RealDoll – Claudia

Ich habe wirklich tolle Neuigkeiten für euch. Ich habe nämlich einen Partner gefunden, um das aller erste Mal über eine Real Doll zu schreiben. Nicht nur darf ich sie mein eigenen nennen, sondern habe ich bei meiner kleinen Recherche nicht einen richtigen Testbericht gefunden über individuelle Modelle. Zwar findet man viele Übersichtstexte und Berichte zu Sexpuppen im Allgemeinen, aber keine eigenständigen. Daher mache Claudia 3ich mich damit jetzt auf dem Platz breit und fange einen neuen Bereich an und hoffe, dass er euch gefällt. Schließlich kann nicht wirklich jeder von sich behaupten eine Real Doll zu besitzen. Ich berichte euch heute von dem Modell Claudia des Deutschen Herstellers RealDoll24. Wie sich dieses Modell bewährt habt, erfahrt ihr im folgenden Bericht.

Verpackung und Aufbau:
Eure Claudia kommt in einem großen, aber neutrale, Paket an. Ihr müsst also keine Sorge haben, dass euer Postbote weiß, um was es sich handelt, oder Sorge haben, falls eure Nachbarn sie für euch an-nehmen muss. Dort drin liegt sie gut verpackt in Plastikfolien, Schaumstoff und auch eine kleine Decke ist dabei. Damit ihr alle wichtigen Informationen erst mal beisammen habt (Pflege, Aufbau und Co.), gibt es extra eine kleine Mappe von RealDoll24. Da steht unter anderem drin, wie ihr den Kopf befestigt. Denn dieser ist anfangs noch nicht am Körper. Ebenfalls befindet sich darin noch eine Perücke, ein zufälliges Dessous, als auch ein Starter Set falls ihr es mitbestellt habt. Worum es sich dabei handelt, erfahrt ihr weiter unten. Anfangs ist es sehr ungewohnt, die Gelenke zu bewegen und es fiel mir auch etwas schwer, aber inzwischen habe ich mich daran gewöhnt. Bei dem Kopf ist es nicht ganz unerheblich sich die Anleitung anzuschauen, da euch dort genau gesagt wird, wie ihr ihn ganz leicht montieren könnt. Da ich mich erstmals dem Aufbau gewidmet hatte und die Unterlagen später anschauen wollte, hat es natürlich nie geklappt, wie es sollte. Als ich dann gesehen habe, dass es extra dafür eine Anleitung gibt, ging es wie im Nu. An sich dient die Verpackung nur dem Transport und kann danach weggeschmissen werden. Schließlich will man seine Doll ha nicht einfach wieder in den Karton zurück verbannen.

Claudia:Claudia
Sobald ihr Claudia erst mal von jeglicher Verpackung befreit habt und sie zusammen gebaut ist, könnt ihr sie mit dem mitgelieferten Dessous anziehen und auch die Perücke aufsetzen. Aber was macht sie eigentlich aus? Sie ist eine kleine Liebespuppe, was sie um einiges handlicher macht als die größeren Modelle. Insgesamt ist ihr Anblick sehr realitätsnah. Sie hat ein vollbusiges D-Körbchen mit sehr festen Griff und rosa Brustwarzen. Sie kommt mir sehr detailreichen dunkelbraunen Augen bei euch an und hat langes, hellblondes Haar. Wer Abwechslung mag, solle verschiedene Perücken ausprobieren. Da ich einige besitze, habe ich mal herumexperimentiert und muss sagen, dass ihr Silber sehr gut steht. Im Intimbereich ist sie rasiert und hat Rosa Schamlippen. Ich war erstaunt, wie schön die Form von außen aussieht. Ich habe bereits einige Flashlight gesehen und war dort immer etwas abgeneigt, da vieles einfach nicht gut gestaltet ist. Des Weiteren hat Claudia zu Recht gemachte Finger und Fußnägel im natürlichen Look. Durch ein klassisches Innenskelett lässt sie sich vielseitig bewegen (die Schultern sind allerdings starr). Allerdings kann sie nicht fest stehen, da es keine Metallverstärkung in den Füßen gibt. Wenn sie nun das erste Mal vor euch sitzt, fällt auf, dass der TPE Geruch nicht völlig auslüftet, aber über die Zeit doch merklich abnimmt. Was noch ins Auge sticht, ist ihre Größe von 100 cm, aber darauf komme ich später nochmal zurück.

Haut und Gesicht:
Unsere Claudia besteht aus TPE, einem Silikon ähnlichem Material, was sich sehr angenehm anfasst. Ihre Haut ist leicht gebräunt und fühlt sich seidig glatt und sehr weich an. Das nennt man dann Nature Skin-TPE. Es ist unserer Haut schon sehr ähnlich, aber fettet deutlich mehr. Darauf solltet ihr unbedingt achten. Zum einen müsst ihr nämlich eure Doll pflegen, zum andern wollt ihr sicher nirgendwo Flecken haben. Wie ihr euch richtig um Claudia und alle weiteren Dolls kümmert, findet ihr hier: alles rund ums Thema Liebespuppen. Ich finde es schön, dass die Firma ihr Akzente gegeben hat. So sind die Lippen (sowohl im Gesicht als auch im Intimbereich) rosa gefärbt. Ebenso das Mundinnere und auch die Brustwarzen. Das gibt dem Gesamtbild einen natürlicheren Eindruck. Die Augenbrauen bei dem Modell sind nicht verklebt, sondern aufgezeichnet. Allerdings ist ihre Form sehr schön und es sieht auch recht natürlich aus. An den Augen kann man leicht den Kleber für die Wimpern erkennen, aber das ist mir auch bei anderen im echten Leben aufgefallen. Da sich der Trend zu extrem langen Wimpern entwickelt hat, sieht man so manches weibliches Wesen mit angeklebten Wimpern umher rennen und nicht alle sind so sauber angebracht. Mich stört es persönlich bei Claudia nicht, da es nur auffällt, wenn man extrem nah herangeht. Dass sie leicht um die Augen herum geschminkt ist, gefällt mir jedoch sehr gut. Sie trägt nämlich Eyeliner, was ihre Augen ein größeres Aussehen verleiht. Die angeklebten Finger- und Fußnägel sind das einzige was mir nicht ganz so gut gefällt. Sie wirken ein bisschen lose, sodass man automatisch sehr vorsichtig ist in diesen Bereichen. Dafür sind die Ohren wirklich sehr realistisch. Sie sitzen dort, wo sie proportional hingehören und haben auch eine angebrachte Größe. Das fällt mir deshalb so auf, da ich selber gerne zeichne und man die Ohren oft gar nicht so gut hinbekommt und dann doch nur unter den Haaren versteckt. Daher war es mir besonders wichtig, bei Claudia wirklich auf alles zu achten.

Anwendungsmöglichkeiten:Claudia 5
Die kleine Claudia spart wirklich nicht mit ihren reizen. Man kann ihren großen Busen voll in Szene setzten und für alles Mögliche nutzen, sofern einem der Sinn danach steht. Das war aber natürlich noch längst nicht alles. Da wir hier von einer Real Doll sprechen, könnt ihr sie auch für Sexualpraktiken verwenden. Durch den leicht geöffneten Mund mag es etwas eng wirken, aber TPE lässt sich um ein vielfaches ausdehnen. Entsprechend könnt ihr euch oral von Claudia verwöhnen lassen. Der Mundraum ist leicht gewellt und genoppt, sodass ihr ein angenehmes Gefühl bekommt beim ein- und aus dringen. Dort ist sie gut 8–9 cm tief und lässt sich noch ein kleines Stück dehnen. Wer nun denkt, dass das etwas wenig Platz ist, sollte beachten, dass die meisten auch nicht sonderlich tief eindringen können bei ihrem Partner. Zumal Claudia nicht völlig anatomisch nachgebaut ist und es somit keine Speiseröhre gibt (also keinen weg den Hals hinunter). Wer sich nun etwas mehr erhofft hat, wird nun erleichtert aufatmen. Claudia lässt sich auch für vaginalen Verkehr nutzen. Hier bedient sich das Material desselben Prinzips. Sie sieht eng aus, aber lässt sich dehnen. Sie lässt sich dort problemlos zwischen über 15 cm tief penetrieren, sodass jeder auf seine Kosten kommt. Im Intimbereich ist sie sehr angenehm strukturiert und ähnelt dem Gefühl einer echten Vagina. Vergesst aber nicht, dass ihr Gleitgel nutzen müsst, egal in welchem Bereich ihr Spaß haben möchtet. Zu guter Letzt bietet Claudia auch noch ein Hintertürchen. Ganz recht, ihr könnt auch Analverkehr mit ihr haben. Ohne Dehnung bietet sie auch hier zwischen 8 und 9 cm, was ihr aber noch nach oben hin etwas ausnutzen könnt. Hier besitzt sie eine unebene Struktur, was sich beim drüber fahren sehr angenehm anfühlt. Sie versorgt euch also rund um und mit vollem Körpereinsatz. Ihr Gewicht beträgt ca. 14 Kilo, was im Vergleich zu einem Menschen natürlich nichts ist. Vergesst aber nicht, dass sie sich nicht von alleine bewegen kann, sich nicht abstützt und ihr somit ihr volles Gewicht jederzeit tragt (je nach Position). Auf Dauer kann das nämlich ganz schön schwer wirken. Denkt nur bitte daran, sie auch anschließend immer zu säubern. Nichts ist unschöner als fiese Bakterien die sich festsetzen. Dafür könnt ihr beispielsweise das Starter Set (separat erhältlich, bei großen Dolls mit dabei) zur Hilfe nehmen.

