Athos

In dem Paket von Shots kam letzten nicht nur der Massage-Handschuh an, sondern auch noch ein hübscher Vibrator mit Klitorisaufsatz, zur extra Stimulation. Genau diesen schauen wir uns jetzt mal genauer an.

Verpackung:athos 1
Der Athos kommt in einer sehr schlichten, aber hübschen Verpackung an. Direkt vorne kann man groß das Produkt und seinen Namen erkennen. Auf den anderen Seiten findet ihr ein paar wichtige Erstinformationen über vorhandene Funktionen. Der Pappkarton eignet sich nicht für dauerhafte Aufbewahrungsecke, daher habe ich ihn kurz darauf vernichtet und den Athos einfach in einem Spielzeugbeutel verpackt. Dazu gibt es im inneren natürlich auch noch eine Bedienungsanleitung die euch sagt, wie ihr den Athos auf bekommt, denn er ist Batterie betrieben.

Geruchs- und Gefühlstest:
Der Athos von Shots kommt in einem sehr feschem Look. Er läuft oben in einer leicht gebogenen Spitze zusammen, kurz unter ihr sitzt der geschwungene Klitorisaufsatz. Er besteht aus hochwertigem Silikon bis auf sein Endstück. Dieses ist unten aus ABS gefertigt und lässt sich mit einer Drehbewegung abmontieren. Darunter verbirgt sich das Innenleben. Um seinen Motor in Fahrt zu bringen braucht ihr jetzt noch 2 AAA Batterien und schon kann es losgehen. Er ist leicht biegsam und hat eine sehr angenehme Form und liegt auch sehr gut in der Hand. Angenehm ist auch sein neutraler Geruch. Ohne ihn groß Waschen zu müssen, riecht er zum Glück nicht wie frisch aus der Produktion, sondern eben eher angenehm neutral. Das ist für mich ein großer Pluspunkt. Er hat nur eine Naht, welche man aber schon mit dem Finger kaum spüren kann. Rund um ist er sehr sauber verarbeitet und bietet sicheren Spaß während des Einsatzes. Die Qualität stimmt hier auf jeden Fall.

Anwendungsmöglichkeiten:
Der Athos ist für den vaginalen Gebrauch gebaut worden. Allerdings sitzt der Klitorisaufsatz sehr weit oben, so dass man ihn nur wenig einführen kann. Das ist an sich sehr schade, da er eigentlich eine schöne Gesamtlänge hat. Allerdings kann man ihn, wenn man abenteuerlustig ist, auch mit dem Klitorisaufsatz zusammen einführen. Anal würde ich ihn aber wirklich nicht empfehlen, wie gesagt wurde er dafür zum einen nicht entwickelt und zum anderen hat er dafür auch nicht die entsprechende Formgebung. Er fühlt sich sehr angenehm auf der Haut an und lässt sich in Verbindung mit Gleitgel auf Wasserbasis auch leicht einführen. Durch seine glatte Oberfläche lässt er sich auch sehr leicht reinigen. Aber Achtung, er ist nur Spritzwasser geschützt. Daher ist Vorsicht beim unteren Bedienfeld geboten. Lasst dort bitte kein fließendes Wasser drüber laufen oder nutzt einfach einen Toycleaner.

athos.jpg

Einstellungen und Optionen:
Mal abgesehen davon, dass er einen Vaginal und Klitoral stimulieren kann, besitzt er auch noch einen 10 – Stufigen Einzelmotor der bis zu 7000 Umdrehungen pro Minute schafft. Das besondere daran ist seine Stille. Man hört ihn zwar arbeiten, aber mit unter 50 DB gehört er eindeutig zur ruhigen Sorte. Er überzeugt mit seiner Länge von 21,9 cm. Obwohl der Klitorisaufsatz einen wie erwähnt etwas einschränken kann. Dafür eignet er sich wunderbar für G-Punkt-Stimulation. Auch wenn viele es nicht wissen, befindet er sich sehr nahe des Vagina-Eingangs. Das heißt, ihr müsst nicht in der tiefe suchen, sondern nahe dem Eingang an der Bauchdecke. Nicht zu vergessen ist auch der angenehme Umfang von 3,9 cm. Durch das Spitze zusammenlaufen kann man gut damit variieren und ihn so einführen wie es einem selbst gerade am angenehmsten ist vom Umfang her. Die 10 Vibrationsstufen reichen völlig aus und bieten eine ausgewogene Auswahl der Stimulation. Optisch finde ich ihn einfach hübsch. Er erweckt einen edlen Eindruck mit seinem geschwungenem Design und dem Silbereinsatz im Übergang zum Bedienfeld. Dazu lässt er sich auch noch sehr leiht bedienen. Mit zwei Druckknöpfen weiß man intuitiv was man machen muss. Ein etwas Längeres gedrückt halten des Plus-Knopfes starten den Athos in der ersten Stufe. Durch Plus (oder Minus) lassen sich nun die weiteren Programme ausprobieren. Ich finde es wirklich gut, das man vor und zurück wechseln kann. So vermeidet man unnötiges Durchklicken, wenn man seine Lieblingsstufe mal verdrückt hat.

Preisleistung:
Den hübschen Vibrator könnt ihr in drei verschiedenen Farben erhalten. Nämlich in Schwarz, Rosa und Lila. Für 32,95 € könnt ihr in euch bei Shots kaufen. Damit gehört er eindeutig zu den günstigeren Modellen, was ich angesichts der Batterieladung auch angemessen finde. Ich finde es letztlich immer schade, wenn der Motor batteriebetrieben ist und auf einen Akku verzichtet. Das kostet auf Dauer letztlich auch immer wieder etwas Geld, zumal sich Batterie auch über Zeit von selbst entladen, wenn man sie in den Spielzeugen lässt. Und ich finde es doch sehr unerotisch vor dem Spaß dann erst mal noch Batterien jedes Mal einlegen zu müssen. Daher finde ich den Preis sehr gut und nicht zu überzogen.

