handling im Alleinspiel doch etwas einfacher als erwartet und trotzdem liegt der Pointer besser als eine Art Stift in der Hand, den man an jemand anderen benutzt.

Preisleistung:
Prinzipiell hat mich der Pointer Vibe etwas hängen lassen. Er hat wirklich sehr eingeschränkte Einstellungen und ist dabei wirklich sehr laut. Das Design ist wunderschön und auch die Idee dahinter ist wirklich gut, da er so vielseitig einsetzbar ist und gerade einen speziellen Fetisch Bereich wie Harnröhren Spiele anspricht. Daher finde ich spielt hier der Preis eine große Rolle für die letztliche Bewertung.  Denn der Pointer Vibe kostet 49,90 €. Damit rettet er sich etwas, denn er es definitiv kein überteuertes Produkt und hat eigentlich als größte Schwäche seine Lautstärke und einfach ein paar Kleinigkeiten, die ausgebessert sein könnten. Wenn man darüber kurz hinwegsieht hat man mit dem Pointer Vibe ein wirklich aufregendes Spielzeug, was nicht einmal allzu teuer ist. Es gibt durchaus Verbesserungsmöglichkeiten, aber dennoch stimmt hier die Preis Leistung an sich. Der Pointer Vibe ist ein gutes, sicheres und interessant entwickeltes Spielzeug, mit dem ihr durchaus auf eure Kosten kommen könnt und zur Not einfach die Musik etwas lauter drehen müsst.

Kurzübersicht:
Hersteller: Easy Toys pointer 1
Verkäufer: MEO
Name: Pointer Vibe
Art: Zentrierter Vibrator o. Harnröhren Vibrator
Material: Silikon und ABS
Größe: 18,5 cm lang
Durchmesser: 6 mm
Einführbar: ca. 35 mm
Farben: Schwarz und Gold
– 2 Vibrationsstärken und 2 Rhythmen
– Lädt via USB Kabel
Spielzeit: ca. 90 Minuten
– Wasserdicht
– vielseitig einsetzbar für diverse Spiele
Preis: 49,90 €

Weiterempfehlung:
Ganz klar ist, dass der Pointer Vibe nicht mit den Zumio Modellen verglichen werden kann. Zwar hatte ich mir gewünscht, dass der Pointer Vibe etwas moderner ist und etwas ausgereifter, jedoch ist der leider sehr laut und bietet nicht so viele Einstellungen wie ich es mir erhofft hätte. Dennoch ist er vergleichsweise sehr günstig und bietet für solche Art von Vibratoren ein gutes Einsteigermodell. Gerade für diejenigen unter euch, die noch nicht wissen, ob sie so eine Art von Vibrator mögen oder bestimmte Spiele beispielsweise gerade erst frisch einsteigen wollen, bietet er eine verhältnismäßig günstige Variante. Gerade im vergleich mit Zumio, wo der Preis bei ca. 100 € + liegt. Wobei ich hier noch sagen muss, dass ich für Einsteiger bei Harnröhren spielen einen deutlich kleineren Durchmesser für den Start empfehlen würde. Alle Punkte nun betrachtet würde ich persönlich dem Pointer Vibe von MEO gut gemeinte 6 von 10 Punkten geben.

Es ist immer wieder faszinierend zu sehen, dass ich durch meine Produkterfahrung oft eine ganz andere Meinung zu den Spielzeugen habe, als meine Freunde. Nun können diese nicht die direkte Umsetzung vom Spielzeug beurteilen, jedoch besprechen wir oft viele Punkte zusammen und sammeln unsere Meinungen dazu und ich Vergleiche meine mit ihren. Nicht um es anders zu bewerten, denn letztlich schreibe ich meine Meinung auf. Jedoch ist es immer wieder interessant zu sehen, dass „Neulingen“ oft andere Sachen als ganz wichtig einschätzen. Daher lasst euch bitte nicht von der Wertung abschrecken denn vielleicht ist der Pointer Vibe genau das, was ihr euch gewünscht habt.

Eure Lady Bluebird

Ocean -Quelle der Ruhe und Leidenschaft?