Starter Set:
Claudia 2Das Starter Set bietet einige nützliche Utensilien, durch die ihr das Vergnügen mit eurer Doll noch etwas länger am Leben halten könnt. So habt ihr dort einige Basics mit bei, die euch direkt in das neue vergnügen werfen. Durch ein Premium Gleitgel auf Wasserbasis seid ihr gut ausgerüstet. Des Weiteren befinden sich noch halterlose Strümpfe darin, als auch ein Heizstab mit USB-Anschluss. So könnt ihr den Bereich eurer Begierde auf eine angenehme Temperatur vorwärmen, was das Spiel nochmal realistischer wirken lässt. Da die Pflege davor und danach das absolute A und O sind, bietet das Starter Set auch dahingehend alles Notwendige. Mit einem Toycleaner könnt ihr alles Oberflächliche gut reinigen. Durch eine mitgelieferte Intimdusche (2-teilig) könnt ihr entsprechend alles innere gut säubern. Das ist wirklich wichtig meine Lieben, denn der Intimbereich ist fest verbaut, was das Reinigen von Innen etwas erschwert. Da man manchmal die Kleidung nicht gründlich gewaschen hat, kann es zu Flecken auf der Haut von Claudia kommen. Damit sie aber wieder sauber wird, ist es extra einen Spezialreiniger dafür. Glaubt mir, wenn ich euch sage, dass dieser sich lohnt. Ihr wärt überrascht, wenn ihr wüsstet, wie schnell Kleidung abfärben kann. Zum Schluss gibt es noch extra ein Ersatz Set für Fingernägel mit richtigem Nagelkleber. Es kann ja immer mal etwas passieren und so wird direkt vorgesorgt. Mit dem Starter Set seid ihr für alle Eventualitäten gut ausgestattet und könnt euch gut um eure Claudia kümmern.

Preisleistung:

20190328_141134
So saß sie eine ganze Weile bei mir. Meine „Sekretärin“. Ich habe sie Helen getauft.

Da es sich bei Claudia um ein kleineres Modell handelt, kostet sie 699 €, was echt günstig für eine Real Doll ist. Bei größeren Modellen gibt es häufig noch einige Modifikationen, die man individuell anpassen kann, aber bei Claudia handelt es sich um ein festes Modell. Das finde ich sogar recht gut, denn ich habe beim Durchklicken und schauen, welches meine favorisierten Modelle sind festgestellt, dass man aus der großen Auswahl auch schnell überfordert sein kann. Das wird einem bei Claudia etwas erleichtert. Sie kommt immer in dem Oben erwähnten Maßen und Look an. Ich finde sie rein von der Qualität wirklich sehr gut verarbeitet. Es gibt keine Nähte oder Unreinheiten. Stattdessen wirklich gut ausgearbeitete Details über den ganzen Körper hinweg. Selbstverständlich ist es kein Schnäppchen und man sollte sich wirklich überlegen, ob einem das Modell gefällt. Sollte es euch aber vom Äußerlichen her zusagen, wüsste ich nichts, was dagegen stimmen sollte vom Preis. Ihr erhaltet dafür eine schöne und voll Funktionäre Real Doll, welche sich vielseitig einsetzten lässt. Nicht zu vergessen, dass es sich um einen einmaligen preis handelt und ihr dann bei guter Pflege praktisch endlos Spaß mit ihr haben könnt.

Was mir nicht so gut gefällt:
Nichtsdestotrotz habe ich für mich persönlich ein paar Kritikpunkte gefunden, die ich gerne anbringen möchte. Auch wenn es hier viel um den persönlichen Geschmack geht, gibt es zwei Sachen, die mir kontinuierlich aufgefallen sind. Das erste wären ihre Brüste. Claudia ist ein kleines Modell und sehr schlank und zierlich und dennoch trägt sie D. Ich mag große Brüste und präferiere sie auch im Vergleich zu kleineren, aber nur, wenn sie auch anatomisch passen. Ich finde, das stört ein bisschen den Gesamteindruck. Es passt einfach körperlich nicht ganz so gut zu ihr. Ich glaube, für mich persönlich, wäre sie mit einem B oder vielleicht noch C Körbchen um einiges attraktiver, da es einfach natürlicher wirkt. Wie erwähnt glaube ich auch, dass es genügen Menschen gibt, die auch das Modell klein mit größeren Brüsten steht. Aber ein bisschen schade finde ich es bei ihr trotzdem. Der zweite Kritikpunkt ist für mich der stärkste. Ich weiß, dass sie nur einen Meter groß ist, aber das ist für mich auch zeitgleich ein Problem. Damit hat sie eine Kindergröße und das ist etwas, was ich persönlich recht unheimlich finde. Ihr Gesamtlook (von den Brüsten mal abgesehen) ist wirklich sehr kindlich. Vom Gesicht, dem Körper bis hin zur Körpergröße. Ich kann mich für mein Liebesleben damit nicht identifizieren und wüsste auch persönlich niemanden, der genau das sucht oder mag. Ich finde, es stellt einfach ein paar moralische Probleme auf die ich hier, aber nicht weiter ausdiskutieren möchte. Sie ist trotzdem von wirklich guter und hoher Qualität, nur es mich einfach, dass sie so klein ist, da es für mich ihre Kindlichkeit unterstützt.

Was mir sehr gut gefällt:
Claudia 4Schaut man nun aber über diese Kriterien hinweg sieht man eine vollwertige Liebespuppe die einen auf diverse Arten beglücken kann. Ich finde es faszinierend, wie echt alleine die Augen aussehen und wie gut die Proportionen im Allgemeinen abgestimmt sind. Das sich Claudia in so viele Positionen bewegen lassen kann ist wirklich klasse. Es macht viel Spaß auch außerhalb des Sex‘ mit ihr herumzuspielen, neue Positionen zu finden, andere Kleidung oder Perücken auszuprobieren und sie somit immer wieder neu zu erfinden. Ihr könnt einfach sehr viel mit ihr machen und sie ist dabei auch noch sehr strapazierfähig. Es gibt einige Vorteile die eine Real Doll im Vergleich zu einer realen zwischenmenschlichen Beziehung hat. Auch wenn sie keinen echten Sex für mich ersetzten kann, ist sie doch eine spannende Erweiterung für das eigene Sexleben.