AThos 3

Weiterempfehlung:
Der Athos fühlt sich während der Benutzung sehr gut an und hat auch eine ausgewogene Auswahl an Programmen. Seine gute Handhabbarkeit und intuitives Bedienungsdesign überzeugen schnell. Ich kann ihn daher nur empfehlen, auch wenn mich der Batteriebetrieb stört. Egal ob man gerade erst mit dem Gebrauch von Liebesspielzeugen anfängt, oder schon einige ausprobiert hat lohnt er sich. Durch seine Form lässt er sich gut den individuellen Bedürfnissen anpassen du vielfältig einsetzten. Nicht zu vergessen, dass er auch noch sehr Preiswert ist für seine Leistung. Ein solider Vibrator, der hält was er verspricht. Von mir gibt es daher 9/10 Punkten.

Eure Lady Bluebird

Mr. Perfect intense

Befassen wir uns mal wieder mit einem klassischen Vibrator aus der Reihe Joystick. Und zwar dem Mr. Perfect intense von JOYDivision. Dieser Bursche wurde nämlich neu aufgesetzt und hat nun deutlich mehr Leistung als zu vor. Somit haben wir dann den vorläufig letzten Bericht von JOYDivision und allen Produkten aus dem tollen und vor allem vollen Paket.

Verpackung:Mr per
Der hübsche Mr. Perfect intense kommt in einer schlichten Verpackung an und erinnert an die, der Joyballs Secret, von denen ich euch letzten erst berichtet habe. Vorne ist er direkt darauf abgebildet, sodass man sehen kann, was man da gekauft hat bzw. Kaufen möchte. Ansonsten stehen noch übersichtlich ein paar Informationen über die Funktionen und das Produkt selbst drauf. Die Farben sind wieder dem Produkt angepasst und haben einen hübschen Lila-Weißen Farbton. In der Karton Verpackung befindet sich dann noch mal ein weißer, stabiler Klappkarton, wo ihr euer Produkt auch zur Aufbewahrung immer wieder hineinlegen könnt. Zusätzlich befinden sich noch zwei kleine Gleitgelproben von AQUAglide in der Verpackung, eine detaillierte Anleitung und ein passender Aufbewahrungsbeutel. Falls man also gerade kein Gleitgel da hat, kann man dennoch direkt loslegen und Spaß haben. Und in einem Bett aus Schaumstoff warten dann euer Mr. Perfect intense auf euch.

Über den Vibrator:
Der hübsche Mr. Perfect intense kommt in einem verwegenem lila daher und ist 16 cm lang und hat einen Durchmesser von ca. 3,2 cm. Somit liegt er im guten Normalmaß. Er tanzt nicht wirklich aus der Reihe, weder nach oben oder unten was seine Maße angehen. Im Vergleich zu den restlichen Vibratoren der Joystick – Reihe ist er jedoch der zierlichste. Er hat eine Penis ähnliche Form, bzw. erinnert stark daran. Die Spitze ist oben sehr ähnlich einer Eichel nachempfunden. Der restliche Schaft ist hingegen Wellen-artig geformt, welche sich nach unten hin ziehen. Diese Spürt man auch gut während der Penetration und sorgen für ein angenehmes Gefühl der Lust. Er besteht aus allseits bekanntem und 100 % medizinischem Silikon ohne Weichmacher. Dazu kommt noch, dass er sich gut für Allergiker eignet, da er hypoallergen hergestellt wurde. Es ist kein sehr hartes oder zu weiches Silikon verwendet worden. Man kann ihn noch biegen, ohne das er zu sehr nachgibt oder man viel kraft aufwenden müsste. So schmiegt er sich der eigenen Form recht gut an. Glücklicherweise ist er auch noch sehr geruchsneutral.

Anwendungsmöglichkeiten:
Die Bedienung des Mr. Perfect intense ist wirklich simpel. Hier wurde auf ein kompaktes Design zurückgegriffen. Es gibt nämlich nur einen einzigen Druckknopf, welcher sich am Ende des Vibrators befindet. Das Endstück besteht aus ABS, welches man abschrauben kann, um das Batteriefach zu öffnen und Batterien einzulegen. Bitte beachtet, dass diese nicht mitgeliefert sind und ihr 2 AAA Batterien braucht. Ihr müsst zum an- und ausschalten den Knopf ca. 3 Sekunden lang gedrückt halten. Wenn er an ist, könnt ihr durch kurzes drücken nun durch 10 möglichen Modi/Intensitätsstufen hüpfen. Der abschraubbare Bereich ist durch einen Silikonring abgedichtet und vom Hersteller als wasserdicht abgesichert, sodass ihr ihn mit in die Badewanne nehmen könnt. Ich muss allerdings gestehen, dass es mir mit Batterien betriebenen Modellen etwas unheimlich ist in die Badewanne zu gehen. Ich tendiere da gerne zu fortgeschrittener Modellen, welche induktiv laden und man weder Batterien noch Kabel direkt anschließen muss. Das kommt mir einfach sicherer vor. Aber vielleicht traut ihr euch ja mehr als ich! Da der Mr. Perfect intense keinen Stopper am Ende besitzt, ist die Benutzung für den anal Gebrauch auf eigene Gefahr. Aber keine Panik natürlich könnt ihr ihn ganz normal vaginal einführen. In seiner Lautstärke ist er sehr diskret, was bedeutet, dass ihr ihn praktisch überall ungestört benutzen könnt. Dabei dürft ihr aber nicht vergessen: umso stärker die Vibration, um so lauter das Geräusch. Falls ihr also volle Power benötigt, würde ich ihn nicht für einen Quickie unterwegs empfehlen.
MR perf
Einstellungen und Optionen:
Wie erwähnt verwöhnt euch der Mr. Perfect intense nun mit ganzen 10 statt wie zu vor nur 4 Einstellungsmöglichkeiten. Von schwacher bis starker Vibration und Rhythmen ist alles dabei. Hier hat er sich doch stark weiter entwickelt. Den bei seinem Vorgänger gab es keine Vibrationsmuster, sondern nur 4 Vibrationsstärken an sich. Der Motor ist recht stark und hat einiges an Wumps hinter. Ein bisschen nach dem Motto: klein aber oho. Damit gleicht er ein bisschen seine schmale Statur wieder aus. Der Vibrator startet automatisch auf der ersten Stufe. Nach mehrmaliger Benutzung wisst ihr dann sicherlich genauso schnell wie ich, was eure Lieblingsstufe oder –Modi ist. Andererseits macht es genau so Spaß sich durch die einzelnen Optionen durchzuprobieren. Auch wenn ich es ein bisschen schade finde, dass man nicht zurückschalten kann. Das heißt bei einer verpassten oder versehentlich zu weit geschalteten Stufe: wieder von vorne anfangen. Unter Umständen kann sich dadurch auch mal ein Orgasmus unangenehm nach hinten verschieben.