Leider musste ich dieses Review eine wirklich lange Zeit aufschieben. Jetzt habe ich aber endlich den Kopf und die Zeit dafür und widme mich ganz dem kleinen Ocean von Fun Factory. Dieser süße mini Vibrator existiert schon eine ganze Weile und nun bin ich gespannt, wie er sich in der Praxis tatsächlich macht. Ganz klar vorne Weg: es ist wirklich ein Minivibrator, um den es sich hier handelt und dafür werde ich ihm auch keine Punkte abziehen, unabhängig von meinen eigenen Präferenzen. Denn schließlich möchte ich es als fairen Bericht verpacken und so mir die Funktionalität als solche, als auch die üblichen weiteren Punkte genauer ansehen und letztlich den Ocean gerechtfertigt bewerten.
20200821_132651
Verpackung:
Der Ocean kommt in einer typischen FF Verpackung und zeigt vorne bereits das Produkt sowie Namen und Hersteller. Des Weiteren würde als batteriebetriebener Vibrator beworben, was ich persönlich nicht gerade als positiv empfinde, jedoch muss man den Ocean eingestehen, dass er ja bereits ein älteres Modell ist und ich da nun kein neues auflade System erwarten kann. Allgemein ist die Verpackung in einem Matsch Braun und einem rosa gehalten. Ich persönlich würde diese 2 Farben weder kombinieren noch daraus meine Verpackung gestalten, aber irgendwie wirkt sie hier recht harmonisch und ausgeglichen. Auf der einen Seite befinden sich die üblichen ersten Kurzinformationen, welche auch mit Bildern begleitet werden und tatsächlich hier komplett auf Deutsch abgedruckt sind. Des Weiteren hat der Ocean bei Stiftung Warentest einen Werte Score von 1 bekommen bezüglich der Schadstoffe denn dieser besitzt einen winzigen CO 2 Fußabdruck, bevorzugt lokale Materialien, hat eine Verpackung, die recycelbar ist und ist allgemein made in Germany. Auf den ersten Blick scheint somit die Verpackung wirklich für das Produkt zu sprechen. Die 2 festgeklebten Hygienesiegel zeigen euch, dass es sich  um ein Neuprodukt handelt, welches noch nie jemand anderes außer ihr dann in der Hand hattet von der Produktion her abgesehen. Sprecht ihr nun das Siegel gehört der Ocean ganz offiziell euch. Wenn ihr nun den Deckel öffnet könnt ihr direkt auch schon euren Ocean aus der Verpackung nehmen. Dieser ist tatsächlich in keiner Form eingelassen kein Beutel liegt dabei, sondern nur der Ocean als solches liegt direkt zum Herausnehmen in der Verpackung wovon ich zugegeben sehr überrascht war. Da die Verpackung nämlich nicht zu hundert Prozent dicht ist und einen kleinen Einlass besitzt damit der Ocean an einer Stange aufgehängt werden kann in seiner Verpackung kann sowohl durchgängig Licht, als auch etwas Staub in die Verpackung kommen, welches direkt auf den Ocean selbst trifft. Ich weiß, dass modernere Fun Factory Verpackungen durchaus besser gestaltet sind jedoch muss ich sagen, dass das ein großer Kritikpunkt da das Material sehr Staub anfällig ist und einfach nicht gut geschützt ist. Dass es einen Einlass in der Verpackung selbst gibt und das Produkt drinnen nicht weiter verpackt oder verstaut ist geschweige den geschützt ist, ist ziemlich unpassend. Nun haltet ihr euren Ocean also direkt in Händen das einzige, was ich sonst noch in der Verpackung befindet, ist eine Anleitung welche euch auch direkt groß und breit erklärt, dass sie zusätzlich noch 2 AAA Batterien benötigt, um ihn in Betrieb zu nehmen. Die Anleitung ist sehr bunt gestaltet und zeigt auch mit Bildern Einige wichtige Schritte und hat einen süßen Abschnitt wo man ankreuzen kann auf eine Fragenbogen Was man alles selber vielleicht mal probieren möchte. Diesen mini Fragebogen gibt es gleich zweimal so, dass Paare ihre Antworten miteinander vergleichen können. Dazu ist auch noch ein QR-Code vorhanden, um noch mehr sprachen Aufrufen zu können. Denn die Kurzanleitung hier ist lediglich in 5 Sprachen vorhanden.ocean