Weiterempfehlung:
Wer weiß, dass er eine Real Doll möchte, macht bei dem Kauf von Claudia nichts falsch. Sofern das Modell einem zusagt, zahlt man zwar einen mittelhohen Preis, aber hat eine ständige Bestätigung Zuhause, dass es sich gelohnt hat. Anders als viele Spielzeuge wird sie sicherlich nicht im Schrank einstauben und sorgt für frischen Pepp. Egal ob alleinstehend oder als Paar kann man seine eigenen Leidenschaften befriedigen oder auch ganz neu entdecken. Ein gutes Beispiel bietet dafür immer das Thema Dreier. Man weiß vorher nie, wie es sich danach anfühlt, den eigenen Mann oder die Frau zu teilen. Hierbei muss man sich jedoch keine Sorgen machen und kann trotzdem einen Ansatz, als Vorgeschmack darauf bekommen wie es sein könnte. Es macht schlichtweg Spaß sich auszuprobieren ohne jegliche Konsequenzen. Besonders ermöglicht Claudia einem neue Kinks und ähnliches auszuprobieren, da man bei ihr über keine Grenzen gehen kann. Ich finde, sie hilft einem dabei sich selbst zu entdecken, sofern man sich noch weiter in der eigenen Sexualität erforschen möchte. Von mir bekommt sie eine Wertung von 7/10 Punkten. Ich finde sie sehr spannend, aber glaube auch, dass es noch ausgereiftere oder besser auf mich zugeschnittene Modell bei RealDoll24 gibt.

Eure Lady Bluebird

Wie Pflege ich mein Sexspielzeug richtig?

Jedes Spiel findet mal sein Ende und dann ist es besonders wichtig ein paar Kleinigkeiten zu beachten, um euren Lieblingen ein besonders langes Leben zu ermöglichen. Daher möchte ich mich heute ganz auf die Pflege und Instandhaltung von Sexspielzeugen im allgemeinen Fokussieren. Anfangs erhaltet ihr Tipps, die recht wichtig zu beachten sind und im Anschluss gehe ich noch auf die verschiedenen Materialien ein.

Mich hat es noch nie besonders gestört bei dem Gang ins Badezimmer mal eben mein Spielzeug mitzunehmen, warm Wasser rüber Laufen zu lassen und/oder bei Bedarf noch Toycleaner zu verwenden. Schnell wieder nach dem Abtrocknen in den Beutel und warten bis zum nächsten Einsatz. Was viele nicht wissen ist, dass es dabei trotzdem ein paar Sachen zu beachten gibt. Auch wenn manche es nervig finden, die pflege eurer Spielzeuge ist genauso wichtig wie die eigene Pflege. Keiner möchte ein Toy aus der Ecke kramen und feststellen das sich daneben den Staubflusen auch noch kleine Kulturen gebildet haben, die bereits von weitem zuwinken können!

1. Im Fall der Fälle die Gebrauchsanweisung zurate ziehen.
Manchmal ist man einfach unsicher, was der beste oder auch einfachste Weg ist sein Spielzeug sorgenfrei zu säubern. Oft ist nicht sofort ersichtlich, womit man es am besten reinigen kann oder ob sich Wasser überhaupt zur Reinigung des Spielzeugs eignet. Die Vielfalt auf dem Markt ist zum Glück immer weiter am Wachsen, aber dabei kann man auch schnell die Übersicht verlieren. Heißt also: wer lesen kann ist klar im Vorteil. Davon abgesehen seid ihr damit auch noch abgesichert. Wer sich daran hält, was in der Gebrauchsanweisung steht und trotzdem mal etwas schiefläuft, seid ihr wenigstens im Rahmen der Garantie unterwegs. Für gewöhnlich besitzt jede Spielzeugverpackung immer eine Gebrauchsanweisung, daher könnt ihr auf diesem Weg auch nichts falsch machen.

2. Kondome um alles zu vereinfachen
egal, ob allein oder zu zweit: Kondome mochte ich noch nie so wirklich. Für mich stellen sie immer einen kleinen Stimmungskiller da. Dennoch schützen sie nicht nur vor Schwangerschaften oder sexuell übertragbaren Krankheiten, sie schützen auch eure Spielzeuge vor Bakterien und Keimen. Wer sich mit der Idee anfreunden kann, hat hier einen ganz klaren Vorteil, nach dem Gebrauch einfach Kondom abziehen, jenes wegschmeißen und fertig ist die Reinigung. Was ihr hierbei aber dringen beachten solltet, ist das Material des Spielzeugs in Verbindung mit dem Material des Kondoms. So solltet ihr beispielsweise Latex-kondome nicht mit Gleitmitteln auf Öl Basis kombinieren!

3. Lagerung ist wichtiger, als viele denken
Sexspielzeuge sind meistens eher Einzelgänger. Aus dem einfachen Grund, dass sich beispielsweise Silikon und Silikon nicht vertragen. Daher müsst ihr nicht nur auf Gleitgele und Kondome achten, sondern auch darauf, welche Sextoys ihr aneinanderlegen könnt. Grundlegend finde ich es immer gut, wenn alles, egal welches Material, immer durch einen Beutel oder Karton getrennt sind. Wer mir nicht glauben mag, wird sehen, was auf Dauer passieren kann. Die Materialien greifen sich über die Zeit leider an und können die Spielzeuge: deformieren, spröde und anfällig machen, als auch abfärben. Alles davon sind auch nicht revidierbare Umstände Daher solltet ihr euren Lieblingen immer genug Platz lassen. Außerdem ist es sinnvoll, sie vor direkten Lichtquellen zu schützen (führt zu ähnlichen Effekten) und am besten auch noch Staub sicher verpacken. Gerade Jelly ist sehr anfällig für Staub und es ist wirklich nervig, ständig, also danach und davor, das Spielzeug sauber machen zu müssen.

4. Achtet darauf, ob ihr ein Batteriebetriebenes Spielzeug besitzt oder eines mit Akku
Falls du schon vorab weißt, dass dein batteriebetriebenes Spielzeug eine Weile nicht mehr zum Einsatz kommen wird, lohnt es sich, die Batterien zu entfernen. Denn diese entladen sich langsam über zeit und dagegen kann man nichts tun. Das habe ich während meiner Arbeit als Erotik Toyparty Beraterin gelernt. Nichts ist nerviger als etwas vorzustellen (oder im schlimmsten Fall gerade benutzen zu möchten) und dann versagt es dabei oder geht gar nicht erst an! Daher einfach die Batterien herausnehmen, so müsst ihr diese auch nicht so häufig nachkaufen, auch wenn ich empfehle primär Spielzeuge mit Akkus zu nutzen. Sofern ihr die Auswahlmöglichkeit habt. Wer natürlich etwas ganz ohne Technik verbaut kauft, sprich einen Dildo als Beispiel, muss sich gar keine Sorgen darum machen und kann getrost diesen schritt außer Acht lassen. Bei Akkus gilt das, was keiner eigentlich beachtet: 1. voll aufladen vor dem ersten Einsatz und 2. Erst bei völliger Entladung erneut aufladen. Hierbei muss ich gestehen, dass ich mich auch oft nicht daranhalte, aber es sorgt für eine längere Lebensdauer eurer Spielzeuge.

Wie ihr seht, ist es an sich nicht schwierig, die Spielzeuge richtig zu pflegen. Ihr müsst eigentlich sogar nur ein paar wenige Schritte befolgen und schon seid ihr auf dem richtigen Weg:
– nach dem Gebrauch mit Wasser und/oder Toycleaner waschen
– Licht- und Hitzesicher lagern und nicht an andere Spielzeuge legen
– Batterien am besten nach Gebrauch herausnehmen
– Akku-Spielzeuge immer Vollaufladen und bis zum Ende entleeren
– Bei Bedarf Kondome auch für Spielzeuge nutzen, um sich Arbeit zu ersparen.

Weiter geht es nun mit einer kurzen Übersicht zur richtigen Pflege für die meisten Materialien aus denen Sextoys heutzutage bestehen. Ich finde es klasse, dass sich so viele Baustoffe für Sextoys eigenen. Ich finde nämlich, dass jedes ein ganz anderes Gefühl mit sich bringt und einem so auch mehr Auswahl in den gleichen Kategorien zu Verfügung stehen. Zb wird sich ein Vibrator aus Silikon niemals wie einer aus Metall anfühlen.

Acryl:
Acryl ist sehr langlebig, aber ist dafür an der Oberfläche leider sehr anfällig für Kratzer. Daher solltet ihr besonders bei der Lagerung aufpassen, dass es nirgendwo gegen schlagen kann und auch keine spitzen oder scharfen Gegenstände, in der Nähe sind. Ihr könnt Acryl-Spielzeuge ganz leicht mit Wasser und milder Seife oder Toycleaner säubern. Ihr solltet außerdem auf parfümfreie Seife zurückgreifen und auch beim Abtrocknen etwas vorsichtig sein. Hier könnt ihr jede Art von Gleitgelen und Kondomen nutzen.