Pflegehinweise
Unser Mr. Perfect intense ist sehr leicht zu pflegen. Ihr könnt wie üblich lauwarmes Wasser und eine milde Seife benutzen oder einen handelsüblichen Toycleaner. Seine glatte Oberfläche lässt sich leicht reinigen und bietet auch nicht viel Angriffsfläche für Bakterien, um sich fest zusetzten. Achtet einfach darauf, das ihr euch die leichten Furchen der Rillen gut säubert.

(Modelle) Preisleistung:
Die Joystick-Reihe von JOYDivision hat mehrere Modelle die auch in die intense Reihe aufgenommen wurde. Es wäre leider etwas zu viel, alle hier vorzustellen. Aber ihr könnt euch alle unter JOYDivision  anschauen.
Der Mr. Perfect intense ist in seiner altern Version (Mr. Perfect, mit vier Vibrationsstufen) erhältlich oder in der Version, die ich euch heute präsentiert habe mit ganzen 10 Modi. Der Vibrator kann eines nämlich viel besser. Er lässt sich super flexibel und spontan einsetzen und bringt durch seine Vibration auch ordentlich Power. Auch anal bietet er großen Spaß, da er eine angenehme Größe besitzt, auch wenn hierbei etwas Vorsicht geboten ist. Ihr bekommt diesen Liebling für ca. 18,59 €  was sehr günstig ist. Damit kann man also wirklich nichts falsch machen.

Weiterempfehlung:
Der Mr. Perfect intense ist ein gutes und flexibles Spielzeug für zwischendurch. Er ist leicht überall hin mitzunehmen, sorgt für Spaß und ausreichend Auswahl und Power. Nur schade finde ich, dass er mit Batterien betrieben wird. Das ist auf Dauer (zumindest bei meiner Gebrauchsweise) recht teuer. Trotzdem muss man ihn lassen, dass er eine gute Form besitzt und auch ein wirklich günstiges Modell ist. Man kann ihn sich problemlos leisten und muss nicht auf große Feiertage warten. Wobei er sich sicherlich als ein schönes Weihnachtsgeschenk eignen würde. Ich gebe ihm liebevoll gemeinte 7/10 Punkten.

Eure Bluebird

Michelle – Die halbe Liebespuppe

Sexpuppen gibt es mittlerweile in allen Größen, Formen und Farben. Als männliche oder weibliche Puppe, Ganzkörper-Nachbildungen, oder auch nur Teile davon. Sie gehören mittlerweile zum Jargon der Sexspielzeuge und dienen der Selbstbefriedigung und weiteren kreativen Ideen, zum integrieren in das Liebesspiel. Ich durfte diese Erfahrungen mit Michelle einer Mini-Liebespuppe ohne Gliedmaßen machen. Das klingt erst mal komisch, aber lasst mich davon berichten. Gestellt wurde sie mir von Amorjoya.

Verpackung:
Unsere Liebespuppe Michelle kommt in einem Schwarzen Karton mit roten Unterlegungen mit weißer Schrift daher. Vorne und hinten steht in roter großer Schrift der Name geschrieben mit einer dunkelblau-schwarzen Blume im Hintergrund. Ansonsten stehen noch ein paar grundlegende Informationen darauf, welche nicht ganz unwichtig sind. Z. B. ist Michelle völlig Phthalat frei, 3-D designet mit Vagina und Anus, sowie natürlich geformt und aus hoch elastischem Material. Im inneren liegt eine Plastikverpackung mit Deckel, in Form der Puppe. Dort liegt sie in ihrer Einlassung und ist geschützt. So vom ersten Eindruck macht sie schon einiges her, auch wenn es merkwürdig ist nur einen Torso anzuschauen. Mich stört das Fehlen der Arme und Beine eher weniger. Abstrakter finde ich, dass man kein Gesicht hat, in das man guckt. Aber ich denke, das ist wohl ein Gewöhnungsprozess. Als Vorwarnung, das Kautschuk hat einen sehr starken Eigengeruch! Das sind Rückstände aus der Produktion, also keine Sorge. Zum Teil können diese sich auch leicht fettig oder klebrig anfühlen. In der beiliegenden Anleitung werdet ihr auch darauf hingewiesen, dass ihr Michelle ohnehin erst mal vorsichtig waschen müsst, sodass Geruch und das klebrige/fettige Gefühl dann verschwinden. Bitte lest euch diesen schritt sorgfältig durch. Er ist besonders wichtig um eurer Michelle ein langes Leben und viel Spaß zu bescheren.
Michelle 1