Geruchs- und Gefühlstest:
Der Osten hat tatsächlich gar keinen auffälligen Produktionsgeruch was mich aber auch nicht weiter verwundert da jeglicher Geruch bereits durch die Verpackung hindurch sozusagen abdampfen konnte. Riecht man nun ganz stark an dem Silikon habe ich ganz leicht das Gefühl als würde es sogar ein bisschen süßlich riechen Aber auf jeden Fall handelt es sich um keinen auffälligen oder unangenehmen Geruch. Dieser leicht süßliche Geruch verfliegt auch schon nach dem ersten Mal reinigen. Selbstverständlich besteht der Ocean an sich aus Körper freundlichem Silikon. Der schafft vom Ocean selbst ist nicht biegsam, dass ich dort die inneren Motoren und die Technik verbirgt. Jedoch ist die Spitze sowie die kleine Klitoris Welle relativ flexibel und lässt sich leicht biegen und etwas Eindrücken. Die Form als solches gefällt mir sehr gut, obwohl es sich um einen mini Vibrator handelt. Ich bin gespannt, ob es die Spitze tatsächlich von ihrer Form Herrschaft den G-Punkt zu finden da dieser ja sehr kurz hinter dem Eingang der Vagina liegt. Ich kann mir vorstellen, dass es daher schwer ist sowohl Klitoris als auch G-Punkt gleichzeitig zu stimulieren, obwohl es sich um einen sehr kurzen Vibrator als solches handelt. Der untere Teil vom Ocean besteht aus schwarzem ab es welches  im äußeren Bereich matt und innen glänzend ist. Dieser unsere Decke lässt sich ganz einfach durch Drehbewegungen öffnen, um nun den Einlass für die 2 Batterien zu zeigen. Setzt diese einfach wie abgebildet ein und dreht den Deckel wieder zu schon ist euer Ocean startklar. Im Übrigen könnte den Ocean auch anal anwenden, da die Klitoris Welle sozusagen als Stopper dient. Die eigentlich angedachte G-Punkt Welle am oberen Ende kann somit auch dazu genutzt werden die Prostata vom Mann zu stimulieren. Daher ist dieser kleine Vibrator ein Spielzeug was sich sowohl für Mann und Frau eignet oder auch im gemeinsamen Spiel benutzt werden kann.

Einstellungen und Optionen:
Auf der unteren Rückseite vom Schaffts befindet sich das kleine Bedienfeld. Der auch schon lässt sich nämlich ganz leicht durch 2 Knöpfe bedienen einen plus Knopf und einen Minusknopf. Drück die nur den Plusknopf etwas länger starte der Ocean im ersten Vibrationsmodus. Durch erneutes Drücken könnte nun durch 6 Vibrationsstufen hindurch navigieren. Anschließend kommen sogar noch 6 verschiedene Vibrationsrhythmen aus den ihr auswählen könnt. Wollte zu einer vorherigen Einstellung zurückspringen könnt ihr das ganz einfach durch den Minusknopf. Tatsächlich finde ich es sehr schade das nicht viele der modernen Toys diese Option mit einbringen, sondern man immer durch den Kreislauf durchklicken muss bis man wieder zu den gewünschten Einstellungen kommt. Hattet ihr nun den Minusknopf etwas länger gedrückt könnt ihr den Ocean ganz einfach wieder ausschalten. Gründling merkte ich schon, dass der auch schon an sich durch die 2 Knöpfe nicht besonders viel Spielraum für verschiedene Optionen bietet, dennoch finde ich es gut, dass er nicht nur Vibrationsintensitäten, sondern auch Rhythmen anbietet. Zumal ich hier das Navigationssystem sehr gut finde, nur ist die Doppelbelegung durch das Zurückschalten oder runterschalten der Vibration des minus Knopf etwas verwirrend bei dem ersten Mal benutzen. Ich bin mir nicht genau sicher was mir hier fehlt, allerdings hätte ich etwas mehr von dem Ocean erwartet als solches. Dafür ist er allerdings wasserfest und kann somit beispielsweise mit in die Badewanne genommen werden. Allerdings ist die einzige Dichtung in der Schraubfassung verarbeitet worauf ich persönlich nicht vertraue. Dazu kommt auch noch der Batteriebetrieb was das Ganze ein bisschen gefährlicher macht. Da habe ich persönlich nicht getestet, inwiefern er wirklich wasserfest ist. Allerdings ist das bei mir auch nicht verwunderlich da ich leider keine Badewanne hab und nicht unbedingt der größte Fan davon bin alleine unter der Dusche zu masturbieren.