Glas:
Glas ist meistens sehr pflegeleicht und kann mit milder seife und Toycleaner gereinigt werden. Des ist sehr strapazierfähig und porös, sodass ihr ohne weiteres dort keinen Schaden anrichten könnt. Für Sextoys wird im Normalfall Bruchsicheres Glas genommen, sodass auch hier nicht viel passieren kann. Sollt es euch doch einmal runter Fallen, untersucht es bitte trotzdem vor Gebrauch unbedingt auf Brüche, Risse und Absplitterungen. Werfen und Fallen lassen ist daher (wie eigentlich für jedes Spielzeug) keine gute Idee. Dafür ist Glas mit jeglichen Kondomen und Gleitgelen kompatibel

Hartplastik:
Hartplastik lässt sich leicht mit Wasser, milder und parfümfreie Seife, sowie Toycleaner reinigen. Fies wird es hier, sobald Rillen ins Spiel kommen. Diese müsst ihr nämlich besonders gründlich reinigen (gilt für jedes Material, ist aber am häufigsten bei Hartplastik Produkten zu finden). Hier können sich sonst leicht Bakterien festsetzten, die mit einmal Wasser drüber laufen lassen nicht abgespült werden können. Dafür sind sie mit allen Arten von Gleitgelen und Kondomen verwendbar.

Holz:
Holzspielzeuge sind mit einem Haut-verträglichem Lack versiegelt, ungiftig und nicht porös. Daher könnt ihr auch diese unter Wasser mit milder Seife oder Toycleaner reinigen. Gerade mit Wasser könnt ihr Holz auf Risse und kleinere Bruchstellen untersuchen. Dafür müsst ihr dieses in Wasser tauchen/legen und ein paar Sekunden warten. Ist an einer Stelle der Lack oder das Holz an sich rissig, färbt sich diese Stelle dunkel. Dann solltet ihr euch auf eure Garantie berufen oder allgemein beim Verkäufer oder Hersteller nachfragen, wie es nun weitergeht. Ich empfehle bei so einem Vorfall dringen von weiterem Gebrauch abzusehen. Auch Holz ist mit jeder Art von Kondomen und Gleitgelen nutzbar.

Keramik:
Da Keramik auch auf eine bestimmte Oberflächenversiegelung zurückgreift, könnt ihr diese Produkte unter lauwarmen Wässern, milder seife und Toycleaner reinigen. Diese Versiegelung ist natürlich ungiftig und findet sich auch bei der Herstellung von Babyspielzeugen oft wieder. Keramik ist allerdings durch Fallschaden und ähnliches sehr anfällig und nach einem Sturz oder Anschlagen nicht mehr zu verwenden. Daher seid stets vorsichtig mit Produkten aus diesem Material. Es ist sehr ärgerlich, wenn man etwas Schönes gekauft hat, aber sich auch schnell wieder davon trennen muss. Es ist kompatibel mit allen Gleitgelen und Kondomen.

(Rostfreier) Stahl:
Stahl ist nicht porös und nimmt leicht die umliegenden Temperaturen an. So könnt ihr euer Spielzeug für den extra Kick etwas abkühlen oder aufwärmen. Das geht ganz leicht mit einem Wasserbad. Entsprechend könnt ihr die Produkte auch mit Wasser, milder Seife und/oder Toycleaner reinigen. Mit im Wasser aufgelösten Natron oder einem hellen Essig könnt ihr euer Spielzeug auf Hochglanz polieren. Allerdings empfiehlt es sich, es danach nochmals abzuwaschen. Es ist auch insgesamt leichter zu lagern, da es kaum Schäden durch andere Materialien nehmen kann, achtet aber dafür beim reinigend darauf, es trotzdem gut abzutrocknen. Auch hier könnt ihr jedwedes Gleitgel und Kondome nutzen.

Silikon:
Silikon ist inzwischen eines der beliebtesten Materialien im Bereich der Sexspielzeuge und ist dermatologisch und klinisch getestet (je nach Firma lege ich hier nicht meine Hand für ins Feuer!). Silikon ist daher nicht bedenklich und nicht porös und auch wasserabweisend. Wenn keine Art von Plastik oder Technik verbaut wurde, könnt ihr Silikonprodukte (Dildos, Menstruation-Tassen und Co.) auch einfach für ein paar Minuten in Wasser abkochen. Fast jegliche Silikonspielzeuge sind NICHT mit Silikongleitgel verwendbar. Die resultierenden Effekte kannst du unter Tipp 3 nachlesen. Kurzum: es beschädigt dein Spielzeug und du kannst es über kurz oder lang nicht mehr verwenden. Daher solltet ihr bei Silikonprodukten auf wasserbasiertes Gleitgel zurückgreifen und darauf achten, ob die Produkte auch Kondomsicher sind (meistens in der Gebrauchsanweisung oder auf dem Karton nachlesbar).

Stein/Kristall:
Steine nehmen ebenfalls gut Temperaturen an. Wichtig ist aber, dass kein zu schnellem Wechsel von stärkeren Temperaturen stattfindet, da sie sonst brüchig werden und kaputtgehen können. Dafür lassen sie sich leicht mit Wasser und milder Seife, sowie Toycleaner säubern. Achtet hier auf die Oberflächenbeschaffenheit. Sollte sie nicht glatt sein, achtet darauf, alle Rillen und Unebenheiten gründlich zu reinigen, um Bakterien und Keimen keine Chance zu geben. Diese Produkte sind mit Gleitgelen jeder Art anwendbar.

TPE:
TPE ist ein spannendes Material, welches äußerlich Silikon ähnelt. Es besitzt aber dieselben elastischen Eigenschaften von Gummi und kann wie Plastik entsorgt werden. Es eignet sich recht gut für Allergiker, da es frei ist von Phthalate und Latex und extra hypoallergen ist. Mit etwas Wasser, milder Seife oder etwas Toycleaner (hier drauf achten, nicht alle sind darauf ausgelegt) könnt ihr Oberflächen aus TPE leicht reinigen. TPE kann allerdings porös sein, daher solltet ihr Oberflächen regelmäßig überprüfen. Es ist empfohlen Gleitgele auf Wasserbasis zu nutzen, auch wenn es manche Spielzeuge aus TPE gibt, die mit Öl- oder Silikonbasiertem Gleitgel genutzt werden können. Entsprechend solltet ihr euch auch darüber informieren, ob und mit welchen Kondomen euer Produkt kompatibel ist.

Für alle Materialien der Spielzeuge gilt: ist Technik verbaut, darf diese natürlich nicht in Kontakt mit Wasser kommen. Daher lest lieber nochmals (wie in Tipp 1 zu finden) in der Gebrauchsanweisung nach, ob und inwiefern euer Spielzeug eventuell wasserdicht und beständig ist. Manche gar nicht, manche sind es nur für Spritzwasser und wieder andere können bis hin zu bestimmten tiefen mit ins Wasser genommen werden. Hier liegt es n eurer Verantwortung auch „Artgerecht“ mit den Spielzeugen umzugehen. Ich hoffe, euch konnten meine Anleitung und die Tipps weiterhelfen. Nun habt ihr etwas, um immer wieder nachzuschlagen, falls ihr euch nicht sicher seid. Denn auch bei Spielzeuge giltsafety first!

Eure Lady Bluebird.