Aussehen:
Michelle besteht aus einem Naturfarbenden Torsos, sprich Oberkörper mit Brüsten bis hin zum Unterkörper mit Vaginal- und Analeingang. Auf dem Originalbild sind die Nippel leicht rosa gefärbt, was bei dem eigentlichen Produkt nicht so ist. Hier besteht alles aus einem sauber verarbeiteten Guss, mit entsprechender durchgehender Farbe. Die Puppe hat sehr sauber gearbeitete Schnittkanten. Bis auf an einer Stelle sind die Übergänge der Körperteile sehr fließend. Allgemein ist die Form sehr weiblich betont und sieht wirklich schön aus. Schlanker Bauch, eine wohlgeformte Vulva, große Brüste, einen knackigen Po und eine schöne Taille. Also egal in welcher Position man sie liebkost, es gibt immer einen schönen Anblick. Wie bereits erwähnt handelt es sich um eine Miniaturfigur und kein 1:1 Modell. Insgesamt ist sie ca. 22 cm hoch, 9,0 cm bis 15,5 cm breit (breiteste Stelle: Oberschenkel bis Oberschenkel, dünnste Stelle: Taille) und 6,0 cm bis 9,0 cm tief (breiteste Stelle: Rücken bis Nippel, dünnste Stelle: unterer Rücken bis Bauch). Somit ist sie leicht wieder in ihrem Karton oder an einem anderen Sonnengeschützen Platz. Tipps bei Haustieren: so schön die kleine Michelle auch aussehen mag, legt sie Tier sicher zur Seite. Unsere Lieblinge erkennen den Unterschied zum Spielzeug nicht und riechen lediglich den thermoplastischen Kautschuk, auf dem sie gerne herum beißen würden. Das ist nicht nur ungesund für das Tier, wenn etwas verschluckt wird, sondern auch noch sehr ärgerlich, wen überall etwas von der Puppe fehlt. Der Einfachheit halber habe ich mich dazu entschlossen, sie in ihrem Karton mit Plastikalterung aufzubewahren.
Kommen wir zum delikaten Teil des Aussehens. Glücklicherweise musste ich Michelle nicht aufschneiden, um mir ihre inneren Strukturen anzuschauen. Hot Dreams hat bereits ein Bild veröffentlicht, wo man all diese erkennen kann. Diese kann man auch gut ertasten und beim Strecken der Öffnungen auch gut erkennen. Michelle ist bei beiden Öffnungen, ohne sie zu Dehnen, gut 12 cm tief. Wer jetzt sagt, dass er oder sie was Tieferes will, sollte kurz innehalten. Die Durchschnittliche Tiefer einer Menschlichen Vagina liegt auch gerade mal bei 11–12 cm. Den sowohl unser Körper, als auch der Kautschukkörper von Michelle lassen sich noch etwas dehnen. Also bietet sie alles, was man für ein bisschen Spaß braucht.
Michelle

Gefühlstest
Alls aller erstes muss ich sagen, ich werde immer eine Frau sein und genieße meine Weiblichkeit in vollen Zügen. Daher kann ich Michelle schon mal ein Lob geben. Teilweise fühlt sie sich im Inneren wirklich sehr ähnlich an. Ich finde es gut, dass sich jemand bei der Produktion Gedanken gemacht hat und nicht einfach nur Rillen im selben Abstand geformt hat. Es ist schwierig zu beurteilen, ob Sex mit einer Sexpuppe gut ist oder nicht. Denn egal was ich empfinde, wisst ihr danach noch nicht, wie es für euch ist. Daher empfehle ich: wenn ihr begeistert seit probiert es einfach aus. Wenn ihr davon allgemein interessiert seid, aber es euch nicht vorstellen könnt, probiert es aus. Dafür ist dieses kleine und dezente Modell einfach perfekt geeignet. Man muss ja nicht gleich für mehrere Tausend Euro eine lebensechte Puppe kaufen. Ich fand es am Anfang erst mal spannend ihren ‘Körper‘ zu erkunden. Ich habe meine Finger erst mal alles ertasten lassen, was Michelle hergibt. Nun, jetzt wurde es spannend. Ich finde den Gedanken jemanden zu nehmen an sich sehr anreizend. Als Frau müssen wir natürlich nicht passiv sein und können auch beim Sex selbst sehr dominant auftreten, trotzdem empfinde ich den Akt des genommen werden sehr passiv im Allgemeinen. Daher hat es mich schon länger interessiert, wie es ist, der penetrierende Part zu sein. Wer sagt letztlich, dass nur Männer mit weiblichen Liebespuppen Spaß haben können? Als bisexuelle Frau fand ich es noch mal umso spannender. Wer diese Gedanken teilt (und sich zu den Frauen zählt, rein körperlich gesprochen) kann sich mit einem Strap-On nachhelfen und den Fantasien freien Lauf lassen. So oder so fühlt sich Michelle wirklich sehr angenehm an, auch wenn ihr euch den Anblick wirklich sehr lustig vorstellen müsst. Man muss schon in der Lage sein, seinen Kopf abzuschalten. Wie gesagt ist sie klein und besitzt auch keinen Kopf, was das Gesamtbild ein klein wenig schmälert.