Kurzübersicht:
Hersteller: Fun Factory ocean 1
Name: Ocean
Art: Minivibrator
Material: Körper freundliches Silikon und ABS
Größe: 14,3 cm
Durchmesser: 2,3 bis 3,6 cm
Farben: Rosa und Schwarz
– 6 Vibrationsstärken und 6 Rhythmen
– Zur G-Punkt und Prostata Stimulation geeignet
– Hypoallergen
– 2 x AAA Batterien benötigt
– Einsteigerfreundlich
– wasserfest
Preis: 39,90 €

Weiterempfehlung und Preis-Leistung:
Der Ocean als solches hat ein gut überlegtes Design sodass er vielseitig einsetzbar ist. Auch Steuerung und Bedienung sind recht einfach allerdings liegt er beim Benutzen selbst nicht gut in der Hand, wenn man schalten will, da der schafft zum Halten sehr, sehr kurz ist. Zwar finde ich es gut, dass er sowohl für Mann als auch Frau genutzt werden kann und durch seine Kürze und nicht besonders breiten Durchmesser für Einsteiger besonders geeignet ist. Trotzdem muss ich gestehen, dass er mich nicht wirklich überzeugen konnte. Sowohl das Gefühl als solches ist nicht besonders überzeugend, als auch nicht ansatzweise mit aktuelleren Modellen von Fun Factory zu vergleichen. Auch wenn ich weiß, dass es ein älteres Modell ist, ärgert mich der Batteriebetrieb sehr. Zugegeben hat er dafür einen relativ geringen Preis und Ich denke, er eignet sich zum Einstieg besonders. Denn insgesamt ist der Ocean sehr erschwinglich und im Vergleich zu vielen anderen günstigeren Vibratoren mit einem Preis von 39,90 €, doch qualitativ sehr gut ausgestattet. Weder besitzt er unangenehme Nähte noch strenge Gerüche oder ähnliches. Wenn man noch nicht viele Spielzeuge ausprobiert hat, kann ich mir vorstellen, dass meine persönlichen Kritiken nicht so hervorstechend sind und dass ich ihn auch persönlich anders bewertet hätte, wenn ich nicht so viele andere Produkte im Vergleich im Hinterkopf habe. Natürlich versuche ich ihn nicht direkt mit etwas anderem zu vergleichen das wiederum unfair Ocean gegenüber wäre dennoch fehlt mir einfach etwas bei diesem Spielzeug. Ich persönlich würde daher dem Ocean von Fun Factoryy gut gemeinte 5 von 10 Punkten geben. Das, was er macht, macht er an sich sehr gut und ich meine insgesamt bietet er trotzdem eine sehr angenehme Auswahl von insgesamt 12 Modi und daher möchte ich auch gar nicht, dass die Punkte Zahl euch besonders abschreckt, falls ihr Das erste Mal überlegen seid euch ein Vibrator zu kaufen. Allerdings hoffe ich, dass sie aus meiner Sicht auch verstehen könnt, dass ich diesen Vibrator so kritisch bewerte. Wie gesagt wäre es einer meiner ersten Vibratoren denke ich, hätte ich ihn etwas besser bewertet, wobei ich da vermutlich Abzüge aufgrund seiner Kürze gegeben hätte. Nun wünsche ich euch ganz viel Spaß, ein wundervolles Wochenende und Ich hoffe ich konnte euch ein bisschen bei eurer möglichen Auswahl für ein Vibrator helfen. Was haltet ihr von Minivibratoren? Hattet ihr so einen schon und wenn ja, als Einsteigermodell oder auch einfach so? Ich bin gespannt auf eure Erfahrungen.ocean 2

PS: Wer gerne wissen will, wieso Fun Factory sonst zu einen meiner absoluten Favoriten auf dem Sextoy Markt gehört, kann sich ein besseres Bild bei den folgenden Berichten machen -> Stronic DreiMantaAnal für Anfänger Teil I

PPS: Es scheint angeblich eine neu aufgesetzte Version vom Ocean zu geben, aber weder habe ich diese erhalten, noch ist sie im offiziellen Onlineshop erhältlich. Dort ist sowohl ein Akkubetrieb dabei, als auch eine der erneuerten und guten Verpackungen vorhanden. Wieso es diese Version aber aktuell nicht gibt, weiß ich leider nicht… Sehr schade, sonst wäre das Review vom Ocean sicher ganz anders ausgefallen.

Eure Lady Bluebird