Sexpuppen und RealDoll24

Meine Lieben, heute habe ich einen Informationsartikel über Sexpuppen, Liebespuppen, Real Dolls oder wie ihr sie am liebsten nennen möchtet. Es gibt einige über das Thema zu berichten und erfahren. Ich muss gestehen, dass ich viel Spaß bei der Recherche hatte und mir persönlich eine eigene Puppe schon seit langem wünsche. Daher lasst mich euch in meine Gedankenwelt eintauchen und im gleichen Zuge noch eine sehr spannende Firma vorstellen: RealDoll24, ihr könnt ja gerne raten, was sie wohl herstellen 😛

Allgemeines:
wenn man sich das erste Mal mit dem Thema Sexpuppen beschäftigt, kann das ganz schön überwältigend sein. Von den vielen Synonymen abgesehen, gibt es noch mehrere Varianten der Herstellung und Materialnutzung. Es gibt die alte Variante der aufblasbaren Sexpuppen, die meistens aber eher als Witz gedacht sind und mit den modernen Modellen nicht mehr mithalten können. Die oftmals „Real Doll“ genannten Puppen sind im Vergleich von bester Qualität, überzeugen mit ihrem echten Look und Gefühl. Die Sexpuppen von RealDoll24 sind beispielsweise mit beweglichen Gelenken verarbeitet, sodass sie jegliche Positionen einnehmen können und das Spiel so noch echter wirken lässt. Das Hauptaugenmerk liegt bei der Ähnlichkeit zum Menschen, wo bei den meisten üblichen Sexpuppen eher um den Befriedigungsaspekt geht und somit einiges an Ästhetik verloren geht. Die Auswahl und Varianten von Sexpuppen sind beinahe unerschöpflich, vom weiblichen und männlichen Geschlecht, Torso Puppen bis hin zu Shemales in jeder Form, Farbe und Größe. Ein angenehmer Anreiz ist ebenfalls, dass die Puppen alle drei Öffnungen anbieten. So waren es früher oft nur die vaginal oder orale Anwendung möglich und inzwischen wurde der After berücksichtigt und bietet somit die dritte Möglichkeit.

Beziehungsersatz?:
Man kann die Sexpuppen natürlich nutzen, wie man möchte. Ganz klar ist, dass oft das Thema Sex im Fokus steht. Dennoch sollte man nicht vergessen, dass viele es angenehm finden, wenn man abends nach Hause kommt und sozusagen jemand auf einen „wartet“. Eine Puppe ist nicht in der Lage eine komplette menschliche Beziehung zu imitieren, aber sie kann teils das Gefühl von Geborgenheit bringen. Gerade in der japanischen Kultur ist es nicht unüblich, sich eine Familie für ein paar Stunden zu kaufen, um bestimmte Bedürfnisse (nicht sexueller Art) zu erleben, die es in der Gesellschaft oft erschweren. Ähnlich gehen das auch manche Menschen mit Sexpuppen an. Sie dienen nicht nur dem Zweck der Befriedigung, sondern implizieren mehr als das und sitzen auch mit am Tisch beim Abendessen. Ein wichtiger Unterschied bleibt dennoch die Liebe, auch wenn viele Puppenbesitzer ihre Liebste ungern verkaufen oder teilen wollen würden. Man kann nicht verschwiegen, wie spannend dieses Thema ist.

Gesellschaftliche Aspekte:
Schon Sexualität an sich findet nur langsam aber sicher einen aussprechbaren Platz in unserer Gesellschaft. Ich muss sagen, dass ich froh bin wie offen Deutschland, besonders Berlin, ist. Ich finde wir haben hier verhältnismäßig gute Chancen uns ausleben zu können und häufig auch akzeptiert werden für das, was wir sind. Vor einer großen Hürde stand ehemals auch die Sexpuppen Industrie. Leider handelt es sich hierbei noch oft um ein Tabuthema und wird eher mit Scham und Pein betrachtet, was meiner Meinung nach überhaupt nicht sein müsste. Oft kann man sich im Internet Austauschen, in Foren stöbern oder eventuell vertraut man sich engen Freunden an. Dort kann man sich diverse Anregungen holen, wie man seine Puppe anziehen kann oder weitere Tipps erfragen. Schade bleibt trotzdem die Barriere der Gesellschaft. Ich befürchte, auch wenn es langsam besser wird, dass es noch eine Weile dauert, bis man Sexpuppen als etwas Normales, nicht schmutziges oder negativ anrüchiges sehen wird. Dabei bleibt doch die Frage: wieso sind Vibratoren oder Masturbatoren so sehr toleriert, wenn eine Sexpuppe etwas Ähnliches bloß in groß und ästhetischer Ähnlichkeit ist? Vermutlich ist es genau das, worüber die wenigsten nachdenken. Es wird niemandem geschadet, also wieso nicht mal etwas Neues ausprobieren? Natürlich geht jeder mit dem Thema anders um, von heimlich verklemmt bis offen. Insgesamt kann man aber festhalten, dass das Interesse insgesamt steigt und somit auch die Akzeptanz. Eine Studie berichtet, dass die Altersfrage hierbei eher weniger relevant ist und von jung bis älter ein Interesse spielt. Angeblich soll eine Studie aussagen, dass jeder dritte Deutsche bereit wäre, Sex mit Robotern zu haben. Was man doch als großen Aufschwung identifizieren kann. Alleine die Medienpräsenz nimmt vielen die Angst und klärt über viele Sorgen auf. So wie hier mit diesem Artikel zum Beispiel 😉

Wie pflege und benutze ich meine Puppe:
RealDoll24bietet drei Kategorien an. Die Premium Liebespuppe aus Frankreich: Dream Doll, die Eigenmarke aus TPE (nature skin): EVE und TPE Puppen für das echte Hautgefühl: Real Dolls. Dennoch folgen sie alle denselben Pflegehinweisen, die ich hier für euch zusammengestellt habe.

– Helle Kleidung wird empfohlen, da es bei dunkler Wäsche zu Verfärbungen der Haut kommen kann. Um das zu vermeiden, solltet ihr besonders dunkle Wäsche ausgiebig reinigen und waschen, bevor eure Puppe dies anzieht.
– eine regelmäßige Pflege ist das A und O. SO haltet ihr die Haut stets rein und habt länger Spaß. Durch parfümfreies Babypuder könnt ihr stetig die Haut eurer Puppe verwöhnen. Gerade die TPE Puppen behalten so ein seidiges Gefühl. Babypuder könnt ihr zum Beispiel mit einem Pinsel auftragen. So bleibt die Haut weich und ihr vermeidet Risse und Aufrauen der Haut. Wer es leichter mag, kann auch einfach ein Mikrofasertuch nutzen, welches nach der Benutzung einfach bei 60 Grad ohne Weichspüler in die Waschmaschine tun könnt.
– Innenpflege ist am einfachen, wenn ihr als Mann einfach ein Kondom nutzt. So spart ihr euch eine aufwendige Spülung des Intimbereichs, welche wirklich sehr wichtig ist. So vermeidet ihr, das festsetzten von Sekreten und vermeidet Bakterienansammlungen. Eure Puppe ist somit immer frisch und gepflegt.
– um Sitzfalten, Abwerbungen und Verunreinigungen zu vermeiden, legt sie doch am besten in euer Bett, deckt sie mit einer Fusel freien Decke ab.
– die Pflege danach ist ebenfalls wichtig um eurer Puppe ein langes Leben zu ermöglichen. Mit warmen Wasser, einem Waschlappen und milder Seife könnt ihr eure Puppe vorsichtig reinigen oder eventuell daraus sogar ein Spiel entstehen lassen. Wer auf ein Kondom verzichtet, sollte die mitgelieferte Intimdusche nutzen, um eure Liebsten gerecht zu werden und sie ausreichend zu reinigen, an den wichtigsten stellen. Durch das Nutzen eines Toycleaners könnt ihr nach dem Trocknen die Körperöffnungen noch mal den letzten Schliff geben. Denn diese wirken antibakteriell und hält eure Puppe oder auch weitere Sextoys sauber und beschädige auch nicht das Material.

– Verzichten solltet ihr allerdings auf (nicht gut ausgewaschene) dunkle Kleidung, spitze oder scharfe Gegenstände, da ihr somit die Puppe beschädigen könntet, Hitze quellen und eine schlechte bzw. nicht saubere Lagerung.