Pflege:
Zwar stehen alle notwendigen Pflegehinweise in der Anleitung, aber ich finde, es ist trotzdem wichtig zu erwähnen, wie man sich um seine Michelle kümmert und das eventuell auch schon vor dem Kauf. Sie lässt sich leicht unter Wasser mit milder Seife reinigen. Das solltet ihr vor der ersten Benutzung machen, als auch logischerweise nach jeder weiteren. Es sollen ja keine Rückstände bleiben, weder außen, noch innen. Wichtig hierbei ist das ihr keine Spülmittel mit fett-lösenden Eigenschaften nutzt oder Silikonhaltiges. Das Gilt selbst verständlich auch für Gleitmittel. Wenn ihr Michelle besonders gut Pflegen wollt, könnt ihr Gleitmittel auf Pflanzenölbasis nutzen, da diese das Material pflegen und geschmeidig halten. Ansonsten geht auch ein übliches Gleitmittel auf Wasserbasis. Wenn ihr Michelle nun abgewaschen und gesäubert habt, könnt ihr sie vorsichtig abtupfen. Bitte rubbelt sie nicht trocken. Bei uns kann dabei die Haut beschädigt werden und bei Michelle das Kautschuk. Wer möchte, kann sie anschließend noch leicht Pudern, da dies ebenfalls sehr gut für das Material ist, aber es ist nicht zwingend notwendig. Jetzt solltet ihr alles Wichtige wissen um lange Spaß mit Michelle haben zu können.
michelle 2
Der Kostenpunkt:
Die anfänglichen Sexpuppen waren eher Karikaturen, als Körper-getreu. Der wohl größte Unterschied war aber die Materialauswahl. So musste man sie früher aufblasen. Ein langer Prozess um letztlich Spaß mit einem quatschenden Luftballon zu haben. Günstig aber auch nicht das wahre. Eventuell lustig für ein Geburtstagsgeschenk oder auch einen Junggesellinnen-Abschied. Aber ansonsten sehr unbrauchbar. Wie erwähnt sind Ganzkörper-Sexpuppen leider fast unbezahlbar für den Durchschnitt und Sonderanfertigungen sind sowieso noch höher angesetzt. Treffen wir uns also mit Michelle in der Mitte. Für nur 44,95 € könnt ihr sie über Amorjoyas Amazon oder Onlineshop kaufen. Hier sieht man und weiß man spätestens jetzt, was man bekommt. Viele der modernen Sextoys sind bei weiten teurer. Auch viele Flashlight sind im ähnlichen Preissegment und bieten weniger Qualität als Michelle. Ich finde, sie liegt mit ihrem Preis genau richtig. Zumal ihr bei Amazon auch noch eine kostenlose und entsprechend diskrete Lieferung bekommt.

Weiterempfehlung:
Ich muss nicht einsam sein, in einer kaputten Beziehung oder dem Drang nach Polygamie unterliegen, um einfach meinen sexuellen Horizont zu erweitern. Es war eine spannende Erfahrung, die ich jedem interessierten ans Herz legen kann. Egal um als Paar zu erfahren, wie es eventuell mit einer weiteren Person wäre, um als Mann sich ein paar schöne Momente auch ohne Partnerin zu nehmen, wer sich als Frau neu erfinden will oder aus welchen der tausenden anderen Gründe auch immer. Michelle liegt in einem angemessenen Preissegment und bietet eine wunderbare Qualität, ohne Fehler oder Makel. Ich finde es einfach klasse, dass es etwas relativ günstiges gibt, um sich einen guten und vor allem positiven ersten Eindruck über das Thema der Sexpuppen zu bilden. Dennoch finde ich eine kopflose Puppe sehr abstrakt. Ich muss öfters mal schmunzeln und stelle mir einen Mann vor, der auf den Rücken liegt und mit ihr (sozusagen in Reiter-Stellung) masturbiert. Als Voyeur in der Szene muss ich wirklich lachen. Aber das macht ja nichts, Sex muss und soll nicht ernst sein und genauso wenig muss man darüber schwiegen. Ich finde Michelle niedlich und sehr praktisch aus vielerlei Hinsicht. Zumal sie auch wirklich sehr strapazierfähig und leicht zu pflegen ist. Von mir bekommt sie daher eine gute Bewertung: 9/10 Punkte.

Eure Bluebird

Shibaku 1 – Basis und Grundlagen

Warum Shibaku? Ein Perfektionist hinter einem Buch
Peter Wettstein hat sich etwas zum Ziel gesetzt, und zwar ein Buch zu schreiben, das genau das hergibt, was er damals nicht gefunden hat. Lange Zeit hat er sich über das Thema Bondage und die damit verbundene Kunst des japanischen Fesselns befasst. Doch musste er feststellen, dass es als Neuling schwierig ist, etwas zum Lernen und Verstehen zu finden. Die Informationen sind zahlreich und oft überfordernd. Egal ob verwirrende Anleitungen, Videos oder ähnliches. Wie soll man herausfinden was gut und vor allem sicher ist? Aus diesem Gedanken heraus kam es zu einer großen Zusammenballung von Informationen und dem Besuch erstes ersten Workshop. So entstand aus dem vielem Wissen Stück für Stück das jetzige Buch Shibaku.

Shibaku wettstein.png
– Peter Wettstein

Als ich das erste Mal ein Stück Seil in den Händen hielt, wusste ich noch nicht, dass ich mich eines Tages mit dem Binden von Büchern befassen würde. Es dauerte über zwei Jahre, bis das erste Buch fertiggestellt war. In dieser Zeit habe ich mein Wissen über das Binden von Personen erweitert und vertieft. Es wurde viel gefesselt, dann das erlernte Wissen zusammengetragen, dann analysiert, dann aufgezeichnet, dann ein Buch gebunden und dann wieder gefesselt So entstand das erste, von Hand gebundene Buch über das Binden von Personen.

Übersicht und Kapitel
Bei Shibaku handelt es sich  theoretisch um ein sehr fein ausgearbeitete Fachbuch, aber es verzichtet auf das Gefühl von langen und unverständlichen Textpassagen. Es ist wirklich gut verständlich geschrieben. Der Leser bekommt, wie der Untertitel es auch verspricht, auch eine gute Grundlagenkenntnis über das Fesseln. Peter Wettstein erklärt in seinem Buch, wie der interessierte Beginer sich Stück für Stück mit dem Thema vertäut machen kann. Entsprechend sind auch die Kapitel  strukturiert. Es beginnt mit einer angenehmenen Einleitung zum Thema “was ist Shibaku überhaupt, wo kommt es her und wie kam es zu dem Buch und dessen Aufbau“. Ich war anfangs über die Kürze der einzelnen Kapitel irritiert. Aber Peter  hat wunderbar die wichtigsten Informationen auf den Punkt gebracht. Als Leser bekommt nicht das Gefühl, dass unwichtige Sachen übersprungen wurden, um alles kurzzuhalten. Hier weiß jemand wie mit Worten umgegangen wird und seine Informationen gut vermittelt. Wissensdurstige Beginner sind hier genau am rechten Fleck. Da sich die einzelnen Kapitel noch weiter unterteilen, wird das Gesuchte schnell gefunden.

Nach der Einleitung befasst sich das nächste große Kapitel mit dem Seil an sich, gefolgt von einer kleinen Knotenlehre und Sicherheitshinweisen. Ich hatte wirklich große Sorge, dass ich hier nur Bahnhof verstehe. Ich bin seit vielen Jahren passiv, also als Gefesselte. Zwar habe ich auch in der passiven Rolle einiges gelernt, allerdings habe ich oft mehr genossen als gelernt. Daher war das Gebiet für mich auch relativ neu. Ich habe schon öfters Menschen über Knoten reden hören aber kaum etwas davon verstanden.. Ein Halber Schlag hier, ein Überhandknoten da, eine einfach Schlinge zur Erweiterung oder auch ein Palstek wie bei den Bergsteigern. Nun Ich wusste wirklich nichts darüber. Aber lasst mich euch beruhigen. Durch die wunderbaren Bilder wird jede Anleitung Schritt für Schritt dargestellt. Und ohne Übung ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Ich habe mich also hingesetzt, mein Seil in der einen Hand, das Buch neben mir auf dem Boden und einfach vieles ausprobiert und nachgemacht. Ich war wirklich überrascht, wie leicht es mir fällt den Schritten zu folgen und sie zu verstehen. Und so steigert sich das Buch von Kapitel zu Kapitel.

Jetzt wo wir schon viele wichtige Grundlagen gelernt haben, müssen wir natürlich auch noch wissen, wie wir die verschiedene Techniken überhaupt einsetzten sollen. Denn Knotenbinden ist zwar schön und gut, aber wir müssen ja auch wissen, wie wir das zu unserem Vorteil nutzen und was wir alles mit dem Seil anstellen können. Anbinden an Gegenständen, Seilverlängerungen bis zu Verzierungselementen mit dem übrig gebliebenem Seil erklärt Peter alles, was wir wissen müssen, bis wir dann zu den angeleiteten Fesselungen kommen. Auch wenn ich es schon erwähnt habe, muss ich hier noch mal sagen, wie grandios die Bilderanleitungen sind. Egal um welche Fesselung und um welchen Körperbereich es sich handelt, jeder kann den dargestellten Schritten problemlos folgen.. Wirklich gut finde ich auch, dass vieles aus dem Buch auch alleine ausprobiert werden kann. Hierbei ist die Karada (ein sogenanntes Seilkleid, was man gut unter oder auch über der Kleidung tragen kann) nicht so einfach alleine umzusetzen, dennoch ist Vieles alleine möglich – Aber Vorsicht, es könnte niemand da sein der helfen könnte.

In den nächsten beiden Kapitel befasst sich das Buch nun explizit mit Ober- und Unterkörperfesselungen mit oder ohne körperliche Einschränkungen. Ein sehr spannendes Thema wie ich finde. Auch hier gibt es teilweise Fesselungen, die alleine ausprobiert und geübt werden können.

Das letzte Kapitel heißt ‘Fessel-Tipps – mit Seil gebunden was nun? ‘. Ich finde dieses Kapitel unglaublich anregend. Denn ich glaube wirklich, dass gerade viele Anfänger sich darüber keine Gedanken machen. Wieso Fesseln wir eigentlich, was wollen wir fesseln und wozu? Und was machen wir, wenn wir damit fertig sind? Und genau diese Fragen soll das letzte Kapitel abschließend beantworten.

Feedback
Ich bin wirklich angetan von dem Shibaku Buch. Es eignet sich wirklich gut für alle, die sich selbst noch erfinden möchten, sich neu in diese Umgebung wagen wollen oder ihr wissen vertiefen möchten. Vorrang hat hier die Sicherheit und das Lernen von der richtigen Anwendung, sodass eine tiefe Verbindung zwischen dem Fessler und seinem Modell überhaupt möglich wird. Wer schon etwas weiter ist, keine Sorge. Peter hat bereits ein zweites Buch geschrieben, für all diejenigen, die nicht mehr nur die Basics lernen müssen. Jedes Kapitel ist zwar untergliedert, allerdings bietet das Buch kein direktes Inhaltsverzeichnis. Das finde ich ein bisschen schade, aber es stört nicht wirklich, da auf jeder Seite oben steht, in welchem der Unterkapitel ich mich aktuell befinde. Mit ein bisschen Zeit wusste ich dann recht schnell, wo ich was finde.