Hier ein paar TPE-Puppen als Beispiele:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und vergessen wir nicht die Silikon -Puppen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vorteile:
Gehen wir mal ganz ehrlich und offen mit dem Thema um, Sexpuppen haben einige Vorteile (egal welches Geschlecht) gegenüber realen Partner, auch wenn sie diese von der Liebe her nicht ersetzten können. Klar ist, dass sie keinen Unterhalt benötigen. Man hat keine finanziellen Belastungen, wie bei leider doch recht häufig vorkommenden Scheidungsstreits. Man vermeidet versehentliche Schwangerschaften und muss sich diesbezüglich auch niemals Sorgen machen. Nicht zu vergessen, dass man keine Angst vor sexuell übertragbaren Krankheiten haben muss! Sexpuppen bleiben bis zu ihrem Verkauf völlig unberührt (falls nicht anders ausgeschildert, man findet ja im weiten Internet nun doch heutzutage so einiges). Eure Puppe ist euch treu, wird euch nichts ausschlagen und ist immer für euch bereit, wenn ihr es seid. Nicht nur körperlicher Betrug, sondern auch emotionaler ist hierbei völlig ausgeschlossen. Nicht zu vergessen, dass die Pflege wirklich nicht sehr umständlich ist. Allgemein werden Streitsituationen vermieden, da eure Puppe doch recht ruhig ist und bleibt. Man kann sich schnell über Kleinigkeiten und Macken des anderen im Alltag streiten. Gerade bei langen Beziehungen, wenn die rosarote Brille ab ist, kommt das häufiger vor. Von Unwichtigkeiten wie das Licht im Zimmer versehentlich anlassen, den Klodeckel oben lassen, oder sich einem Hobby widmen, was dem Partner nicht gefällt. Das wird euch mit eurer RealDoll24 natürlich nicht passieren. Es ist eher ein harmonisches Miteinander, was sich liebevoll in Lust ausschweifen lässt. Man wird nicht dafür verurteilt, wer man ist (nicht, dass es zwangsweise in Beziehungen dazu kommen muss. Aber es bedarf einer Menge Arbeit um eine gesunde und ausgewogene Beziehung zu führen). Es wird keine Manipulation geben, keine Eifersucht, keine Ausreden um auf Sex zu verzichten, steigern sich i keine Beziehung rein oder euch zu testen. Ich möchte noch mal klarstelle, dass sich all diese Beispiele sich weder ausschließlich auf das eine, noch auf das andere Geschlecht übertragen lassen. Ob man den Sex mit der Puppe gut findet oder nicht, kann im Endeffekt nur selbst ausprobiert werden. Trotzdem gibt es vielerlei Vorteile, die man einfach abwägen sollte, wenn man den Kauf einer Puppe in Betracht zieht. Und nicht zu vergessen: Von den Anschaffungskosten abgesehen hat man keiner weiterlaufenden Kosten. Man kauft keine Katze im Sack, sondern sucht sich in individuell geeignetes Modell aus oder modifiziert es noch nach eigenen Wünschen. Man muss keine Dates oder aufwendigen Jahrestagesgeschenke besorgen. Sexpuppen führen doch eher ein schlichtes, aber meist sehr erfülltes Leben.

Warum RealDoll24?
Zum einen Bietet RealDoll24 ein sehr großes und gutes Sortiment an. Von den Doll Kategorien lassen sie keinen Wunsch offen. Spätestens auf Anfrage lassen sich eigentlich die meisten Ideen und Fantasien umsetzten, von schwangeren Puppen bis hin zu XL brüsten, oder Elfen Ohren. Aktuell befinden sich in der TPE Puppen Kategorie 369 Modelle (6 Seiten a 60 Modelle, letzte Seite 9). Ich habe mich durch alle durchgeklickt um einen guten Eindruck zu bekommen und auch um zu schauen was mir gefällt. Zum einen bin ich sehr kritisch bei meinen Vorstelllungen und bei der Bewertung des Gesichts, zum anderen fallen bestimmte Merkmale bei mir direkt durch. Obwohl ich versucht habe, meine erste Auswahl gering zu halten habe ich mich für ganze elf Modelle entschieden, die ich für mich aus Interesse noch weiter runter brechen möchte, um zu schauen, was mir am besten gefällt. Was man dabei wieder nicht vergessen darf ist, wie anpassbar die einzelnen Modelle sind. So kann man vieles abwandeln, wie z. B. auch die Perücke, falls eine bestimmte Farbe, die man auf dem Vorstellmodell sieht, nicht zusagt, Körperton, Nagellack, Brustgröße, Pogröße und vieles mehr. In der Kategorie, der hochwertigeren Silikon Puppen gibt es 28 Modelle, wo mir zwei ganz gut gefallen haben. Von daher ist es gar nicht so leicht, sich überhaupt für eine zu entscheiden. Ganz zu schweigen davon, dass das gesamte Sortiment natürlich geprüft ist und vor dem Versand auch auf seine Qualität hin getestet wird (nicht im sexuellen Sinne, bitte nicht falsch verstehen).

Kommen wir aber zu den weiteren guten und auch sehr praktischen Aspekten, die uns RealDoll24 bietet. Bestellungen werden direkt aus Deutschland versendet, was leider eine ganz schöne Seltenheit ist. Oft werden Produkte billig in asiatischen Ländern produziert, aber gewisse Internetseite unseriös verschickt und am Ende jammert man, da man gerade für 800 Euro eine vermeidlich gute und günstige Puppe gekauft hat, aber sie dann doch aufblasen muss und sie dem eigentlichen Bild nicht Ansatzweise ähnlich sieht. Hier müsst ihr das allerdings nicht befürchten. Oft befürchtet viele, dass die eigenen Daten gespeichert oder im schlimmsten falle irgendwo veröffentlicht werden. Es muss ja nicht jeder wissen, was man wo gekauft hat. RealDoll24 legt einen hohen Wert auf Diskretion, vom Versand bis hin zu den persönlichen Daten und einer neutralen Darstellung auf dem Kontoauszug. Ihr könnt hier sicher sein, das ihr erhaltet, was ihr kauft. Es handelt sich um einen sogenannten „Trusted-e Shop“ mit 100 % Sicherheit über SSL Verschlüsslung und sicherer Bezahlarten und transparenter Nachverfolgung von Sendungen. Also wisst ihr jederzeit, wo sich eure Puppe bereits befindet und habt keine Sorge, dass sie eventuell nicht mal in Deutschland ankommt, wenn ihr z. B. in China bestellt. Auch wenn die wenigstens es sich anders überlegen werden, bietet der Shop auch noch eine 30 Tage Rückabnahmegarantie bei ungeöffneter Hygienefolie. Eventuell wolltet ihr ja auch jemanden überraschen und es gefällt nicht, das wäre es natürlich mehr als schade, die Puppe nicht zurückschicken zu können. Ab einer Puppe im Wert von 1049 € gibt es sogar ein Starterset geschenkt und ab einen Warenwert von 29 € eine kostenlose Lieferung. Also kann man sagen, dass man eigentlich immer Versand frei bestellen kann, denn es ist doch recht unwahrscheinlich unter diesen Wert zu fallen. Zusätzlich ist RealDoll24 immer gut zu erreichen, ob über die Seite, E-Mail oder die sozialen Medien wie Facebook und Instagram. Scheut euch also nicht zu schreiben, falls ihr fragen oder Anregungen habt. Nicht zuletzt hat RealDoll24 in Potsdam, also nahe Berlin einen sehr gut erreichbaren Showroom. Egal ob via Regionalbahn, S-Bahn, Bus oder Auto sind sie sehr leicht zu erreichen. Daher kann man auf Anfrage, so wie ich letztens, einfach mal vorbeischauen und sich einen ersten Eindruck machen, mal anfassen und alle Fragen auch in einem persönlichen Gespräch klären und beraten lassen.

Fazit und Aussicht für die Zukunft:
Ich muss wirklich sagen, dass ich ein riesiger Fan von Liebespuppen bin und schon länger, wie ihr sicher wisst, eine für mich und auch für euch testen möchte. Zum einen um euch davon zu berichten, euch mit wunderschönen Bildern zu versorgen und zum anderen auch eventuell ein Bericht zum Unterschied zwischen Silikon und TPE Puppen zu schreiben. Ich bleibe weiterhin gespannt und muss mich ohnehin erst mal daran machen, meine Auswahl etwas zu verringern. Ich glaube, das Thema bietet viel Potenzial und sollte mehr Aufmerksamkeit bekommen. Schließlich finde ich, dass man eine Liebespuppe auch in eine Beziehung einbinden könnt, was auch kein umspannendes Thema darstellt. Wie ihr merkt, habe ich noch jede Menge Ideen hierzu und hoffe, sie künftig umsetzten zu können. Dennoch hoffe ich, euch einen guten ersten Überblick zum Thema vermittelt zu haben. Wie üblich könnt ihr euch bei Fragen an mich oder direkt an RealDoll24 wenden. Was haltet ihr von dem Thema, würdet ihr mit einer Sexpuppe schlafen oder habt es vielleicht sogar schon? Schreibt mir gerne zum Thema oder lasst ein Kommentar da!