Alles auf einen Blick
Wie bereits in dem Zitat von Peter erwähnt, befasst er sich nicht nur für Shibaku selbst mit Seilen. Er bietet seine Bücher auch in wunderschönen und selbst gebundenen Versionen an. Diese könnt ihr hier erhalten: www.Shibaku.ch

Shibaku 1 – Basis und Grundlagen
2. Auflage: 2017, von Peter Wettstein
Seitenanzahl: 176, über 500 Illustrationen und mehr als 100 Schritt für Schritt Anleitungen
In Deutsch und englisch erhältlich
ISBN (Deutsch) 978-3-9524407-2-8
ISBN (Englisch) 978-3-9524407-7-3
Taschenbuch Version Preis: 35 CHF, ca. 31 EUR
Gebundene Version Preis: 125 CHF, ca. 110, 50 EUR

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Shibaku 2 – Takate-Kote und Oberkörper
Dieses Buch habe ich bisher noch nicht gelesen, aber ich halte euch diesbezüglich gerne auf dem Laufendem. Dieses ist ebenfalls in Deutsch und Englisch erhältlich
Seitenanzahl: 176, über 500 Illustrationen und mehr als 100 Schritt für Schritt Anleitungen
ISBN (Deutsch) 978-3-9524407-3-5
ISBN (Englisch) 978-3-9524407-5-9
Ausgabe 2. Auflage
Taschenbuch Version Preis: 35 CHF, ca. 31 EUR
Gebundene Version Preis: 125 CHF, ca. 110, 50 EUR

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bei Fragen wendet euch doch einfach direkt an Peter. Hier kommt ihr zu seinem Kontakt: Peter

Weiterempfehlung:
Mir gefällt der Stil in dem das Buch geschrieben wurde wirklich sehr. Es ist allgemein leicht verständlich und verzichtet auf unnötig komplizierte Fachsprache. Dennoch bekommt der Leser die Chance einiges zu lernen. Also rein verbal gesehen. Durch die vielen Anleitungen weiß sich jeder schnell selber zu helfen und wird von Kapitel zu Kapitel mehr in die Materie geleitet. Ich habe nun schon einiges selbst probiert und bin begeistert. Wie erwähnt eignet es sich auch wirklich für diejenigen, die sich mit dem Thema noch kein bisschen befasst haben, aber dies gerne in Angriff nehmen möchten. Was auch stark deutlich wird, ist der Unterschied zur allgemeinen BDSM Szene. Es erweckt auf keiner Seite den Eindruck, dass es sich um etwas aggressives, schädigendes oder ähnlich abstraktes handelt, Ich möchte die Szene selbst nicht schlecht reden, da ich mich als ein Teil dieser sehe, aber die Verbindung wird hier nicht hergestellt. Was ich als etwas wirklich Positives sehe. Es ist hier etwas Eigenständiges der eigenen Sexualität. Ein Nachschlagewerk, eine Fachliteratur zum Lernen und wachsen. Egal ob für sich selbst oder als Paar. Es wird im ersten Shibaku Teil auf viele verschiedene und auch sehr relevante Seiten des Stils eingegangen und wie man mit diesem im Allgemeinen umgehen kann. Der Leser merkt bei jeder Seite, dass dieses Buch mit Liebe, Hingabe und Respekt geschrieben wurde. Ich finde auch die Idee wirklich schön, dass Thema in der Herstellung mit einzubringen und die Bücher auch selbst gebunden angeboten werden. Dort merkt man natürlich noch mal mehr, wie viel Leidenschaft dahinter steckt. Es wird auch deutlich, wie viel Vertrauen es braucht um sich einander hinzugeben, sich zu kennen und Gefahren rechtzeitig zu deuten. Der Gesamteindruck ist einfach stimmig und beleuchtet alles Wichtige. Ich habe mich in das Buch verliebt und kann es kaum erwarten, den nächsten Teil zu lesen. Daher kann ich es euch nur wärmstens empfehlen und kann nur 10/10 Punkten vergeben für dieses kleine Meisterwerk.

Eure Bluebird

Zumio S

Sprechen wir doch heute über Zumio S von ZumioTM Ich habe bereits den Zumio (heute bekannt als Zumio X) ausprobiert und hatte viel Spaß mit der SpiroTIP-Technik. Ich war davon auch nicht groß überrascht, da ich gezielte Stimulation wirklich sehr angenehm finde. Falls ihr euch wundert, ja sowohl der Zumio X als auch der Zumio S sehen ein bisschen wie eine elektrische Zahnbürste aus, aber ich würde sagen, dass sie spannenderes als Zähneputzen können. Da mich der Zumio X bereits überzeugt hatte, bin ich jetzt sehr gespannt die hochgepriesene und sanftere Version für euch zu testen.
51K+yDvidfL._SL1000_

Verpackung:
Ich war begeistert, als der Zumio S ankam und habe ihn daher sofort unter die Lupe genommen. Die Verpackung an sich ähnelt seinem großen Bruder. Vorne ist der Zumio S auf einem weißen und Silber reflektierendem Hintergrund abgebildet. Die anderen Seiten geben wie üblich die wichtigsten Informationen über den Zumio S. Jetzt muss nur noch die Verpackung geöffnet werden um unseren Liebling herauszuholen. Wie bei seinem Vorgänger besteht der innere Karton aus mehreren Schichten und eignet sich auch als Aufbewahrungsbox. Wer aber weniger Platz in Anspruch nehmen möchte, kann auch auf den mitgelieferten Satin Beutel zurückgreifen. Des Weiteren befindet sich noch ein typisches USB-Ladekabel im inneren, sowie eine Anleitung in 12 Sprachen und die Ladestation für den Zumio S.