Eure Lady Bluebird

Passion 2018 – Seite der Aussteller

Sicht der Aussteller
Ich habe zurzeit sehr eng mit Peter Wettstein, dem Autor der Shibaku Bücher, gearbeitet. Sowohl vor, währen und auch nach der Messe standen wir im stetigem Austausch zueinander. Daher möchte ich trotz all meiner eignen und von ihm unabhängigen Erfahrungen auch gerne die andere Seite präsentieren. Ich war selber sehr gespannt. Wer weiß, vielleicht stehe ich irgendwann auf der anderen Seite und warte bei meinem Stand auf euch. Daher fand ich es sehr interessant, mir anzuhören, wie es von den Ausstellern empfunden wird. Deswegen gebe ich nun Peter die Bühne und bedanke mich herzlichst für die Möglichkeit, seine Meinung hier mitteilen zu dürfen.           

Der Einstieg in das Messegeschäft          
Es gibt Shibaku ja noch nicht so lange. Das bedeutet, dass man uns noch nicht wirklich kennt und wir uns bemühen und beweisen müssen. Das ist für mich zwar mühsam aber doch verständlich. Etwas schwierig finde ich, dass die, „die schon länger hier sind“ das Gefühl haben, wir wollen ihnen etwas wegnehmen. (Klar wollte ich in der Fessel-Szene Fuß fassen, aber niemandem etwas wegnehmen und Heute habe ich meine eigene, am Fesseln neu interessierte Fangemeinde:) Das habe ich in der Schweizer Fessel-Szene so empfunden und an den Messen erlebt. So war es für uns nicht möglich, an der BoundCon auch nur ein Bild an einer Wand aufzuhängen… Ein Glück war es, dass Matthias Grimme meine Bücher super fand und mir bei Nicole von Eufory die Möglichkeit gab, einen Podest mit meinen Büchern zu liefern. So kam ich 2015 zum ersten Mal an die BoundCon. Auch im nächsten Jahr hatte ich keine Chance auf einen Platz. Da hat Michael vom Baumwollseil (mein bester Wiederverkäufer) vier Quadratmeter für mich gemietet. So waren wir wieder dabei.
Den ersten eigenen Messe-Stand haben wir im selben Jahr (2016) an der BoFeWo gehabt und ab dem folgenden Jahr waren wir auch an der BoundCon als Shibaku fest vertreten.

Übergang zur Passion
Dieses Jahr wurden wir von verschiedenen Ausstellern auf die Passion in Hamburg aufmerksam gemacht. Es sei eine Ausstellung, welche großes Potential habe und die Veranstalter bemühen sich um einiges mehr als andere. Zudem findet die Masse kurz vor Weihnachten statt und ist auf die nördlichen Länder und den englischen Sprachraum ausgerichtet. Das klingt wirklich super. Denn für Weihnachten habe ich die aufwendig von Hand gebundene Ausgabe im Angebot und für den englisch sprechenden Kunden die englische Ausgabe meiner Bücher. Das waren für mich die beiden Gründe, als Aussteller zuzusagen. Denn der Preis für den Stand-Platz ist teurer und der Weg nach Hamburg über 950 Kilometer lang, was ziemlich unverhältnismäßig ist. Da muss schon einiges verkauft werden.

Einige meiner Erfahrungen mit dem Veranstalter
Vom Veranstalter würde uns gesagt, dass speziell der englisch sprechende Kunde erreicht werden soll und das Weihnachtsgeschäft für uns interessant sein könnte. Die Messe wird  auch zweisprachig geführt werden. Vom Veranstalter wurden wir gebeten, für die Passion auch Werbung zu machen. Das habe ich gemacht und nach einem etwas größeren Werbebanner für die Shibaku-Homepage gefragt. Diesen habe ich auch erhalten. Als ich den Veranstalter darauf aufmerksam gemacht habe, dass die Passion-Homepage am Computer und auf Mobilgeräten absolut nicht funktioniert, wurde der Internetauftritt etwas optimiert.

Werbung und Abmachungen
Das vom Veranstalter gelieferte Werbematerial wurde zuerst an die falsche Adresse geliefert, worauf ich gesagt habe ich werde es dort abholen. Dann haben sie es mir noch einmal geliefert, was unnötig war. Zudem wurden die Poster mit Gummis so eng eingepackt, dass sie total zerknittert und unbrauchbar in der Kartonbox ankamen. Für die Facebook-Beiträge von der Passion wurden wir gebeten, Bilder und Texte zu senden. Das habe ich gemacht. Leider wurde von der Passion kein Beitrag über uns erstellt und Shibaku mit keinem Wort erwähnt. Als wir den Standplan erhielten, stand da geschrieben, dass es noch Änderungen geben kann. Da wir hauptsächlich von Kleider-Anbietern umgeben waren, habe ich nach der Möglichkeit einer Umplatzierung gefragt. Das war leider nicht möglich. Als ich dann an der Messe mit einigen Ausstellern gesprochen habe, wurde mir gesagt, dass teilweise größere Standplätze als bestellt vergeben wurden. Es hätte locker irgendwo ein anderer Platz gegeben. Auch die 400 Brötchen, die der Veranstalter für die Aussteller jeden Morgen “geschmiert“ hat, sahen genauso aus… Geschmiert und etwas unappetitlich. Oder die Party-Tickets, die für Aussteller noch an der Messe verfügbar sein sollten waren nur am ersten Tag noch vorhanden und danach ausverkauft.

Im Kontakt mit den Veranstaltern:         
Der Veranstalter hat sich während der Messe nie gezeigt und gefragt, ob alles in Ordnung sei. Bis am letzten Tag, als Sie mit dem neuen Anmeldeformular an unseren Stand kam und fragte, ob wir das nächste Mal wieder kommen wollen. Da habe ich Ihr gesagt, dass einiges nicht so war wie angekündigt. Das wollte Sie absolut nicht so sehen. Auf meine Kritik, es seien kaum englisch sprechende Besucher anwesend gewesen, sagte Sie mir, dass Sie sehr viel englisch sprechen musste, was Sie absolut nicht gerne macht. Es hatte Ihrer Ansicht nach sehr viele englisch sprechende Besucher – Die haben sich einfach nicht für unsere Produkte interessiert. Ich habe aber alle Taschenbücher in Deutsch verkauft und musste am letzten Tag noch Bestellungen aufschreiben. Auf die Frage nach dem Aussteller-Mix hat Sie mir gesagt, dass die ganze Ausstellung sehr abwechslungsreich angeordnet worden sei und dass einigen Ausstellern weniger Platz gegeben wurde um das abwechslungsreiche Konzept zu erhalten. Als ich Ihr gesagt habe, dass wir von Textilanbietern umgeben seien, hat Sie gesagt es sei die gesamte Ausstellung total abwechslungsreich und nicht so wie ich es sehe. Ich kann mit solchen Leuten nicht kommunizieren und habe dann das Gespräch abgebrochen.

Sicht von anderen Ausstellern
In Gesprächen mit einigen Ausstellern habe ich erfahren, dass es nicht so war wie vom Veranstalter behauptet wurde.
– Auch bei anderen Anbietern wurde kaum ein englisch sprechender Kunde bedient.
– Es waren zu viele Aussteller, die um die Kunden werben mussten.
– Die Ansage des Veranstalters, er hätte über 50% mehr Karten im Vorverkauf verkauft, hat einige Aussteller dazu veranlasst einen Mittarbeiter zusätzlich mitzunehmen was die Ausgaben erhöht hat aber nicht so war.
– Die Aktionsfläche im Untergeschoss mit den Domina-Interviews hat angeblich niemanden interessiert.
– Die Bühne im Obergeschoss war so platziert, dass bei einer Show die Leute kaum durchgehen konnten.
– … Es gibt noch einige weitere Aussagen von Ausstellern, die mit dem Ablauf nicht zufrieden waren.

Abschlussworte
Ich habe wie an jeder Messe auch an der Passion Bücher gebunden, wovon ich in Hamburg keines verkauft habe. In der Zwischenzeit habe ich online alle verkauft… Es liegt also nicht an meinen Produkten. Hamburg ist nicht München. So, nun habe ich genug gemeckert. Es kann auch für uns nicht immer alles nur positiv verlaufen. Das gehört zum Leben und das ist gut so.
Wirklich schade finde ich, dass diese Veranstalter so resistent auf Anregungen und Kritik sind. Das sagen viele Aussteller. Ich habe auch an Dietmar von der BoFeWo geschrieben und dann nichts mehr gehört… Die haben irgendwie das Gefühl, wir müssten dankbar sein das sie so eine Veranstaltung auf die Beine stellen. Aber wenn die Aussteller nicht mehr kommen, dann bleiben auch die Besucher aus und dann ist bald Schluss.

Meine Abschlussworte:
Nun meine Lieben, danke das ihr euch die Zeit genommen habt sowohl Peters, als auch meinen Bericht zur Passion Messe 2018 zu lesen. Ich bin wirklich traurig darüber, dass sie insgesamt so negativ ins Gewicht fällt… aber ihr wisst, wie wichtig mir eine ehrliche Meinung ist. Insgesamt möchte ich einfach glauben, dass die Kritiken irgendwo doch nachträglich gehört und angenommen wurden und es dieses Jahr eventuell angepasst wird. Falls ich die Passion hier nach noch mal besuchen darf, bin ich gespannt auf dieses Jahr und würde auch gerne wieder darüber berichten. Falls ich nicht hin darf, sagt das für mich einiges über die Messe aus. Aber bleiben wir gespannt und schauen was und das Jahr bringen mag. ich möchte den Veranstaltern dennoch für den Besuch im letzten Jahr danken. Es ist schon beeindruckend, was zwei Menschen für eine Community auf die Beine stellen können. Es fehlt einfach noch der Feinschliff.

Eure Lady Bluebird, Kollegen und Peter

Wer es verpasst hat, hier gelangt ihr zum ersten Teil: Passion 2018 – Seite der Besucher

Venus 2018

Heute gibt es einen Erfahrungsbericht vom lieben Krümel zu seiner aller ersten Venus Messe. Ich kann euch natürlich viel erzählen, aber dachte, es ist eher mal was anderes und spannend, zu erfahren wie es einem Neuling ergeht. denn in diese Situation kann ich mich als Jahre lange Venus-Besucherin nur schwer zurückversetzten. zumal ich ja auch aus ganz anderer Motivation damals hin ging. Daher lasst euch überraschen wie sein ersten mal dort war und vielleicht inspiriert es ja auch ebenfalls dort nächstes Jahr vorbei zu schauen. Los geht’s:

Meine Vorerfahrung
Die Venusmesse 2018 ist vorüber und mir als ein wahrhaftes Spektakel in Erinnerung geblieben. Die Gespräche Firmen und neuen Partnern haben Spaß gemacht, neue Kontakte konnten geknüpft und sogar die ein oder andere nette Bekanntschaft gemacht werden. Ein voller Erfolg also.
Doch zu sagen, dass ich wusste was mich erwartet, wäre glatt gelogen. Denn als Neuling in der Welt der Erotik sind mir solche geballten Zusammenkünfte all ihrer Facetten bisher nur durch Informationsmedien in Erscheinung getreten. Und sind wir mal ehrlich, wenn man sich durch das Fernsehen versucht, über die Venus als Unerfahrener Mensch eine Meinung zu bilden, bleibt vor allem eines hängen: Striptease, nackte Haut und Männer, die den Frauen der Life Shows zujubeln.
Doch das die Venus aus dem richtigen Blickwinkel noch so viel mehr zu bieten hat, geht dabei leider sehr schnell unter. Denn so wie andere Messen ist auch die Venus zu einem großen Teil dazu da, Platz für Produkthersteller zu bieten, welche die neuesten Innovationen unter die Leute bringen wollen. Und genau das war das Kind, das ich mit Bluebird am Schopf packen wollte und so habe ich mich völlig unvoreingenommen gemeinsam mit Ihr direkt ins Getümmel gestürzt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hier ein paar unserer Lieblingsbilder der Venus 2018


Die Messe

Das Gelände der Messe war in drei Bereiche eingeteilt. Vom Eingang aus auf der rechten Seite war der Hauptausstellungsraum für Produktneuheiten aus der großen Welt der Toys. Nach vorne ging es zum Fetischbereich und links entlang kam man zu den Life Shows, den Ständen mit den 3D-Brillen u.ä. sowie zur großen Bühne.
Den größten Teil der Zeit haben wir uns natürlich bei den Toys aufgehalten. Auch wenn es laut einigen Erfahrungsberichten hier diesmal etwas kleiner ausgefallen sein soll, als in den vergangenen Jahren, so gab es hier trotzdem eine Menge zu entdecken. Neben den üblichen Verbesserungen von bereits vorhandenen Ideen und Modellen, stachen hier vor allem die beiden Stände von LELO und MYSTIM hervor und das nicht bloß, weil sie direkt im Eingangsbereich die extravaganteste Aufmachung hochgefahren haben. Gerade der „F1s“ von LELO ist mir besonders in Erinnerung geblieben und stellt den Prototypen eines neuen Masturbators für Männer dar, welcher ähnlich wie der „SONA“ mit Schallwellen arbeiten und mit etwas technischer Affinität sogar Spielereien wie das steuern eines Autos in einem Rennspiel per „Joystick“ zulassen soll ;). Hier bin ich definitiv noch gespannt, wie das am Ende funktionieren wird!

Zum Toy-Bericht des Sonas kommt ihr hier -> Sona Cruise von Lelo
Zum Bericht über die schönsten Fesseln der Welt kommt ihr so: Fesselutensilien von Black Swan Designz

Außerdem waren die Hersteller für Lebensechte Sexpuppen dieses Jahr sehr präsent. Gleich mehrere europäische und auch asiatische Hersteller haben sich diesmal auf die Venus gesellt und ihre schönsten Exemplare aufgereiht.
Wir wuselten uns also von Stand zu Stand durch den Raum und konnten neben sehr erfolgreichen Gesprächen mit den Vertretern der Firmen und viele gute Gespräche führen. So war die Venus nicht bloß für Bluebird ein voller Erfolg sondern konnte auch mich auf persönlicher Ebene sehr bereichern.
Der Fetischbereich war eine ganze Ecke kleiner und mit einer kleineren Bühne als die im Showbereich ausgestattet. Die Firmen boten hier viele Handgemachte qualitativ hochwertige Waren an. Lack, Leder, Gerte, Halsbänder, Masken – hier fand man wirklich alles um glücklich zu werden, wenn man darauf steht. Mein persönlicher Fall war das meiste jedoch noch nie und großartig neues war nicht zu finden, weswegen ich mich hier auch nur sehr kurz aufgehalten habe. Trotzdem war es nicht uninteressant, hier mal etwas herum zu schlendern. Die Designs sind nämlich wie immer sehr eindrucks- und liebevoll gestaltet. Wirklich ein Hingucker!
Bereich mit der Nummer 3 war für Liveshows vorgesehen, man hierdurch zur großen Live-Bühne. Nachdem ich hier in Cowboy-Manier einen gekonnten Ritt auf dem großen Rodeo-Phallus vollführen durfte (welcher mich am Ende trotzdem in das Luftkissen geschleudert hat), sind wir auch hier mal durch die Reihen gelaufen, hatten nach dem langen Aufenthalt jedoch nicht mehr viel Muße um auch bei den Interaktiven Ständen mitzuwirken.

Fazit:
Ich war sehr überrascht, wie gut man hier doch auf eine witzige und ungezwungene Art und Weise seine Zeit verbringen konnte. Die Menschen waren offen und fröhlich und es gab für mich als Laien viel zu entdecken. Das Spektakel hat im Endeffekt sogar so viel Spaß gemacht, dass ich mich jetzt schon auf das nächste Jahr freue.
Außerdem kann ich den Toy-Bereich definitiv auch jedem Pärchen mal ans Herz legen, das vielleicht mal etwas neues in ihrem Schlafzimmer haben wollen. Die Auswahl ist groß und es ist wirklich für jeden Bedarf etwas dabei – und wo kann man sich besser einen Überblick verschaffen, als hier auf der Venus?

Euer Krümel