Anwendungsmöglichkeiten:

Zumio – Join the Pleasure Revolution

Optionen:
Wie zuvor überzeugt auch der  Zumio S mit seiner SpiroTIP. Sie ermöglicht eine gezielte Stimulation, egal wo. Es dient zwar der äußeren Anwendung, aber wie alle bieten genug Körperfläche, sowie äußerliche erogene Zonen. Von der Klitoris, zu den Nippeln oder dem Penis. Das kompakte Design sorgt für eine einfache Mitnahme zu jedem Ort. Sowohl der Zumio S, als auch sein Kabel inklusive Ladestation passen in den Satinbeutel und lässt sich so leicht in jeglicher Tasche verstauen. Die Look-Funktion sorgt natürlich dafür, dass sich unterwegs das Produkt nicht einfach aktiviert und ohne uns loslegt. Durch langes Gedrückhalten kann man sie sowohl aktivieren, als auch deaktivieren. Ist unser Zumio S erst einmal an, lässt er sich leicht durch die zwei vorhandenen Druckknöpfe steuern. Oben für stärke Stufe und unten für schwächere Stufe. Insgesamt könnt ihr aus 8 Programmen wähle. Insgesamt ist er zwar kein sehr lautes Spielzeug, aber trotzdem entspricht es nicht wirklich dem ‚Flüstermodell‘ als welches er angepriesen wird. Mich stören laute Toys nie, da ich mich darauf nicht konzentriere und es einfach ignorieren kann, aber ganz ruhig ist er dennoch nicht. Aber keine Sorge, zu den wirklich lauten Toys zählt der Zumio S aber auch nicht. Was mich auch sehr überzeugt ist die Reichweite der ‘Vibration‘. Auch wenn er angestellt ist, vibriert bzw. schwingt nicht die ganze Hand mit. Die Technik ist gut verbaut und der Hauptakt befindet sich tatsächlich in der SpiroTIP. Das macht das Handling deutlich angenehmer und verzichtet dadurch auf kribbelnde und Taube Hände. Egal ob beim Selbstverwöhnen oder wenn man den Partner beglücken will. Nicht zuletzt muss man noch erwähnen, dass der Zumio S selbstverständlich aus medizinisch getestetem, körperfreundlichem Silikon besteht, ABS verbaut hat und auf Phthalat, Latex und BPA verzichtet. Insgesamt hält eine volle Aufladung für vier Stunden Spielzeit. Was ich angesichts der ewig langen Aufladezeit trotzdem nicht als sehr viel empfinde. Was ich besonders schön finde, ist seine Eigenschaft wasserdicht zu sein. Ich liebe Toys die wirklich auf jede Art von Stecker verzichten (das muss man der Aufladefunktion lassen). Er wird nicht nur als wasserfest beworben, sondern man glaubt es hier auch wirklich. Also ist die angenehme “Me-Time“ in der Badewanne am Wochenende schon mal gesichert.

kdcujk

Vergleich zum Zumio X
Als Erstes muss der Zumio S einmal voll aufgeladen werden. Dies dauert 16 Stunden. Da es sich um ein neueres Modell handelt, finde ich die Ladezeit doch etwas zu hoch. Davon abgesehen scheint es einen hohen Energieaufwand zu haben, da sowohl die schicke Ladestation, als auch das Spielzeug selbst sehr warm werden. Ich weiß leider nicht, ob sie was an der Ladetechnik verändert haben, aber auf jeden Fall hätte ich mich hier über eine Veränderung gefreut. Dafür sieht er genauso schick aus wie der Zumio X. Er liegt gut und intuitiv in der Hand und lässt sich leicht bedienen. Der größte Unterschied liegt wohl in der helleren, eher rosa Farbe und der veränderten SpiroTIP. Im Gegensatz zum Original, ist dieses Modell nicht nur aus einer harten ABS Spitze, sondern noch mit ZUMIOweicherem Silikon überzogen. Es sieht zwar etwas ungewohnt aus, fühlt sich dafür aber auch deutlich angenehmer an. Das senkt zwar auch die Intensität, aber auf eine wirklich angenehme Art und Weise. Es macht dann doch einen Unterschied, ob man von ABS Plastik oder Silikon verwöhnt wird. Daher hat Zumio hier wirklich auf den Bedarf seiner Kunden geachtet. Dafür haben sie sich sogar eine eigene Skala überlegt auf einer Skala von 1 bis 10, wobei 10 eine unglaublich starke Intensität darstellt, arbeitete das ursprüngliche Zumio X im Bereich von 6 bis 10, während das Zumio S von 3 bis 7 ist. Dies hängt alles mit der Änderung des Tip-Designs zusammen und das gefällt mir.

Weiterempfehlung und Preis-Leistung:
Für  ca. 124,00€ könnt ihr euch den Zumio S und X kaufen. Damit liegt er im etwas höherem Preissegment und zählt nicht zu den günstigsten Toys, aber wert ist er es allemal. besonders schön finde ich die sanfte Kraft. Sie hat trotzdem ausreichend Power und je stärker man selbst druck, desto tiefer reicht die Vibration und intensiviert das Gefühl. Es bietet sich einfach super an, um den eigenen Körper zu erforschen oder den Partner zu verwöhnen. Probiert es einfach mal aus und haltet ihn an neue Stellen. Wer wirklich sehr starke Stimulation benötigt sollte weiterhin zum Zumio X greifen, aber mir reicht an sich auch der neue Zumio S. Denn hier benötige ich meisten nicht die höchsten Stufen. Schon gar nicht, wenn ich ihn nicht selbst steuere. Natürlich bietet es sich an, ihn nicht nur zum Vorspiel zu benutzen. Da er so klein ist, lässt er sich auch wunderbar in das Liebesspiel integrieren. Gut finde ich auch die (erst mal vermutete) Langlebigkeit des Produkts. Durch seine glatte Oberfläche löst er sich leicht reinigen und Bakterien haben so keine Chance sich fest zusetzten. Dazu bietet ZumioTM eine einjährige Garantie, was nie schaden kann. Allerdings gibt mein Zumio X noch volle Power und macht keinerlei Probleme trotz seines Alters. Ich habe bisher wirklich mit beiden Modellen viel Spaß gehabt und freue mich sehr, auch den Zumio S für euch getestet zu haben. Ich finde ihn bis auf die lange Ladezeit wirklich umwerfend. Daher gute 9/10 Punkten.

Nicht vergessen: Aktuell könnt ihr auf meinem Instagram bis zum 23.11 bei meinem Giveaway in Kooperation mit ZumioTM einen neuen Zumio S gewinnen. Good luck.

Eure Bluebird